Arbeitszeugnis mit zwei Unterschriften "i.A." - soll ich das monieren oder einfach hinnehmen?

6 Antworten

Je nach eigener Position (ab "qualifizierter Sachbearbeiter" aufwärts) ist es absolut üblich, dass Arbeitszeugnisse von möglichst hochrangigen Vorgesetzten unterschrieben werden, damit dem Zeugnis auch ein entsprechender Wert beigemessen werden kann.

Einen Rechtsanspruch wird man darauf nicht haben, aber es ist allemal unschön für den weiteren beruflichen Werdegang.

Ich würde das auf jeden Fall  in geeigneter, freundlicher Form reklamieren!

Ich sehe hier kein Problem. Gerade in großen Firmen wird der Geschäftsführer Zeugnisse von anderen Mitarbeitern ausstellen und auch unterschreiben lassen.

Ich zitiere Dir mal aus dem Arbeitsrechtkommentar von Prof. Dr. Peter Wedde zum § 109 Gewerbeordnung (Zeugnis):

"Aussteller des Zeugnisses: Der AG kann diese Aufgabe an Vorgesetzte des AN delegieren, insbesondere, wenn er selbst keine eigenen Kenntnisse über den AN haben kann. Der Unterzeichner muss selbst im Betrieb tätig sein."

Wichtig ist, dass das Zeugnis gut ist und Du bist ja anscheinend sehr zufrieden damit.

Danke! Die Frage rührt daher, weil ein Bekannter mir sagte, dass wenn nur die unterste Schicht im Betrieb unterschreibt, das Zeugnis als leere Schrift zu sehen ist. Ich war allerdings auch verwundert, warum nur mein Teamleiter und jemand aus der Personalabteilung unterschrieben hat. Erwartet hätte ich zumindest die Unterschrift des Personalleiters. 

Der Bekannte meinte außerdem, dass bei einer Bewerbung auf die Unterschriften geachtet wird und sich dadurch der Wert des Zeugnisses ergibt. Die Unterschrift zweier iAs wäre wertlos.

0
@Hexle2

Demzufolge muss zumindest eine vertretungsberechtigte Person unterschreiben. Das ist bestimmt nicht der Teamleiter oder die Bearbeiterin aus der Personalabteilung?

0
@Torpedo64

Deshalb ja meine Frage ob die "Personaldame" auch die Personalleiterin ist.

Es sollte auf jeden Fall jemand unterschreiben der eine leitende Funktion hat. Geh doch mal in dieer Personalabteilung und klär ab, ob hier der (oder die) Personalleiter(in) Dein Zeugnis unterschreibt. 

Du kannst ruhig Deine Zweifel an der Unterschrift erklären. Wenn Du ein so gutes Zeugnis bekommen hast, sollte es doch möglich sein, dieses auch korrekt zu unterzeichnen. Sonst sieht es ein wenig wie "weggelobt" aus.

1

Ich würde das nicht monieren. In einer großen Firma ist es üblich, dass diejenigen das Zeugnis schreiben, die mit der Person auch zusammen gearbeitet haben. Das ist doch besser, als wenn das ein GF oder jemand der Prokura hat, macht. Die können "weit weg sein".

Arbeitszeugnis welche Note ist hier inbegriffen?

Hallo liebe Community,

was haltet ihr vom folgenden Zwischenzeugnis? Ich habe bis jetzt immer 1-2 erhalten und jetzt kommen solche Formulierungen, die nie gehört / gelesen habe. Was ist das für eine Note....da meine Leistungsbeurteilung gut ausgefallen ist...weiss ich nicht wie ich das bewerten soll:

Während ihrer Tätigkeit in unserem Unternehmen zeigte Frau X gute Fachkenntnisse. Die ihr gebotenen Möglichkeiten zur beruflichen Weiterbildung nutzte sie mit Erfolg.

Aufgrund Ihrer Auffassungsgabe überblickte sie einfache Arbeitsabläufe sofort. Sie war eine aktive Mitarbeiterin. Auftretende Schwierigkeiten überwand sie mit Durchhaltevermögen.

