Ist mein Arbeitszeugnis gut oder schlecht?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Man kann ein Zeugnis nur dann vernünftig bewerten, wenn man es vollständig liest, also von der Überschrift bis zum Ausstellungsdatum. Denn überall dort können Informationen enthalten sein, die für die Einschätzung des Zeugnisses wichtig sind.

Allerdings kann man schon an diesem Ausschnitt erkennen, dass es wohl - leider - eher ein unterirdisch mieses Zeugnis ist.

Die Formulierungen deuten auf eine bestenfalls ausreichende (eher schlechter!) Benotung hin. Man sagt, du seist "bemüht" gewesen, was mit anderen Worten heißt, dass du nichts auf die Reihe bekommen hast. Dir wird Pünktlichkeit bescheinigt, was man nur dann tut, wenn es sonst nichts positives über den AN zu sagen gibt. Selbst die Schlussformel sagt: "Wir sind froh sie endlich loszuwerden. Erfolg hatte sie keinen bei uns und wird sicher auch im nächsten Job keinen haben." Stimmt denn wenigstens das Ausstellungsdatum mit dem letzten Tag des Arbeitsverhältnisses überein?

Das Verhältnis zu Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden war einwandfrei.

Das ist die einzige positive Bewertung - ein "gut", was die aber absolut nicht weiterhilft. Aber auch die ist sachlich falsch, da du vermutlich keine Personalverantwortung hattest. Deshalb muss es Kollegen heißen, anstatt Mitarbeiter.

Das Problem ist, dass ich mit meinem Chef nicht im guten auseinander gegangen bin

Dann kann ich das nachvollziehen, das ist nochmal ein letzter A****tritt von ihm. Wenn der AG der Ansicht ist, dass du tatsächlich so eine Niete warst, müsste er das belegen können. Umgekehrt, wenn du eine Beurteilung haben möchtest, die besser als "befriedigend" ist, bist du beweispflichtig.

Ich kenne deinen Ex-Chef nicht und weiß nicht, wie lange er nachtragend ist. Möglicherweise macht es Sinn, ihm einen eigenen Entwurf vorzulegen. Möglicherweise ist es sinnvoller, gleich zu einem Fachanwalt für Arbeitsrecht zu gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von House84
04.02.2016, 20:25

Hallo DarthMario,

kann ich nochmal um deine Hilfe bitten was mein Arbeitszeugnis betrifft? Hier nochmal mein Zeugnis, mit der Bitte um Tipps für ein gutes Zeugnis. Danke

                                 Arbeitszeugnis

Frau/Herr XXX, geboren am XXX, war vom XXX bis XXX bei der XXX als Assistenz der Geschäftsführung beschäftigt.

Absatz über die Firma....

Zu den Aufgaben von Frau/Herr XXX gehörten:

- die Organisation des täglichen Büroablaufs
- die Bearbeitung des Postein- und Postausganges
- die Unterstützung der Geschäftsführung in allen Bereichen vom Schriftverkehr
inklusive Angeboten, Auftragsbestätigungen
- das Erstellen von Listen und Übersichten
- die Zuarbeit für Liquiditätskennzahlen
- die Vorbereitung der Buchhaltung zur Weitergabe an das Steuerbüro
- das Erstellen von Rechnung / Mahnungen inkl. Zahlungseingangskontrolle
- die Vorbereitung von Konferenzräumen und der Empfang unserer Gäste

Durch eine interne Umbesetzung änderte sich ab XXX  das Aufgabenfeld von Frau/Herr XXX. Ihre Tätigkeiten waren nunmehr:

- Betreuung von Anwendern hinsichtlich einer eigenentwickelten  Software
- Pflege und Verwaltung von Datenbeständen im XXX System
- telefonischer und schriftlicher Anwendersupport

Frau/Herr XXX erledigte die Ihr übertragenen Aufgaben entsprechend unseren Erwartungen und Sie war stets um eine zuverlässige Arbeitsweise bemüht.

Ihr berufsbezogenes Fachwissen entsprach den allgemeinen Anforderungen, so strebte Frau/Herr XXX wiederholt gute Arbeitsergebnisse an.

Frau/Herr XXX war stets pünktlich und bei üblichem Arbeitsanfall, erwies Sie sich als zuverlässige Mitarbeiterin.

Das Verhältnis zu Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war einwandfrei.

