Arbeitszeugnis Hilfe

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Formulierung ist absolut in Ordnung. Normalerweise ist die besondere Erwaehnung von Selbstverstaendlichkeiten (Ehrlichkeit, Fleiss, Puenktlichkeit) in einem Zeugnis negativ auszulegen. Etwa in dem Sinne: "Ausser ein paar Selbstverstaendlichkeiten gibt's hier nichts Positives zu vermelden". Andererseits kommt es aber einem Todesurteil gleich, wenn beispielsweise bei Verkaufs- oder Kassenpersonal nicht auch die Ehrlichkeit erwaehnt wird.

Die hier gewaehlte Formulierung bringt nun sehr deutlich zum Ausdruck, dass die getroffene Aussage genau so zu verstehen ist, wie sie getroffen wurde. Also nix mit einer besonderen Hervorhebung von Selbstverstaendlichkeiten sondern einfach nur eine neutrale Bestaetigung der genannten Eigenschaften.

Genannte Eigenschaften sind Voraussetzung für jeden Arbeitnehmer. Aber damit der nächste Arbeitgeber sich nicht wundert, dass das nicht in deinem Arbeitszeugnis steht, haben sie es nochmal bestätigt, dass du das bist.

Also ich finde das schon sehr dreist zu schreiben, der Ordnung halber. Das zeigt nur, daß der Chef sonst nichts über deine Arbeitsweise zu sagen hat und auch als Mensch nicht. Traurig aber wahr.

Ist das Arbeitszeugnis gut oder schlecht?

Kolleg sitzt gerade da und möchte wissen ob das Zeugnis gut oder schlecht ist:

Herr Köhler zeigte stets Initiative, Fleiß und Eifer. Auch hoher Arbeitsbelastung war er stets gewachsen.

Die ihm übertragenen Aufgaben erledigte er selbstständig und mit viel Eigeininitiative sowie mit hohem zeitlichem und persönlichem Engagement stets zu unserer vollen Zufriedenheit.

Er war aufgrund seines freundlichen und kollegialen Umgangs bei Vorgesetzten und Kollegen gleichermaßen geschätzt.

das Arbeitsverhältnis endet auf Wunsch von Herrn Köhler zum 31.07.2011.

Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit und wünschen Herrn Köhler weiterhin viel Erfolg und persönlich alles Gute.

...zur Frage

Arbeitszeugnis gut oder schlecht? Komische Formulierungen...

Hallo allesamt,

ich habe von meinem Betrieb ein Arbeitszeugnis bekommen, jedoch bringen mich

1. Gern bestätigen wir, dass Herr xxx "absolut ehrlich, zuverlässig und gewissenhaft ist" und die ihm "übertragenen" Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit erfüllt.

(Autohaus - Musste Kundenautos zurück bringen etc, keine Kassentätigkeit)

2. "Auch in Stresssituationen und bei einen lang anhaltenden großen Arbeitsanfall ist Herr xxx immer einsatzbereit und gut belastbar."

3. "Durch sein freundliches Wesen hat Herr xxx die Wertschätzung besonders auch im Kundenkreis gewonnen."

Da noch Zeichen übrig sind, nochmal meine unklaren Sachen aus dem Ausbildungszeugnis ;)

4. Sein Verhalten zu "Mitarbeitern und Vorgesetzten" war "immer einwandfrei."

(Reihenfolge wichtig? das 2. hört sich komisch an)

5. "Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Teamgeist sind bei ihm selbstverständlich."

(Eigentlich wirklich Selbstverständlich. Warum wirds erwähnt?)

6. Besonders hervorzuheben ist seine ruhige und zuverlässige Arbeitsweise

(Da bin ich komplett überfragt)

Vielen Dank schon mal im Vorraus für eure Hilfe. Muss mich jetzt wieder mit den Teilen bewerben und bin da wirklich unsicher :/

Gruß Markus

...zur Frage

Sollte es für Arbeitszeugnisse eine Einheitliche Bewertungsrichtlinie geben?

In meiner alten Firma hat jemand geklagt, da auf den Briefpapier des Arbeitszeugnisses ganz klein der Hinweis "gedruckt auf Recyclingpapier" stand. Dieser Hinweis ist Standardmäßig auf den Briefpapier, hat noch nie jemand drüber nachgedacht. Nun hat ein ehemaliger Mitarbeiter geklagt, da er meint im Arbeitszeugnis würde Ihn das wie ein Mitarbeiter zweiter Klasse aussehen lassen. Die Sache liegt mittlerweile in der Berufung.