Frau X erledigte die ihr aufgetragenen Arbeiten mit Umsicht, Wissen und Effizienz.

Erwähnenswert sind ihr Engagement und Ihre Eigeninitiative. Ihre Arbeitsqualität war gut.

Sie hat gute Leistungen erbracht. Wir waren daher mit ihren Arbeitserfolgen voll zufrieden.

Das Verhalten war ohne Tadel und nennenswerte Beanstandungen. Frau X war bei den Kollegen und Vorgesetzten beliebt. Ihr Koorperationsvermögen gewährleistet eine stete Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartnern.

Da die vereinbarte Zeit abgelaufen ist, endet das Arbeitsverhältnis zum heutigen Tag. Für die Zukunft wünschen wir Frau X, der wir an dieser ausdrücklich für die stets gute Leistung danken, beruflich und persönlich alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Wir bedauern ihr Ausscheiden sehr.

Danke euch

...zur Frage

Arbeitszeugnis Formulierungen gut oder schlecht?

Ich habe folgendes Arbeitszeugnis bekommen und stolpere über einige Formulierungen:

Frau XY ist seit dem xx als Sekretärin beschäftigt, wo sie mit allen üblichen Sekretariatsaufgaben betraut ist

Frau xy füllt den ihr übertragenen Arbeitsbereich sehr zufriedenstellend aus. Sie arbeitet sich eigenständig in neue aufgabenfelder ein und erledigt die damit verbundenen arbeiten mit viel Engagement, Umsich und Effizienz zur vollen Zufriedenstellung ihrer Vorgesetzten.

Ihr persönliches Verhalten ist jederzeit einwandfrei. In ihrem Umgang mit Vorgesetzten und Kollegen versteht sie es, eine vertrauensvolle und offene Atmosphäre zu schaffen.

Für ihre weitere berufliche und private Zukunft wünsche ich Frau xy alles Gute und viel Erfolg.

...zur Frage

Arbeitszeugnis Beurteilung Pflegefachkraft?

Hallo liebe Community,

es geht um die Beurteilung eines Arbeitszeugnisses. Vielleicht kann mir jemand diesbezüglich helfen, ob es eher positiv oder eher negativ ist, da ich selber keine Erfahrung damit habe. Zunächst wurde das Stellenprofil einer Pflegefachkraft definiert (das brauche ich hier nicht einzutragen, da lediglich die Aufgaben beschrieben worden sind.

Nun zur Beurteilung:

Frau ... hat unser Anforderungsprofil voll erfüllt!

Frau... konnte die Vorgaben sehr gut in ihren Umgang mit unseren pflegebedürftigen Bewohnern integrieren.

Frau.. war eine fachlich kompetente und besonnene Mitarbeiterin, auf die auch bei Notfällen Verlass war. Sie war zuverlässig, flexibel und motiviert und erledigte die ihr übertragenen Aufgaben gewissenhaft zu unserer vollsten Zufriedenheit.

Bei den Bewohnerinnen, Bewohnern und Angehörigen war Frau... als hilfsbereite und freundliche Mitarbeiterin anerkannt.

Ihr Verhalten zu Vorgesetzten sowie zu Kolleginnen und Kollegen war vorbildlich.

Frau... verlässt unser Haus auf eigenen Wunsch, was wir bedauern. Wir danken ihr für ihr Engagement und wünschen ihr für ihre Zukunft alles Gute und Gottes Segen.

Ist das ganze nicht etwas zu kurz gefasst? Es handelte sich um ein Vollzeitjob, der über vier Jahre ging?

Ich bedanke mich für eure Unterstützung im Voraus.

Viele Grüße

Brad81

...zur Frage

Arbeitszeugnis, Arbeitsrecht, unseriöse Zeitarbeitsfirma?

