Arbeitszeugnis - ist das ein gutes Zeugnis?

6 Antworten

mit am wichtigsten ist eigentlich die stelle in der steht "Frau XXX hat die ihr übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit erfüllt.". die volle zufriedenheit bestätigt, dass deine zeit da nicht umsonst war. gibt natürlich auch die "vollste" zufriedenheit, aber es gibt auch formulierungen die eigentlich nur aussagen, dass du da warst, mehr nicht :D und als pluspunkt hast du dann noch den letzten abschnitt. es ist nicht zwingend in einem arbeitszeugnis sowas zu erwähnen. wenn der letzte abschnitt zb fehlt, dann denkt man, dass du evtl mit deinem arbeitgeber im streit auseinandergegangen bist..

Liest sich wirklich gut ! "Jederzeit, sehr gut, auch unter starker Beslastung, stets einwandfrei,..." sind alles sehr positive Anmerkungen, die mit der Note 1 verglichen werden können. Auch das Bedauern über das Ausscheiden aus der Firma ist ein Pluspunkt. Wenn darin stehen würde "Wir bedanken uns für die Zusammenarbeit mit Frau XY und trennen uns in gegenseitigem Einvernehmen" wäre das schon nicht mehr so toll ;)

Note 2 entsprechen die Zusätze: "stets zu unserer vollen Zufriedenheit" und "stets gute Leistungen" - Note 1 wäre hier "zu unserer vollsten Zufriedenheit" und "stets sehr gute Leistungen" ...

Aber ist ein sehr gutes Arbeitszeugnis ! :)

Hallo pigion,

"...Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit" = Arbeitsleistung: Schulnote 2

"Sie fand und realisierte sehr effektive Lösungen und kam immer zu guten Arbeitsergebnissen" = Arbeitserfolg = Schulnote 2

"Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen, Mitarbeitern und Kunden war stets einwandfrei." = Verhalten : Schulnote 1

"Arbeitsweise war geprägt von Verantwortungsbewusstsein, absoluter Zuverlässigkeit, großem Engagement und Zielstrebigkeit" = Arbeitsweise : Für mich nicht ganz deutlich, zwischen 1 und 2. Wenn es eine 1 sein soll, benutz statt "großem Engagement", "größtem Engagement."

Soweit, so gut. Erstmal Glückwunsch! Du scheinst einen guten Job gemacht zu haben! Hier noch einige weitere Tipps:

Da du ausdrücklich u.a. mit der Personalführung betraut warst, solltest du noch einen Hinweis auf deine Leistung in Sachen "Führungsqualität" einbauen. Vorschläge:

"Sie verstand es, ihre Mitarbeiter so zu überzeugen und zu motivieren, dass sie alle ihnen übertragenen Aufgaben mit großem Erfolg verwirklichen konnten." = Führungsqualität: Schulnote 1

oder

"Sie überzeugte ihre Mitarbeiter und er förderte die Zusammenarbeit. Sie informierte ihr Team, regte Weiterbildung an und delegierte Aufgaben und Verantwortung und erreichte so stets gute Ergebnisse" =Fürhungsqualität: Schulnote 2

Zudem werden die Schlussformeln aus abschließendes Fazit benutzt. Das solltest du noch unbedingt berücksichtigen! Vorschläge:

"Wir bedanken uns bei Frau X für ihre allzeit sehr gute Arbeit und wünschen ihr für ihre berufliche wie persönliche Zukunft alles Gute und weiterhin viel Erfolg." = Abschließendes Fazit: Schulnote 1

oder

"Wir danken Frau X für ihre Mitarbeit und wünschen ihr für ihre Zukunft alles Gute und weiterhin Erfolg" = Abschließendes Fazit: Schulnote 2.

Mit deinem Entwurf kann man schon viel Anfangen. Wenn du diese Punkte noch mit einbaust, dürfte bei keinem Personaler fragen bezüglich deines Arbeitszeugnisses offen bleiben.

Beste Grüße

Arbeitszeugnis - findet ihr noch "Fehler"?

Hallo, ich habe heute ein Arbeitszeugnis erhalten, nachdem ich vom Arbeitsgeber ohne Angabe von Gründen entlassen worden bin (Probezeit). Meine letzten drei Arbeitszeugnisse sind super und ich habe auch im letzten Angestelltenverhältnis keine Fehler gemacht, die ein negatives Zeugnis rechtfertigen.

Ich bin es selber schon durchgegangen, wollte aber gerne wissen, ob es noch jemand mit einer netten Floskel ergänzen kann oder ob jemand noch was findet?

ANGABEN ZU MIR

ANGABEN ZU MEINER TÄTIGKEIT

BEURTEILUNG: (Ich ergänze meinen Wunsch in kurziv umklammert)

Frau XY war an allen geschäftlichen Vorgängen (stark) interessiert und arbeitete (völlig) selbstständig. Durch ihre aktive Einstellung in Verbindung mit ihren guten Kenntnissen (den Satz kann ich leider gar nicht einschätzen) führte sie ihre Aufgaben zu unserer Zufriedenheit aus (negativ, ich weiß...). Sie arbeitete jederzeit zuverlässig und gewissenhaft (kann ich leider auch nicht einschätzen). Dank ihrer freundlichen Art meisterte sie (stets) auch schwierige Situationen und wurde ihre Aufgaben (jederzeit) gerecht.