Das Arbeitsverhältnis von Frau/Herr XXX endet mit dem heutigen Tage.

Wir wünschen Ihr/Ihn für die Zukunft alles Gute.

XXX, den XXX

0

Das heisst, Du bist ganz nett, aber eher unterdurchschnittlich betreffend die Arbeitsleistung und Stress kannst Du schon mal gar nicht ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klingt nicht sehr berauschend, offen gestanden. "stets bemüht" heißt: total versagt. Den Anforderungen zu entsprechen heißt: so einigermaßen das Mindeste zu schaffen, was man erwartet hat.

Du kommst allerdings gut weg in Sachen Pünktlichkeit und Verhalten.

Wäre ich ein Arbeitgeber hätte ich folgenden Eindruck von dir: du bist ansich ein netter Mensch, aber ziemlich schwer von Begriff und wenn man dir Aufgaben überträgt, muss man sie später nochmal selbst machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DarthMario72
24.01.2016, 12:01

Du kommst allerdings gut weg in Sachen Pünktlichkeit 

Nein. Auch das ist auf jeden Fall negativ zu sehen, wenn solche Selbstverständlichkeiten ausdrücklich betont werden.

0

Das bedeutet nur das du dich noch steigern kannst, aber ich würde sagen ansonsten positiv!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nightstick
19.01.2016, 13:08

Dieser Zeugnisausschnitt ist in keiner Weise als positiv zu bewerten!

Um es abschließend beurteilen zu können, muss man den gsamten Text (von der Überschrift bis zum Ausstellungsdatum/Unterschrift) lesen, weil in den übrigen Passagen noch weitere negative Dinge stecken können.

0

Guten Tag,

das Zeugnis stellt Dich nicht ein besonders angenehmes Licht.

Beispiel: Sie war stets um eine zuverlässige Arbeitsweise bemüht!

Das Wort Arbeitsunfall ist doch bestimmt (hier) falsch interprätiert worden.

Sollte doch sicher <Arbeitsanfall> heißen. Satzaussage beinhaltet aber auch nichts gutes...

Eine wichtige Aussage wie z.B. >zur vollkommenden Zufriedenheit< ist nicht zu finden.

Dieses Zeugnis gibt einige negative Fakten an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

so strebte Frau XXX wiederholt gute Arbeitsergebnisse an

Angestrebt wurde, erreicht wurde nicht... Um das mal so als Beispiel zu nennen. Nein, das ist ein schlechtes Zeugnis. Da ist man froh, daß Du weg bist.

Sorry...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ein befriedigendes Arbeitszeugnis, aber kein Gutes. Gut wäre: Frau X erledigte die von uns übertragenen Aufgaben zu unserer vollen Zufriedenheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vierfarbeimer
19.01.2016, 12:59

Das Zeugnis bescheinigt leider nicht ausreichende Arbeistleistungen. Es ist also nicht befriedigend sondern eher mangelhaft bis ungenügend.

1

.... Arbeitsweise bemüht.

Kann aufgenommen werden als, bemüht aber nicht geschafft.

Strebte gute Arbeitsergebnisse an...

Das kommt rüber als wenn sie eine gute Qualität der Arbeit nicht erreicht haben aber halt versucht.

Mann kann gegen ein Arbeitszeugnis, das einem nicht entspricht die Personalabteilung kontaktieren. 

Das würde ich Ihnen empfehlen das man nochmals gemeinsam drüber schaut und Fragen klärt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie war stets um eine zuverlässige Arbeitsweise bemüht.

bedeutet, Du hast nicht zuverlässig gearbeitet

Ihr berufsbezogene Fachwissen entsprach den allgemeinen Anforderungen

aber auch nicht mehr. Bedeutet: Du bist höchstens Durchschnitt

so strebte Frau XXX wiederholt gute Arbeitsergebnisse an.

die Du aber nicht erreicht hast

bei üblichem Arbeitsunfall

hä? Oder Arbeitsanfall? Falls ja, dann

bei üblichem Arbeitsunfall, erwies Sie sich als zuverlässige Mitarbeiterin.

dann warst Du nicht mehr zuverlässig, wenn es mehr Arbeit als sonst gab.

Das Verhältnis zu Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden war einwandfrei.

also "ok". "gut" wäre "jederzeit einwandfrei"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von House84
19.01.2016, 13:07

Arbeitsanfall, sorry.

0

Was möchtest Du wissen?