Hallo, ich habe eine Frage bezüglich eines Arbeitszeugnisses. Also ich habe für 1 Semester zur Überbrückung einen Job bei einer Zeitarbeitsfirma angenommen. Ich war direkt bei der Zeitarbeitsfirma im Büro angestellt und nicht bei einem Kunden. Diese Zeitarbeitsfirma beschäftigt öfters mal Studenten intern die eine gewisse Freizeit haben. Erstmal verlief auch alles gut, das änderte sich aber schnell, denn das Arbeitsverhältnis wurde vorzeitig beendet. Beendet wurde das Arbeitsverhältnis durch einen Aufhebungsvertrag, als Grund wurde mir dafür angegeben: "Man könne keine zusätzliche Interne Kraft mehr beschäftigen weil die Auftragslage so schlecht sei" oder "du bist mir zu wertvoll für die kleineren anfallenden Aufgaben (Druckerpapier verstauen etc.)". Das hatte ich der ZA auch abgenommen und den Aufhebungsvertrag unterschrieben da die Kündigungsfrist sehr kurz ist. Dies war aber gelogen, denn in der nächsten Woche hat die ZA einen anderen Studenten eingestellt, der schon mal bei dieser Firma gearbeitet hatte und zufällig wieder um den Weg und arbeitssuchend war. Man kann also sehr wohl eine zusätzliche interne Kraft beschäftigen und Aufträge gibt es genügend. Der Vertrag lief eigentlich viel länger. Nun meine Frage, wie das im Arbeitszeugnis formuliert werden muss. Kann ich die Aussage verlangen, dass das Arbeitsverhältnis einseitig von Arbeitgeberseite her beendet wurde? Denn nur durch die Lüge der ZA habe ich den Aufhebungsvertrag unterschrieben. Ohne Unterschrift hätte die ZA mich kündigen müssen. Muss die im Arbeitsvertrag vereinbarte Befristung, die seitens der ZA nicht eingehalten wurde erwähnt werden?

Ich bin sehr unzufrieden mit dem Arbeitszeugnis das die ZA mir zugeschickt hat. Die Formulierung "Es handelte sich um einen von vornherein befristeten Arbeitsvertrag" finde ich auch katastrophal, würde ich das als Arbeitgeber lesen würde ich hier sofort interpretieren, dass der Vertrag nur auf das im Arbeitszeugnis genannte Ein- und Austrittsdatum befristet war. Der Arbeitsvertrag sollte aber normalerweise viel länger laufen.

...zur Frage

Ich habe im Auftrag meines Arbeitgebers Unterschriften gefälscht, kann ich ihn Anzeigen o.ä.?

Ich habe im Auftrag meines ehemaligen Arbeitgebers über einen Zeitraum von zwei Wochen in 2016 mindestens 500 Unterschriften gefälscht. Dabei ging es um Unterschriften von Kaufverträgen. Alle zwei Jahre werden dabei die Akten von der *** AG geprüft. Damit wir die Prämien bekommen müssen alle Verträge unterschrieben sein. Die Prämien werden vor der Prüfung ausgezahlt welche bei 500 Prämien ungefähr 900.000€ entspricht. Wenn bei Prüfung dann gesehen wird das die Unterschriften fehlen müssen die Prämien doppelt zurückgezahlt werden also 1.800.000€.
Nach einer Streiterei habe ich die Firma verlassen und möchte nun wissen ob ich die Firma anzeigen kann. Die Fälschung der Unterschriften habe ich noch in der Probezeit gemacht und hatte damit auch nicht den Mut mich zu weigern dies zutun. Es habe auch andere Mitarbeiter Unterschriften gefälscht.

...zur Frage

Ich soll mir selbst das Arbeitszeugnis schreiben. Welche Note soll ich mir selbst geben?

Hallo, liebe Community,

ich bin Sprachlehrerin auf Honorarbasis an einem Sprachinstitut, das mich rein strukturbedingt zurzeit nicht weiterbeschäftigen kann. Ich soll selbst einen Entwurf des Arbeitszeugnisses schreiben, und würde mir ehrlicherweise eher eine Zwei, als eine Eins geben, bzw. hänge meiner eigenen Einschätzung nach, zwischen beiden Noten. - Allerdings frage ich mich, ob eine Zwei nicht bereits ein Totschlagkriterium ist für weitere Bewerbungen. Wie seht Ihr das?

Vielen Dank für kompetente Antworten, Eure Alburnus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?