Arbeitszeugnis "integrativ und kommunikativ"

3 Antworten

Trotz der Tatsache, dass Du jeweils nur verhältnismäßig geringe Zeit pro Jahr gearbeitet hast, muss die Formulierung des Zeugnisses so sein, dass sie Deinem beruflichen Weiterkommen nicht schadet. Aus meiner Sicht ist das -abgesehen von der Möglichkeit, dass der Zeugnisautor ungeübt sein könnte- nicht gegeben, weshalb Deine Bedenken berechtigt sind.

Ein Zeugnis kann man allerdings nur insgesamt beurteilen! Dazu muss von der Überschrift bis zur Unterschrift alles (!) das sein. Ausschnitte, wie hier, sind nicht hilfreich. Aber trotzdem:

Satz zwei und drei der Bewertung sind negativ zu interpretieren. Statt derer müsste es z.B. heißen (man beachte auch die Reihenfolge!):

"Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war jederzeit einwandfrei."

Bei der Verabschiedung fehlt der Dank für geleistete Arbeit und das Bedauern des Ausscheidens. Die Formulierung "alles Gute" zu wünschen ist nicht nagativ. Jedoch ist der weitere Hinweis "wenn ... die Möglichkeit .... bestände" fragwürdig. Vielleicht gut gemeint, aber zumindest unglücklich ausgedrückt. Insgesamt ist sie in dieser Form entbehrlich, weil negativ auslegbar. Besser wäre z.B.: "Wie bedauern sehr, dass uns Frau XY verlässt und bedanken uns bei ihr für die jederzeit gute Zusammenarbeit. Für ihre berufliche und private Zukunft wünschen wir ihr alles Gute."

Fazit: Mit diesem Zeugnis ist eine Bewerbung nicht ratsam. Es sollte reklamiert werden. Meine Idee: Schreibe einen neuen Entwurf und stelle ihn hier komplett (!) ein, damit wir ihn abschließend beurteilen können! Gruß Nightstick

Im Prinzip ist ja alles Interpretationssache, aber ich kann Deine Bedenken nachvollziehen - ob sie berechtigt sind...? Keine Ahnung!

Da Du den Chef persönlich und schon lange kennst, würde ich mit dem Zeugnis mal zu ihm gehen und die betreffenden Stellen mit ihm durchsprechen. Vielleicht meinte er alles ja wirklich ausschließlich positiv und ist dann bereit, es in Deinem Sinne umzuformulieren und zu ergänzen.

Es kann alles so oder so interpretiert werden. Es kommt halt auch darauf, wie es beim Leser ankommt.

Ich befürchte, dass du dich strenger beurteilst als du bist. Ich würde dich aber aufgrund des Zeugnisses sofort einstellen.

Sei stolz auf deine Leistung.

"Zur vollsten Zufriedenheit" ohne "stets"

Hallo zusammen,

in meinem Arbeitszeugnis steht die Formulierung "hat die ihr übertragenen Aufgaben zu unserer vollsten Zufriedenheit....".

Könnt ihr mir vielleicht sagen, was das genau bedeuten soll? Ist das ein Mittelding zwischen einer 1 und 2?

Vielen lieben Dank schon mal!

...zur Frage

Was bedeutet es, wenn im Arbeitszeugnis die Vorstellung der Firma fehlt?

Ich habe ein qualifiziertes Arbeitszeugnis erhalten.
Es liest sich alles sehr gut und einwandfrei.
Sogar das Verhältnis zum Chef wird erwähnt.
Zitat: "Frau M. verstand sich mit ihren Kollegen und Vorgesetzten stets einwandfrei und ohne Tadel".

Auch der Schluß ist gut: Zitat:
"Wir wünschen Frau M. auf ihrem weiteren beruflichen Lebensweg alles erdenklich Gute".

Was mich aber wundert: Normalerweise steht doch im ersten Absatz eine Vorstellung der Firma. Es ist ein großes Unternehmen. Aber genau dieser Punkt fehlt hier.

...zur Frage

Arbeitszeugnis: Welche Note ist "zu unserer VOLLEN Zufriedenheit"

Habe ein Arbeitszeugnis bekommen in dem "zu unserer VOLLEN Zufriedenheit" steht. Welche Note ist das? Ist das okay und ich kann das Zeugnis für Bewerbungen nutzen, oder sollte ich es lieber weglassen?

...zur Frage

Zeugnissprache Zeugnis GUT ODER SCHLECHT

hallo meine lieben habe mein arbeitszeugnis bekommen und habe was gehört von einer zeugnissprache und kann mir wer sagen ob das gut oder schlecht ist bitte in noten ausdrücken LG

...zur Frage

Arbeitszeugnis - Zeugnissprache?