Ihr Verhalten gegenüber Geschäftsführung, Vorgesetzten und Kollegen war stets einwandfrei (mir gefällt besser: vorbildlich). Sie verhilt sich stets loyal und zeigte Teamfähigkeit.

Wir danken ihr für ihre Mitarbeit und wünschen ihr zukünftig viel Erfolg für ihren weiteren Lebens- und Berufsweg. (Schlussformel finde ich sehr bescheiden... oder?)

Für eure Hilfe bin ich euch sehr dankbar. Wie gesagt, ich wurde gegangen; nach 3 Monaten in der Probezeit. Aber ein gutes Arbeitszeugnis möchte ich dennoch gerne haben.

...zur Frage

Bewertung Arbeitszeugnis: Annehmen oder Korrektur?

Guten Tag,

ich soll meinem Ex-Arbeitgeber mitteilen, ob ich mit diesem Zeugnis zufrieden bin. Für mich liest sich das irgendwie wie eine 3-4, stimmt das? Ansonsten kann ich meinem Ex-Arbeitgeber noch Korrekturwünsche vorschlagen.

Vielen Dank!


Datum: 19.10.2016

Arbeitszeugnis Herr XXX geboren am xx.xx.xxxx in XXX, begann am 07.04.2015 seine Ausbildung zum xxxx in unserem Unternehmen.

Herr XXX übernahm im Wesentlichen die folgenden Aufgaben:

(technische Tätigkeiten)

Herr XXX verfügt über ein umfassendes und fundiertes Fachwissen, das er jederzeit gut in die Praxis umzusetzen wusste. Er war motiviert und zeigte ein hohes Maß an Initiative und Leistungsbereitschaft. Er arbeitete stets effizient, zielstrebig und sorgfältig und bewies ein herausragendes Organisationsgeschick. Auch in Situationen mit extrem hohem Arbeitsanfall erwies sich Herr XXX als belastbarer Mitarbeiter und ging jederzeit ruhig und zielorientiert vor. Seine Arbeitsergebnisse waren, auch bei wechselnden Anforderungen und unter schwierigen Bedingungen, stets von guter Qualität. Herr XXX hat unsere Erwartungen in jeder Hinsicht erfüllt. Wir waren mit seinen Leistungen jederzeit zufrieden. Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war stets einwandfrei. Herr XXX verlässt uns zum 31.07.2016 auf eigenen Wunsch, um ein Studium aufzunehmen. Wir danken Herrn XXX für die stets hervorragende Zusammenarbeit und bedauern, ihn als Mitarbeiter zu verlieren. Für seinen weiteren Berufs- und Lebensweg wünschen wir ihm alles Gute und viel Erfolg.

...zur Frage

Note des Arbeitszeugnis?

Hallo,

ich möchte gerne wissen in welchem Bereich sich dieses Arbeitszeugnis befindet.

Herr XXX, geb am XXX in XXX, war seit dem XXX bis zum XXX in unseren Unternehmen als XXX tätig.

(Beschreibung und Aufgaben der Firma)

Die Aufgaben und Schwerpunkte von Herrn XXX lagen in folgenden Bereichen:

(Nennung der Schwerpunkte)

Herr XXX verfügt über umfassende und vielseitige Fachkenntnisse, die er jederzeit sicher und zielgerichtet in der Praxis einsetzte. Durch seine schnelle Auffassungsgabe konnte er auch schwierige Sachverhalte sofort überblicken. So fand er für alle auftretenden Probleme ausgezeichnete Lösungen. Herr XXX hat mit seinem hohen Einsatzwillen einen guten Beitrag zum gemeinsamen Erfolg geleistet. Die ihm übertragenen Aufgaben wurden stets mit großer Sorgfalt und Genauigkeit erledigt. Er war auch hohen Belastungen jederzeit gewachsen und arbeitete sehr zuverlässig und genau.

Die ihm übertragenen Aufgaben erledigte Herr XXX stets zu unserer vollen Zufriedenheit. Das persönliche Verhalten war immer vorbildlich. Bei Vorgesetzten und Kollegen wurde er sehr geschätzt.

Herr XXX verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wunsch. Wir bedauern das Ausscheiden sehr und danken ihm für die sehr gute Zusammenarbeit. Wir wünsche ihm für seinen weiteren Berufsweg alles gute.

Skeptisch macht mich unter anderem die doppelte Einstufung der Arbeit:

( ...Die ihm übertragenen Aufgaben wurden stets mit großer Sorgfalt und Genauigkeit erledigt...

...und arbeitete sehr zuverlässig und genau...)

sowie die passiv Formulierung hier:

(Die ihm übertragenen Aufgaben wurden stets mit großer Sorgfalt und Genauigkeit erledigt.)

...zur Frage

Wie kann ich dieses Arbeitszeugnis werten?

