Arbeitszeit in der ambulanten Pflege?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es ist immer wichtig, wieviele Stunden sie im Monat arbeitet. In der ambulanten Pflege, ist es die Regel, das die Arbeitsstunden von Tag zu Tag unterschiedlich sein können, wichtig ist was am ende des Monats für Stunden Rauskommen. Das sie mindestens 80h arbeitet, ist Aufgabe des Chefs. Wenn sie mehr Arbeitet werden entweder die Überstunden bezahlt oder angesammelt bis sie mal einen monat nicht 80h arbeitet. Bei 4h/d bei einer 6 d woche kommst du auf deutlich über 80h, also mach dir da mal keine Sorgen. Und das mit den 12 Diensttagen liegt an der 6d woche und ist leider recht häufig üblich. Des weiteren giebt es in der Pflege eine festgelegte Probezeit von 6 Monaten, eine Kündigung ist in dieser Zeit ohne angaben von Gründen mit einer Frist von 2 Wochen beiderseitig möglich.

oh hab die Jahreszahl überlesen hoffe es hat sich alles zum guten gewendet :)

0

Wenn in dem Vertrag von einem Stundenlohn die Rede ist erhält sie ihr Einkommen pro Stunde.

Das Festgehalt ist unter Umständen so zu sehen das sie jeden Monat den Betrag von 1150 Brutto welcher etwa 82 Stunden Arbeit entspricht erhält. Die Differenz der Arbeitsleistung geht dann auf das Arbeitszeitkonto. Einen Monat mal mehr, dann wieder weniger Stunden.

Wartet erst einmal ab, deine Frau kann sich ja mal mit ihren Kollegen unterhalten.....

MfG Ursusmaritimus

Wenn ich 80 Stunden zugrunde lege mit einem Stundenlohn mit 14.40 brutto, komme ich auf 1152,- Euro. ( das ist auch korrekt ) Aber wenn ich eine 6 Tage Woche mit 5 Stunden tägl. Arbeitszeit zugrunde lege, dann komme ich auf 30 Stunden pro Woche und 120 Stunden im Monat bei gleichem Gehalt, und das war so mit meiner Frau nicht abgesprochen. Klartext : Meine Frau arbeitet dann 40 Stunden für nix ????

Ist dies nicht eine arglistige Täuschung ???

0
@Eragon911

Wie ist die Arbeitszeit über einen Zeitraum von mehreren Monaten?

Es gibt Entgelttarifverträge wo ich für den laufenden Monat einen "Durchschnittslohn" erhalte und im Monat darauf eine Rückrechnung der Mehrarbeit und Zuschläge erhalte.

Noch gehe ich davon aus das deine Ehefrau "unter dem Strich" einen Stundenlohn erhält und hiermit 14,40 Euro pro gelisteter Arbeitsstunde

MfG Ursusmaritimus

0

Sie ist doch noch in der Probezeit und kann zwei Wochen im Voraus kündigen. Von den ambulanten Pflegediensten habe ich schon die wundersamsten Dinge gehört. Im Bekanntenkreis war niemand mit zufrieden. Zu viele Einsätze in zu wenig Zeit, also musste man kostenlos "nacharbeiten". Deine Frau sollte besser im Altenheim arbeiten, aber Achtung, dort gibt es auch sehr viel schafe Schafe.

Laut Vertrag kann das Arbeitsverhältnis einen Monat zum Monatsende gekündigt werden.

Ist die Kündigungsfrist bindend lt. Vertrag ?

0

Wie lange macht deine Frau den Job? Hast du schon das Arbeitszeitkonto von einem vollen Monat gesehen? Ich würde erst mal abwarten und evtl. mal beim Arbeitgeber nachfragen.

Meine Frau ist gerade neu in der Firma, aber da Sie ja jetzt nur 4 Stunden arbeitet, ist meine Frage : rutscht Sie lt. ihrem Arbeitsvertrag ins Minus, denn dieser besagt das Sie pro Tag 5 Stunden arbeiten müßte ??????

0

An der Stelle deiner Frau würde ich nochmal das Gespräch mit der PDL suchen. Ggfl. handelt es sich um einen Mustervertrag und man hat einfach nicht darauf geachtet.

Wurde eventuell eine schriftliche Zusatzvereinbarung unterzeichnet, und vergessen in Kopie auszuhändigen? ...

Eine Zusatzvereinbarung gibt es aber darin steht nur die Regelung mit dem Arbeitszeitkonto !

0

Sie kann natürlich fristgemäß kündigen.

Wenn der Arbeitsvertrag so in Ordnung ist, sie den sich aber einfach nicht durchgelesen hat, dann hat sie Pech gehabt. Muss man so sagen.

Das ist die Frage, rechtlich scheint er vielleicht in Ordnung ! Nur kannst du nicht als Arbeitgeber in einem Vorstellungsgespräch von einer Teilzeitstelle von 80 Stunden sprechen und dich mit dem Arbeitnehmer darauf voerst mündlich einigen und bei Vertragsunterzeichnung 120 Stunden pro Monat zugrunde legen, ohne das nochmals mit dem Arbeitnehmer besprochen zu haben.

Der Bewerber hat sich in diesem Moment auf die Aussage verlassen, somit liegt meiner Meinung eine Täuschung vor, die auch eine gesetzliche Kündigungsfrist event. aushebelt. ( Kündigung aus wichtigem Grund )

0

Was möchtest Du wissen?