Arbeitszeiten für unter 18-jährige

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Du darfst, bis Du 18 wirst, nur bis 22Uhr arbeiten.

Das Jugendarbeitsschutzgesetz sagt in §14 Abs. 2:

(2) Jugendliche über 16 Jahre dürfen

  1. im Gaststätten- und Schaustellergewerbe bis 22 Uhr,
  2. in mehrschichtigen Betrieben bis 23 Uhr,
  3. in der Landwirtschaft ab 5 Uhr oder bis 21 Uhr,
  4. in Bäckereien und Konditoreien ab 5 Uhr

beschäftigt werden.

(3) Jugendliche über 17 Jahre dürfen in Bäckereien ab 4 Uhr beschäftigt werden.

Zur wöchentlichen Arbeitszeit sagt dasselbe Gesetz unter §8: § 8 Dauer der Arbeitszeit (1) Jugendliche dürfen nicht mehr als acht Stunden täglich und nicht mehr als 40 Stunden wöchentlich beschäftigt werden. (2) 1Wenn in Verbindung mit Feiertagen an Werktagen nicht gearbeitet wird, damit die Beschäftigten eine längere zusammenhängende Freizeit haben, so darf die ausfallende Arbeitszeit auf die Werktage von fünf zusammenhängenden, die Ausfalltage einschließenden Wochen nur dergestalt verteilt werden, daß die Wochenarbeitszeit im Durchschnitt dieser fünf Wochen 40 Stunden nicht überschreitet. 2Die tägliche Arbeitszeit darf hierbei achteinhalb Stunden nicht überschreiten. (2a) Wenn an einzelnen Werktagen die Arbeitszeit auf weniger als acht Stunden verkürzt ist, können Jugendliche an den übrigen Werktagen derselben Woche achteinhalb Stunden beschäftigt werden. Quelle(n): http://bundesrecht.juris.de/jarbschg/ind…

§ 17 JArbSchG "Sonntagsruhe" (1) An Sonntagen dürfen Jugendliche nicht beschäftigt werden. (2) Zulässig ist die Beschäftigung Jugendlicher an Sonntagen nur

  1. in Krankenanstalten sowie in Alten-, Pflege- und Kinderheimen,
  2. in der Landwirtschaft und Tierhaltung mit Arbeiten, die auch an Sonn- und Feiertagen naturnotwendig vorgenommen werden müssen,
  3. im Familienhaushalt, wenn der Jugendliche in die häusliche Gemeinschaft aufgenommen ist,
  4. im Schaustellergewerbe,
  5. bei Musikaufführungen, Theatervorstellungen und anderen Aufführungen sowie bei Direktsendungen im Rundfunk (Hörfunk und Fernsehen),
  6. beim Sport,
  7. im ärztlichen Notdienst,
  8. im Gaststättengewerbe.

Jeder zweite Sonntag soll, mindestens zwei Sonntage im Monat müssen beschäftigungsfrei bleiben. (3) Werden Jugendliche am Sonntag beschäftigt, ist ihnen die Fünf-Tage-Woche (§ 15) durch Freistellung an einem anderen berufsschulfreien Arbeitstag derselben Woche sicherzustellen. In Betrieben mit einem Betriebsruhetag in der Woche kann die Freistellung auch an diesem Tag erfolgen, wenn die Jugendlichen an diesem Tag keinen Berufsschulunterricht haben.

Weiter gilt für die Arbeitszeit: § 8 "Dauer der Arbeitszeit" (1) Jugendliche dürfen nicht mehr als acht Stunden täglich und nicht mehr als 40 Stunden wöchentlich beschäftigt werden. (2) Wenn in Verbindung mit Feiertagen an Werktagen nicht gearbeitet wird, damit die Beschäftigten eine längere zusammenhängende Freizeit haben, so darf die ausfallende Arbeitszeit auf die Werktage von fünf zusammenhängenden, die Ausfalltage einschließenden Wochen nur dergestalt verteilt werden, daß die Wochenarbeitszeit im Durchschnitt dieser fünf Wochen 40 Stunden nicht überschreitet. Die tägliche Arbeitszeit darf hierbei achteinhalb Stunden nicht überschreiten. (2a) Wenn an einzelnen Werktagen die Arbeitszeit auf weniger als acht Stunden verkürzt ist, können Jugendliche an den übrigen Werktagen derselben Woche achteinhalb Stunden beschäftigt werden.

Die Arbeitszeiten sind für die Gastronomie normal - auch der Teildienst. Habt ihr euch da vorher nicht erkundigt. Was die Arbeitszeiten für unter 18. jährige angeht, schau doch mal im Jugendschutzgesetz nach.

Wenn es meine Tochter wäre dann würde ich mich freuen, dass sie einen Ausbildungsplatz hat. Die Arbeitszeiten sind in der Branche nun mal so - das habt ihr doch vor er gewusst!

leider ist es so, das die arbeitszeit am arbeitsplatz beginnt.woher da deine tochter kommt ist dem AG egal.im ArbZG steht das sie das dürfte wenn sie ü18 wäre. schau einfach mal im jugendarbeitsschutzgesetz nach.dort darf sie das nicht.

hoffe konnte helfen.

Es ist im Jugendarbeitsschutzgesetz die Rede von einer Wochenarbeitszeit von maximal 40 Stunden. Dir ist ja hoffentlich klar, daß Gastronomie auch am Wochenende stattfindet und Hotels an 365 Tagen im Jahr arbeiten. Anspruch auf freies Wochenende dort? Den Wunschtraum schmink Dir mal schnell ab.

Wo der Fehler liegt: die gesplittete Arbeitszeit ergibt 9 Stunden - und das ist unzulässig bei Minderjährigen. http://www.gesetze-im-internet.de/jarbschg/

diese Arbeitszeiten sind in der Gastronomie gang und gebe,da wird sie damit leben müssen auch als Azubi.

Was möchtest Du wissen?