Arbeitszeugnis Beurteilung

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo, um nochmal genauer darauf einzugehen mein alter Arbeitgeber will mir eine reinwürgen weil ich gekündigt habe.Heute habe ich mich mit ihm telefonisch in Verbindung gesetzt um ihn zu fragen ob er meint das das eine Beurteilung meiner Arbeit wäre? Dann meinte er nein. Und wie du schreibst " das ist das Zeugnis einer, eine weitestgehend unterdurchschnittlich Arbeitsleistung erbringenden, ehemaligen Mitarbeiterin die morgens schon an den Feierabend dachte, der Ihre Kunden am Allerwertesten vorbei gingen und die letztendlich wegen eines Diebstahlsverdachtes die Kündigung nahe gelegt wurde... ebenfalls ein Hinweis auf ein anhängiges Gerichtsverfahren ist enthalten." Ich habe weder gestohlen noch sonstiges. Ich hab mich des Jahr sehr in den Job reingehängt und des war da dank dafür so ein schäbiges Arbeitszeugnis von Ihm zuerhalten. Bei den Kunden war ich sehr beliebt und ich hab alles für sie getan. Und Pünkltichkeit ist und war für mich im Beruf sehr wichtig, es ist normal das man 15 Minuten vor Arbeitsbeginn anfängt. Plus die Zeit nach Arbeitschluss zwischen 30-60MInuten täglich ohne dafür was zu bekommen. Und sowas mir dann ins Arbeitszeugnis schreiben des sind richtig heftige Anschuldigungen und die lasse ich nicht auf mir sitzen werde jetzt rechtliche schritte gegen Ihn einleiten. Er hatte zwei Filialen ist a kleines Beispiel er pendelte immer zwischen zweien wenn es hies er löst mich um Zwei ab wurde es oft Vier oder noch später bis er auftauchte. Des war mitunter ein Grund für meine berufliche Veränderung, und die Entfernung täglich 100km ist einfach zu viel. Der will mir jetzt nur eine Reinwürgen weil ich gekündigt habe. Und er bis heute keinen Ersatz gefunden hat. Dafür ich aber nix kann. Das gleiche er gibt mir ja meine Lohnsteuerkarte auch nicht raus, da meinte er heute am Telefon zu mir da müssen sie ihren neuen Arbeitgeber schon vertrösten schauen wir mal wann sie die bekommen wenn überhaupt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Gloane,

Arbeitszeugnis

Frau ..... geboren am ......, wohnhaft ...., trat am 01.11.2010 in unserem Unternehmen ein. Frau ... war zunächst als Verkäuferin mit Kassiertätigkeit eingesetzt. Ab Februar 2011 erfolgte ihr Einsatz als Vertretung im Markt. Zu ihren Aufgabenbereichen gehörte: Betreuung der Obst und Gemüseabteilung Bestellung der Ware Berartung von Kunden -Kassenabrechnung am Pc -Verantwortung für Tresor -Warenpräsentation -Bestückung der Regale Frau ... führte die übertragenen Arbeiten zu unserer vollen Zufriendenheit aus. Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten war immer korrekt und nicht zu beantstanden. Von Ihren MItarbeitern wurde sie wegen ihres freundlichen Wesens geschätzt. Pünktlichkeit war für Frau ... ebenso selbstverständlich wie Zuverlässigkeit. Frau ... verließ unser Unternehmen am 30.Septemper 2011 auf eigenen Wunsch. Wir wünschen ihr für ihren weitern persönlichen und beruflichen Lebensweg alles Gute.

... das ist das Zeugnis einer, eine weitestgehend unterdurchschnittlich Arbeitsleistung erbringenden, ehemaligen Mitarbeiterin die morgens schon an den Feierabend dachte, der Ihre Kunden am Allerwertesten vorbei gingen und die letztendlich wegen eines Diebstahlsverdachtes die Kündigung nahe gelegt wurde... ebenfalls ein Hinweis auf ein anhängiges Gerichtsverfahren ist enthalten.

Wie Beurteilt ihr dieses Zeugnis für mich ist das ein Witz wie kann ich vorgehen gleich zum Anwalt oder kann ich mich erstmal selbst an meinen alten Arbeitgeber wenden???

Danke im vorraus für eure Hilfe

Gloane, nun weiß ich natürlich nicht welche Beurteilung du dir verdient und erarbeitet hast... dieser Zeugnistext allerdings steht für eine katastrophale Wertung und Beschreibung. Kann es denn sein dass man eigentlich gerne ein gutes Zeugnis ausgestellt hätte, hierzu aber mangels diesbezüglicher Fachkompetenz nicht in der Lage war... und ist? In dem Fall kann ich auch dir nur anraten das OK für das Einreichen eines extern erstellten Zeugnistextes einzuholen. Wenn dir diese Möglichkeit eingeräumt wird- und das ist in einem Fall wie dem deinen recht wahrscheinlich, dann nutze diese Chance zu deinem Vorteil und investiere in die Arbeit eines, auf das Erstellen von Arbeitszeugnissen spezialisierten Ghostwriter. So bist du dann auf der sicheren Seite und erhältst ein fachgerecht und nach gängiger Schreibweise erstelltes, deinem beruflichen fortkommen dienliches, qualifiziertes Zeugnis.

Wenn du möchtest kannst du mich in diesem Zusammenhang gerne direkt per E- Mail, unter number--1@online.de kontaktieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin selber Personalleiter eines grossen Unternehmens. Dieses Zeugnis sagt wriklich wenig aus, und das Wenige ist erst noch interpretierbar, weil ja vieles ausgelassen wurde.

Erster Schritt sollte sein: den Arbeitgeber und Zeugnisverfasser kontaktieren. Am besten einen eigenen Vorschlag bringen, oft sind die Arbeitgeber einfach nicht in der Lage, selber Zeugnisse gut zu formulieren.

Sollte dies nicht helfen: die Arbeitsgerichte nehmen sich solcher Fälle jederzeit (und kostenlos) an und das meist auf der Seite der Arbeitnehmer! Dies wäre dein 2. Schritt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klingt nach 4. Es wäre ein besseres Zeugnis, wenn da stehn würde: Fr. X führte die übertragenen Arbeiten stets zu unserer vollsten Zufriedenheit aus. Ihr Verhalten war stets korrekt und nie zu beanstanden. Von Ihren Mitarbeitern wurde sie wegen ihres freundlichen Wesens stets geschätzt. Pünktlichkeit war für Frau X stets selbstverständlich sowie auch ihre Zuverlässigkeit. So wäre es eine 1. Das Wort "stets" sollte häufig vorkommen und nicht nur zur "vollen" Zufriedenheit sondern "vollsten" Zufriedenheit. klar kannst Du es beanstanden, nur fraglich, ob es gelingt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?