Arbeitszeugnis - Bewertung

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich vermute, dass die Sätze zusammenhängend ausformuliert waren und dass Sie die "Highlights" herausgepickt haben.

Es wäre besser gewesen, Sie hätten das ganze Zeugnis gepostet, da auch auf die Formulierung zu achten ist.

Falls dies aber das Original sein sollte, dann gibt es nur eine Meinung dazu: So geht das natürlich nicht!

Nun aber zu einem Versuch einer Bewertung:

  1. zeigte gute Fachkenntnisse das ist selbsterklärend = gute Fachkenntnisse

  2. aus eigener Initiative beruflich weitergebildet und war dabei sehr erfolgreich Eigeninitiative bei Weiterbildung wird hervorgehoben, mit sehr gutem Erfolg

  3. in schwierigen Situationen möglich, erfolgreich praktikable Lösungen aufzuzeigen ist auch in schwierigen Situationen nicht überfordert, Lösungsansätze sind praktikabel

  4. Anforderungen seines Arbeitsplatzes zeigte er sich stets gut gewachsen gute Bewertung zur Erfüllung des Anforderungsprofils der ausgeübten Tätigkeit

  5. stets mit großer Sorgfalt und Genauigkeit das ist selbsterklärend = gute Bewertung

  6. sehr großes Engagement und persönlicher Einsatz das ist selbsterklärend = gute Bewertung

  7. Arbeitsergebnisse entsprachen stets den Anforderungen das ist selbsterklärend = gute Bewertung

  8. erfasste schwierige Situationen sofort zutreffend und ging stets planvoll vor, um so schnell richtige Lösungen zu finden das ist selbsterklärend = gute Bewertung

  9. ausgeprägtes techn. Verständnis, in interdisziplinären Projektteams äußerst konstruktiv mitzuarbeiten das ist selbsterklärend = sehr gute Bewertung

  10. zuverlässiger, pflichtbewusster und ehrlicher Mitarbeiter das ist selbsterklärend = sehr gute Bewertung

  11. verfügt in hohem Maße die für diese Tätigkeit erforderliche Selbständigkeit das ist selbsterklärend = gute Bewertung

  12. Leistungen waren immer gut ... mit Arbeitserfolge stets voll zufrieden das ist selbsterklärend = gute Bewertung

  13. Verhältnis war jederzeit gut ... verstand es im Umgang mit Geschäftspartnern eine vertrauensvolle und offene Atmosphäre zu schaffen Das Sozialverhalten würde ich zumindest im Umgang mit Vorgesetzten und Kollegen anders formulieren = Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war stets einwandfrei.

Fazit:

Auch wenn Sie nur Textbausteine geliefert haben, würde ich das Arbeitszeugnis als gut, mit leichter Tendenz zu sehr gut beurteilen.

Um sicher zu gehen, sollten Sie das komplette Zeugnis posten.

Peter Kleinsorge

Grundsätrzlich nicht schlecht, aber auch nciht überragend, ein paar Merkwürdigkeiten sind aber drin.

Deine Ehrlichkeit wird hervorgehoben, das ist aber eine Selbstverständlichkeit. Wenn das im Zeugnis steht, heißt das eher das GEgenteil.

Und zum "guten Verhältnis":

Steht da "gegenüber Vorgesetzten und Kollegen" (wäre gut) oder "gegenüber Kollegen und Vorgesetzten" (wäre schlecht)

Hallo Libertad4711,

da steht "... gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Mitarbeitern".

Was meinst Du mit Merkwürdigkeiten (wahrscheinlich die Punkte die auch mir etwas seltsam vorkommen)???

Danke!!!

subadd75

0
@subadd75

Die Reihenfolge ist schonmal gut.

Mit "Merkwürdigkeiten" meine ich halt die Betonung einzelner Aspekte, die eigentlich selbstverständlich sind ... die Ehrlichkeit war ein Beispiel dafür.

Aber wie an anderer Stelle geschreiben, um das wirklich zu beurteilen, braucht man den Vollsätnigen Text - ohne den Kontext, indem sowas steht, ist das ein reines Ratespiel.

0

Irgendwo ist wirklich mit dem Herumdeuteln an den gerichtlich verbotenen Geheimcodes in Zeugnissen Schluss. Wenn jemanden in einer qualifizierten Fach- und Führungsfunktion wie hier positive Eigenschaften und auch Erfolg bestätigt wird, lässt sich ein möglicherweise interessierter Arbeitgeber nicht von einer Einladung zum Bewerbungsgespräch und ggf. AC abhalten! Die teilweise unprofessionellen Arbeitgeberzeugnisse ergeben in der Bewerbungsunterlagen auch in ihrer Gesamtheit einen gewissen Trend. Ein Zeugnis alleine sagt nichts aus, an dem man seine Entscheidung festmacht! Ich erinnere daran, dass es nicht von ungefähr Probezeiten gibt, in denen die persönlichen Eigenschaften, das Entscheidungs- und Führungsverhalten am besten zum Ausdruck kommen. Das ist die Bewährung in der Praxis und nichts anderes! Denkt mal drüber nach, wie ihr als Personalchef oder Geschäftsführer entscheiden würdet: Akademisch an irgendwelchen Geheimklauseln stundenlang herumgeheimnissen, oder 10.000 € für ein tagelanges AC hinblättern, oder Nägel mit Köpfen zu machen, d.h.: ich rede mit dem ca. eine Stunde, dann weiss ich ungefähr, wen ich vor mir habe. Keiner gibt mir als Chef die Garantie, dass meine Entscheidung richtig war! Und das gilt auch für den Bewerber.

Eh? Ich sehe da nichts Schlechtes, aber vielleicht bin ich naiv...

damit kannst du wirklich sehr zufrieden sein

Das ist ein grottenschlechtes Zeugnis! Allein schon die unvollstaendigen Saetze und die vielen Fragezeichen. Unter aller Kanone!

... nicht so zynisch!!!

Wer sich mit Arbeitszeugnissen auskennt, der weiß, dass z.B. ein "gut" keine 2 im Sinne der Schulnoten ist.

Lieber die Zeit für hilfreiche Kommentare nutzen ;-)

subadd75

0
@subadd75

Wer sich mit Arbeitszeugnissen auskennt, der weiss, dass man diese nur beurteilen kann, wenn man sie vollstaendig vorliegen hat. Mit ein paar stichwortartigen Auszuegen laesst sich da hingegen rein gar nichts anfangen. Einzelne isolierte Formulierungen anhand irgendwelcher "Uebersetzungstools" deuteln zu wollen, ist auch nicht mehr als ein netter Partyspass. Mit einer serioesen Zeugnisbeurteilung hat das alles herzlich wenig zu tun. Dies wollte ich mit meinem Beitrag eigentlich zum Ausdruck bringen.

0
@DerCAM

@ DerCam : Du hast mit deinem Kommentar vollkommen recht. DH deshalb für deine Antwort.

0

Was willst Du mehr? Die Firma übernehmen?

also das ist so ne mischung zwischen schulnote 2 und 3. stets zu unserer vollsten zufriedenheit = 1 stets zu unserer vollen zufriedenheit = 2 stets zu unserer zufriedenheit = 3 zu unserer zufriedenheit = 4

Was möchtest Du wissen?