Das Arbeitszeugnis war gut geschrieben und auch so gemeint. Jedoch will man jetzt das Arbeitszeugniskonzept neu überarbeiten. Es besteht die Befürchtung, das alles Negativ interpretiert wird. Selbst Rechtschreibfehler, die versehentlich passieren, werden als versteckte Botschaft interpretiert. Man hat nun ein Konzept nach Schulnoten entwickelt. Sämtliche wichtige Punkte (Fachwissen, fleiß, motivation o.ä) werden nur als Schulnote angegeben, auf langen Text wird verzichtet.

Was haltet Ihr davon? Könnte so ein Konzept die Geheimsprache-Tradition von Arbeitszeugnissen Beenden?

...zur Frage

Was ist dir bei einem Menschen wichtig?

Beurteile die Wichtigkeit mit 1 (sehr wichtig) oder 5 (überhaupt nicht wichtig)! schicke Kleidung, Verlässlichkeit, Gemeinsamkeiten, Ehrlichkeit, tolle CDs, Hilfsbereitschaft, Fleiß, viele Spiele, trägt nichts nach, redet sehr viel, teure Uhr, großer Fernseher, Humor, moderne Frisur, Sportlichkeit, Taschengeld, Pünktlichkeit, Verschwiegenheit, Geselligkeit, verzeihen, Klassenbeste(r), große Fantasie, Ehrgeiz, riesiger Garten

...zur Frage

Zwischenzeugnis gut oder eher nicht?

Ich habe gestern von meinem Arbeitgeber ein Zwischenzeugnis bekommen. Mir wurde gesagt, das es ein "gutes" sein wird. Ich habe allerdings ein Zitat so noch nicht gehört und wollte mal fragen wie es sich für euch anhört. Ich schreibe mal ein paar Absätze aus dem Zeugnis.

Er identifiziert sich vollauf mit seinen Aufgaben und dem Unternehmen und stellt, falls erforderlich, persönliche Belange jederzeit zurück.

Herr .... entwickelt sehr viel Eigeninitiative und überzeugt durch seine große Einsatzbereitschaft und Belastbarkeit.

Ehrlichkeit, Fleiß, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit können uneingeschränkt bestätigt werden.

Mit allen Ansprechpartnern kommt Herr ... gut zurecht und begegnet ihnen immer mit seiner freundlichen, kooperativen und zuvorkommenden Art. Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden ist Vorbildlich.

Wir danken Herrn .... für die bisher erbrachten stets guten Leistungen und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

Ich finde das es ein gutes Zeugnis ist aber der 1. Abschnitt mit "Er identifiziert sich..." hört sich für mich komisch an.

Für Meinungen bin ich dankbar :)

...zur Frage

Arbeitszeugnis i.O.?

Zu mir, ich bin Student der bei einem Unternehmen 2 Jahre lang (jedes halbe Jahr verlängert) befristet beschäftigt war. Der Vertrag wurde nicht mehr verlängert, da der neue Chef mich nicht unbefristet übernehmen wollte. Nun habe ich das Arbeitszeugnis bekommen und wollte fragen ob dieser so i.O. ist?

Bla Bla Text über das Unternehmen Bla Bla Bla.

Herr XXX zeigte jederzeit Initiative, Fleiß und Eifer. Er Bewältigte neue Arbeitssituationen sets gut.

Herr XXX war ein zuverlässiger Mitarbeiter, der seine Arbeitsaufgaben folgerichtig, zügig und gut erledigte. Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war stets vorbildlich.

Zu unserem Bedauern können wir Herrn XXX keine Dauerbeschäftigung bieten, so dass das Arbeitsverhältnis mit Ablauf der vereinbarten befristeten Zeitspanne mit Wirkung zum XX.XX.XXXX endet.

Wir wünschen ihm für seine weitere berufliche Zukunft alles Gute.

Soo, jetzt ist es, das dieses Arbeitszeugnis nicht mal eine Überschrift mit "Arbeitszeugnis" hat, es hat nicht mal eine Unterschrift, es schaut einfach aus, wie als ob ich es zuhause selber geschrieben habe (ohne Firmen Logo ect. was der "Echtheit" entspricht).

Das ist mein erstes Arbeitszeugnis, von daher weis ich nicht wie so etwas aussehen muss. Ich vermute aber das wenigstens eine Unterschrift schon von nöten ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?