Arbeitszeit oder Freizeit? - Mit dem Poolfahrzeug zur Arbeit

3 Antworten

Die Fahrten zum Arbeitsplatz gehören grundsätzlich nicht zur Arbeitszeit - es sei denn, der (individuelle) Arbeitsvertrag sieht hier etwas anderes vor. Es ändert sich auch nichts daran, dass der Mitarbeiter einen Firmenwagen nutzen kann.

Die Wegezeit ist seine Freizeit, den Wagen in die Werkstatt bringen Arbeitszeit.

Suche mal bei Arbeitsrecht da kannst du alles finden.

Wieviel stunden darf ich arbeiten als handwerker, wenn man die fahrzeit mit einbezieht?

Hallo, ich bräuchte mal kurzfristig hilfe! Ich fahre jeden tag ca.170km(1,5h ca) und arbeite dann vor ort 8-10 stunden, ist immer unterschiedlich. Da ich den firmenwagen fahre, zählt doch die fahrzeit zur arbeitszeit oder? Demnach bin ich täglich zwischen 11-13h für die firma unterwegs(pause von 30min sind bereits abgezogen) Geregelt ist in der richtung leider nichts in unserem betrieb auch nicht was überstunden angeht. Wie hoch wäre der zuschlag wenn ich es mir auszahlen lassen würde? Bis jetzt geht alles auf ein zeitkonto wo aber bereits ca.300h drauf stehen die eigentlich abgefeiert werden sollen....?!? Wäre schön wenn sich hier jemand zu dem thema äussern könnte, danke schonmal

Mit freundlichen Grüßen peter

...zur Frage

Beschränkung Arbeitsweg bei Dienstwagen

Hallo,

ich bin zur Zeit in einem Bewerbungsverfahren für einen Job. U.a. gibt es einen Dienstwagen mit privater Nutzung. Normale Versteuerung zur 1%-Regelung.

Mein täglicher Arbeitsweg würde ca. 70 km (einfache Entfernung) betragen. Kann mein Arbeitgeber hier ggf. monieren bzw. sollte ich das beim nächsten Gespräch erwähnen? Mir ist bewusst, dass ich die Entfernung durch die 1 %-Regelung selbst tragen muss und mir damit sicherlich keinen Gefallen tue. Aber das hat private Gründe. Für mich ist nur wichtig, ob das interessant ist für meinen Arbeitgeber, wenn ich täglich schon allein 140 km Arbeitsweg habe und die mit einem Firmenwagen zurücklege.

Vielen Dank vorab!

...zur Frage

Urlaub, Arbeitszeit, Arbeitsweg, Medikamentöse Behandlung und schwere Behinderung?

Guten Tag :)

Ich, w 19 Jahre alt, habe nun einen Ausbildungsvertrag bekommen und habe einen GdB 70 und mir kamen einige Fragen beim lesen des einfachen - nicht speziell für Schwerbehinderte, falls es sowas denn überhaupt gibt - Ausbldungsvertrags.

Im Ausbildungsvertrag stehen mir 2016 ab 01.08 bis Ende des Jahres 10 Urlaubstage zu 2017 sind es 25 2018 auch 25 2019 bis zum 31.07 sind es 15

Wie ist die Gesetzeslage hierzu? Ist dies dementsprechend richtig?

Arbeitszeit wäre der nächste Punkt - ich arbeite laut des Vertrags 8 Std am Tag und 40 Std die Woche.

Wieder: Wie ist die Gesetzeslage hierzu?

Der Arbeitsweg muss ich diesen übernhemen als Schwerbehinderte Person mit einem GdB 70? Oder ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet diesen zu übernehmen?

Ich habe einmal im Monat eine Medikamentöse Behandlung speziell im Krankenhaus und bin dafür einen Tag (frühs bis ab und zu spät Nachmittags) wie besagt im Krankenhaus.

Das ich unheilbar und schwer Krank bin und einen GdB 70 habe kam in der schriftlichen Bewerbung sowie auch im gespräch zur sprache. Die Behandlung kam auch im Bewerbungsgespräch (von mir aus) zur sprache.

Mfg und Dank im voraus~

...zur Frage

Mieteinnahmen als Azubi?

Hallo Leute,

ich bin momentan noch Azubi.

Da ich aus bedingten Umständen Eigentum überschrieben bekomme stellt sich mir die Frage wie sich die Mieteinnahme bei Azubis verhält. Steuern etc. Weiß da jemand was genaueres?

Gruß

...zur Frage

bei 4.5 Stunden Arbeit ca.80 Km Arbeisweg ist das zumutbar?

die Filiale in der ich gearbeitet habe wurde geschlossen jetzt schickt man mich in andere Filialen teilweise beträgt der Weg ca.80 km bei 4.5 Stunden Arbeitszeit, ist das zumutbar.

...zur Frage

Fahrt von Arbeitsstätte A nach Arbeitsstätte B bezahlte Arbeitszeit?

Hallo, ich arbeite seit Montag bei einer Firma, bei der ich gelegentlich an zwei Orten Arbeit verrichte. Nun fahre ich jeden Tag mit meinem privat-PKW zur ersten Arbeitsstätte und auch von der ggf. zweiten Arbeitsstätte nach Hause. Ebenso nutze ich den Privat-PKW um von Arbeitsstätte A nach Arbeitsstätte B zu kommen. Hierbei nehme ich immer meinen Kumpel und gleichzeitig Kollegen mit. Bisher wird die Fahrtzeit nicht als Arbeitszeit gerechnet. Im Vertrag findet sich zum Thema nur folgender Satz:

"Ein arbeitsvertraglicher Anspruch auf Beförderung vom und zum Arbeitsplatz wird ausdrücklich ausgeschlossen, unbeschadet tatsächlicher freiwilliger Berförderungsdienstleistungen durch den Arbeitgeber."

Schließt dieser Teil eine Bezahlung der Fahrtzeit als Arbeitszeit aus? Und gibt es einen Anspruch auf Kilometergeld o.ä.?

MFG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?