XXX zeichnete sich stets durch großen Arbeitseifer und hohes Pflichtbewusstsein aus. Sie fand sich in neuen Situationen stets sicher und gut zurecht. Aufgrund ihres Fachwissens erzielte sie stets gute Erfolge bei ihrer Arbeit. XXX arbeitete stets zielgerichtet, methodisch und gewissenhaft. Die ihr übertragenen Aufgaben erledigte sie stets zu unserer vollen Zufriedenheit. Wegen ihrer freundlichen und zuvorkommenden Art wurde sie bei Vorgesetzten und Kollegen sehr geschätzt und respektiert. Sie hat Freude im Umgang mit Kunden. Mit ihren Umgangsformen waren wir stets zufrieden.

...zur Frage

Wie ist dieses Zeugnis bewertet?

Frau X identifizierte sich mit Ihren Aufgaben, setzte sich auch über die geregelten Arbeitszeiten hinaus erfolgreich für unser Unternehmen ein und übernahm bei Bedarf auch zusätzliche Verantwortung. Sie war eine ausdauernde und belastbare Mitarbeiterin, die Ihre umfangreichen Arbeitsaufgaben auch unter schwierigen Arbeitsbedingungen folgerichtig zügig und gut erledigte. Sie hatte einen Blick für das Wesentliche und ging jederzeit planvoll, systematisch und ergebnisorientiert vor. Sie erfüllte Ihre Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit und entsprach unseren Anforderungen und Erwartungen in jeder Hinsicht gut. Aufgrund Ihrer kooperativen Haltung war Fr X stets bei Vorgesetzten, Kollegen und Kunden annerkannt und beliebt. Wir schätzen sie als zuverlässige, pflichtbewusste und ehrliche Mitarbeiterin.

Frau X scheidet aus eigenen Wunsch amxxxx aus unseren Unternehmen aus. Wir danken für die stets gute Zusammenarbeit und wünschen Fr. X auf Ihren weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute.

...zur Frage

Geheimcodes im Arbeitszeugnis

Liebe Gute Frage Experten, ich bitte euch um Hilfe! Ich habe nach meiner Kündigung ein Zeugnis bekommen von meinem Arbeitgeber, der in der ersten Version einfach nur einen Racheakt eines narzistischen Exchefs darstellte. Dieser wurde mittlerweile entfernt. Aufgrund meines Widerspruchs, das Zeugnis betreffend, soll ich es jetzt selbst schreiben und übernehme dafür die meisten Formulierungen. Alle Spitzen, Andeutungen, Dopplungen sind jetzt entfernt. Wie liest sich diese Version für euch? Herzlichen Dank vorab!!!

Frau XXX, geboren am XXX in XXX, war in der Zeit vom XXX bis zum XXX als Senior XXX Manager in unserem Unternehmen in XXX tätig.

Die XXX betreibt die XXX und ist ein XXX

Das Aufgabengebiet von Frau XXX umfasste im Wesentlichen folgende Tätigkeiten:

 Organisatorischer Aufbau des XXX  Implementierung und Dokumentation der XXXX Prozesse  Fachliche Leitung des XXX Teams  Steuerung externer Agenturen

Frau XXX hat sich aufgrund ihrer guten Auffassungsgabe sehr schnell und sicher in ihr neues Aufgabengebiet eingearbeitet. Bereits nach sehr kurzer Zeit arbeitete sie selbstständig und eigenverantwortlich in ihrem Themenfeld. Ihre langjährige, vielseitige Berufserfahrung und ihr fundiertes Fachwissen konnte sie bei uns nutzbringend einbringen.

Wir schätzten Frau XXX als Mitarbeiterin mit hohen analytischen Fähigkeiten und einer ausgeprägt lösungsorientierten Haltung. Projekte, die sie eigenverantwortlich leitete, brachte sie mit systematischem Vorgehen erfolgreich zum Abschluss. Besonders hervorzuheben ist ihre Entscheidungsfähigkeit zum richtigen Zeitpunkt, die sie dann auch mit Glaubwürdigkeit und Überzeugungskraft umsetzte. Frau XXX brachte in ihre Tätigkeit ein sehr gutes Netzwerk aus Kontakten in ihrem Fachgebiet mit ein. Wir konnten uns in jeder Situation auf die motivierte und engagierte Mitarbeiterin verlassen. Durch ihre hohe soziale Kompetenz integrierte sich Frau XXX schnell im Team. Sie verhielt sich stets korrekt und war von allen Kollegen und Geschäftspartnern geschätzt. Die Zusammenarbeit hat sie positiv mitgeprägt.

Alle ihr übertragenen Aufgaben hat sie stets in sehr guter Qualität zu unserer vollsten Zufriedenheit erfüllt.

Das befristete Anstellungsverhältnis von Frau XXX endete zum XXX durch Ablauf der vereinbarten Frist. Wir bedauern sehr, dass sie aufgrund der von ihr angestrebten Selbständigkeit auf eine Vertragsverlängerung verzichtete. Wir bedanken uns für ihre Mitarbeit und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?