Arbeitszeugnis bei fristloser Kündigung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

achte beim Zeugnis auf folgende Formulierungen.zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses...Wir trennten uns am xxxx.2014. oder auch.. da Du Dich beruflich verändern möchtest das sind indirekte Bemerkungen.. Du wurdest rausgeschmissen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

grundsätzlich hat der AG keine Pflicht ein qualifiziertes Arbeitszeugnis auszustellen. sondern lediglich eine tätigkeitsnachweis, d.h. ein einfaches AZ. Das qualifizierte müsstest du einklagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nightstick 22.03.2014, 00:49

... einklagen natürlich nur, wenn der Arbeitgeber sich beharrlich weigert. Zunächst muss man das qualifizierte Zeugnis erst einmal einfordern (==> siehe hierzu auch meinen Kommentar zur Antwort von @hejude)

1

Sofort hat dieser AN sicher keinen Anspruch. Auch der Arbeitgeber hat das Recht, ein Arbeitszeugnis mit der notwendigen Sorgfalt und der dafür nötigen Zeit zu verfassen.

ABER: wenn jemand fristlos gekündigt wird, hat das sicher gute Gründe. Dann dürfte das Zeugnis sicher nicht allzu vorteilhaft ausfallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nightstick 22.03.2014, 00:40

Gemäß § 109 GewO und § 630 BGB hat ein Arbeitnehmer zunächst einmal den Anspruch auf die Ausstellung ein Zeugnisses durch den Arbeitgeber. Einfordern muss er diesen Anspruch auf jeden Fall, sonst passiert überhaupt nichts!

Darüber hinaus muss sich der Arbeitnehmer entscheiden, ob er statt des obligatorischen "einfachen" Zeugnisses ein sog. "qualifiziertes" Zeugnis (mit Aufnahme der Führung und Leistung) haben möchte. Wenn ja, muss er dies bei der Einforderung zusätzlich angeben.

"Fällig" ist das Zeugnis am letzten Arbeits- bzw. Bürotag vor dem endgültigen Ausscheidedatum, wobei es eine Holschuld darstellt, d.h. der Arbeitgeber könnte sagen: "Ihr Zeugnis liegt zur Abholung bereit." Das ist zwar praxisfremd, aber gängiges Recht. Wünscht der Arbeitnehmer eine Zusendung, muss er dem Arbeitgeber die Kosten dafür erstatten.

2
hejude 22.03.2014, 21:27
@Nightstick

Dir ist aber schon aufgefallen, daß es hier um eine FRISTLOSE Kündigung geht? Für eine fristlose Kündigung muß sich der AN schon so einiges erlaubt haben. Wenn jemand z.B. beim Diebstahl erwischt wird, hat der AG wohl kaum ein Zeugnis für diesen AN in der Schublade liegen und wird ihn entsprechend aus der Firma hinaus komplimentieren. Möchtest Du in so einem Fall wirklich ein Zeugnis, das Dich als Dieb ausweist? Meinetwegen auch als qualifizierten Dieb, wenn Dir das lieber ist.

0
Nightstick 22.03.2014, 23:33
@hejude

Danke für den Hinweis, @hejude! Du hast im wesentlichen wohl den Fragesteller angesprochen, ich antworte aber aus meiner Sicht:

Dass es sich um eine außerordentliche (fristlose) Kündigung handelt, ist mir nicht entgangen. An den Ansprüchen und Fristen zur Ausstellung eines Zeugnisses ändert dies allerdings nichts.

Bekannt ist ja, dass ein Arbeitszeugnis grundsätzlich der Wahrheit entsprechen muss, es jedoch gleichzeitig wohlwollend und "dem weiteren beruflichen Werdegang förderlich" formuliert sein muss.

Der Vollständigkeit hätte ich in diesem Fall erwähnen müssen, dass es in bestimmten Fällen natürlich besser sein kann, auf die Einbringung von Führung und Leistung zu verzichten, und sich nur ein einfaches Zeugnis ausstellen zu lassen - abhängig von den tatsächlichen Vorfällen, die letztendlich zu der Kündigung geführt haben.

Oftmals endet diese Art der Trennung ja auch vor dem Arbeitsgericht. Dabei würde es dann wiederum darauf ankommen, wie geschickt man dort verhandelt, und ob und wie die Erstellung eines Zeugnisses im Urteil geregelt ist.

Um hier einen abschließenden Rat zu geben, müsste der Fragesteller weitere Informationen preisgeben.

0

Was möchtest Du wissen?