Hallo liebe Community,

ich habe ein Jahr lang neben der Schule in einer großen Drogeriekette gearbeitet und nun wurde mir ein Arbeitszeugnis ausgestellt, was im Großen und Ganzen gut klingt. Jetzt meinte mein Kumpel allerdings, dass es soetwas wie Zeugnissprache gibt und nur weil es gut klingt, kann es trotzdem heißen, dass man der letzte Faulpelz war.

Könnte also jemand, der sich mit der Thematik auskennt, den Text übersetzen, bevor ich das in eine Bewerbung packe obwohl es eigentlich der letzte Mist ist?^^

"Herr S. verfügt über gutes Fachwissen und wendete dieses sehr umfassend und sicher an. Er erfasste und verarbeitete neue Informationen außergewöhnlich schnell und begriff komplexeste Zusammenhänge.

Die ihm übertragenen Aufgaben erledigte Herr S. stets und in jeder Beziehung zügig und vollständig. Seine Arbeitsweise war geprägt von größter Sorgfalt. Er war immer äußerst zuverlässig und ehrlich. Schwierige Situationen oder ein erhöhtes Arbeitsaufkommen meisterte er souverän und übernahm aus eigenem Antrieb zusätztliche Aufgaben. Herr S. begeisterte sich für seine Aufgaben, zeigte größte Einsatzbereitschaft und passte sich wechselnden Herausforderungen, wie auch neuen Situationen, leicht an.

Wegen seines außerordentlich freundlichen und ausgeglichenen Wesens sowie seines jederzeit höflichen und natürlichen Auftretens wurde er allseits sehr geschätzt. Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war in vollem Umfang vorbildlich.

Abschließen lässt sich sagen, dass er die ihm übertragenen Aufgaben stets und in jeder Hinsicht zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigte."

Wie gesagt, klingt nicht schlecht, könnte aber laut meines Kumpels auch heißen, dass man der letzte Trottel war.

Danke schonmal im Vorraus!

LG

...zur Frage

Welcher Note entspricht mein Arbeitszeugnis?

Hallo liebe gutefrage.net Nutzer,

kürzlich habe ich von meinen alten Arbeitgeber mein Arbeitszeugnis per Post geschickt bekommen. Mich würde jetzt mal die Gesamtnote interessieren, die man anhand der Zeugnissprache oder anhand von Codes ableiten kann. Zur Info: Ich habe dort 6 Monate als Finanzbuchhalterin gearbeitet und aufgrund einer besser bezahlten Stelle bei einer anderen Firma dort gekündigt. Die Stelle als Finanzbuchhalterin war meine erste Stelle nach meiner Ausbildung als Bürokauffrau. Die Ausbildung habe mit sehr gut im Jahr 2012 abgeschlossen ;-)

Vielen Dank für Eure Einschätzungen!

Hier der Text meines Zeugnisses:

Persönliche Daten von mir.

Vorstellung und Tätigkeitsfelder des Unternehmens.

Der Aufgabenbereich von Frau xy umfasste folgende Tätigkeiten:

• Kontieren und Buchen der Ein- und Ausgangsrechnungen

• Zahlungsverkehr

• Kontieren und Buchen der Kasse und Bankauszüge

• Anlagenbuchhaltung

• Mahnwesen

• Kontenabstimmung

• Mitarbeit beim Jahresabschluss nach HGB

Sie verfügt über ein sehr gutes Fachwissen in ihrem Fachgebiet, das sie zur Lösung ihrer Aufgaben einsetzte.

Frau xy hat sich aufgrund ihrer hohen Auffassungsgabe sehr schnell in ihr neues Aufgabengebiet eingearbeitet und verfolgte nachhaltig und erfolgreich die vereinbarten Ziele. Sie arbeitete selbstständig und erledigte ihre Aufgaben zielgerichtet und stets zu unserer vollsten Zufriedenheit.

Ihre Arbeitsqualität und Leistungen entsprachen in jeder Hinsicht und in allerbester Weise unseren Erwartungen. Frau xy nahm ihre Aufgaben mit großem Interesse und Engagement wahr. Aufgrund ihrer zuvorkommenden Art war Frau xy bei ihren Vorgesetzten und Kollegen beliebt. Ihr Verhalten war stets einwandfrei.

Frau xy scheidet auf eigenen Wunsch zum 28.02.2013 aus unserem Unternehmen aus. Wir bedanken uns für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünschen Frau xy für ihren weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?