Arbeitszeugnis - Welche Note?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Man kann ein Zeugnis nur dann vernünftig bewerten, wenn man es vollständig liest, also von der Überschrift bis zum Ausstellungsdatum. Denn überall können Informationen enthalten sein, die für die Einschätzung des Zeugnisses wichtig sind - selbst in scheinbar unwichtigen Details wie Rechtschreibfehlern oder dem Ausstellungsdatum.

Trotzdem folgende Anmerkungen dazu:

Als erstes fällt auf, dass die einzelnen Abschnitte vollkommen durcheinander geraten sind. Wie die Reihenfolge sein sollte, kannst du beispielsweise diesem Zeugnisgenerator entnehmen: https://www.arbeitszeugnisgenerator.de/

Hast du das so bekommen? Oder hast du die Sätze beim Übertragen durcheinandergewirbelt? Auf jeden Fall ist das so - ähm, vorsichtig ausgedrückt - eine ziemliche Katastrophe.

Die Formulierung "stets zu unserer Zufriedenheit" deutet zwar auf ein "befriedigend" hin, aber dieses Wirrwarr und die thematischen Galloppsprünge werten m. E. alles deutlich ab.

Das Verhalten von Herrn XXX gegenüber Vorgesetzten und Kollegen/ Kolleginnen war höflich und korrekt.

Steht das so da, mit diesem Schrägstrich und die Reihenfolge Kollegen - Kolleginnen? Das geht gar nicht!

Er nahm an Teamsitzungen aktiv teil.

Solche Selbstverständlichkeiten gehören da nicht rein. Da könnte man auch schreiben "er hat geatmet".

Wir danken Herrn XXX für seine Mitarbeit und wünschen ihm für die Zukunft Gottes Segen.

Ich gehe davon aus, dass der Verfasse nicht wusste, was er da schreibt - ansonsten wäre diese Schlussformel ein verbaler Axxxxtritt. Man bedauert dein Ausscheiden nicht, wünscht dir keinen Erfolg für die Zukunft und bescheinigt dir auch keinen Erfolg.

Dieses Zeugnis ist für die Tonne. Sorry, aber was besseres kann ich dazu nicht sagen.

Hallo,

leider kann man ein Zeugnis nicht seriös bewerten, wenn es nicht komplett von Überschrift bis Unterschrift vorliegt.

Ein Zeugnis bewertet man im Ganzen, denn Aussagen können je nach Kontext ganz unterschiedlich gemeint und bewertet werden.

Hast du die einzelnen Absätze so durcheinander gebracht? 

Oder fängt dein Zeugnis in der Bewertung direkt mit der Zusammenfassung an?

Ein gutes Zeugnis hat immer eine Reihenfolge, die hier komplett durcheinander geraten ist.

Das was man in deinem Auszug lesen kann, ist grottig formuliert und inhaltlich ebenfalls kaum als durchschnittlich zu bezeichnen. Es fehlt jeglicher Erfolg und man bedauert wirklich nicht. dass du weg bist.... und weitere Details hat Jewi14 bereits genannt, die ich genauso sehe.

Entweder hatte der Personalchef keine Ahnung von Zeugnis schreiben oder er hat absichtlich ein deutlich schlechtes Zeugnis erteilt. 

Fangen wir mal mit dem einfachen an "stets zu unserer Zufriedenheit", Mehr als eine 3 ist das nicht. Ein wenig stört mich, dass Eigeninitiative in einem Satz zusammen mit deinen anderen Leistungen ist. Ist aber Geschmackssache.

"Durchhaltevermögen bewies". Immer und in jeden Fall oder nur hin und wieder wenn er(du) Lust hatte?

Die nächsten 5 Absätze sind so OK. Warum danach mitten im Zeugnis deine Aufgaben/Tätigkeiten wie Feste aufgelistet werden und nicht wie üblich am Anfang ist mir ein Rätsel, zumal über deine Leistungen dazu stillschweigen herrscht. Absolut unprofessionell zu ein Schreibweise/Aufbau.

"Das Verhalten gegenüber...war korrekt". Na ja, da gab es wohl doch Ärger. Warum wurde eigentlich nicht "Dritten (oder halt Kinder/Eltern) nicht noch mal in den Satz erwähnt".

"Wir danken X für die Flexibilität" Ah ja, und für die Arbeit nicht? Hört sich an wie "Wir waren dankbar, wenn er so flexibel war und nicht da war."

Du scheidest also als, aber kein Bedauern darüber? Heißt also, endlich ist der Knilch weg und wir lassen die Sektkorken knallen.

"Gottes Segen" Na gut, mag in kirchlichen Einrichtungen so sein, ansonsten hört sich das für mich eher so an. Hoffentlich bringt Gott ihn zur Vernunft, mit irdischen Mittel ist er für immer verloren.


Nochmals: Wer das schrieb hat nur Ahnung oder hat absichtlich ein schlechtes Zeugnis ausgestellt.

Wer das schrieb hat nur Ahnung oder hat absichtlich ein schlechtes Zeugnis ausgestellt.

Ich hätte das Wort "bewusst" gewählt.

1

Beliebt in der Community

Was möchtest Du wissen?

Deine Frage stellen