Arbeitszeit 173 Stunden soll aber 195 Stunden arbeiten?

3 Antworten

Aus deinen Angaben geht es leider nicht hervor. Aber könnt es sein, dass du Zeitarbeiter und einen Vertrag über 35 Stunden die Woche hast und in deinem Ausleihbetrieb 40 Stunden gearbeitet wird?

Die 35 in deinem Vertrag sind nämlich nur dafür da, um dir an Urlaubs-, Feier-, und Krankentagen weniger bezahlen zu müssen. Deine eigentlich Arbeitszeit richtet sich nach dem Ausleihbetrieb. Wenn du nicht an jedem Tag die volle Zeit (8 Stunden) gearbeitet hast, fehlen sie dir am Ende.

Trotzdem müssen aber die gesamten 173 Stunden bezahlt werden.

Nein ich arbeite nicht in einer zeitarbeitsfirma ich arbeite in einem Bistro und habe eine 6 Tage/Woche Und 28 Tage Urlaub im Jahr

0

Wenn in deinem Vertrag 173 Stunden stehen, dann muss er dir auch diese gearbeiteten Stunden voll bezahlen. Da gibt es keine noch so merkwürdig geartete "Berechnungsformel". Wenn der AG dir was abzieht, ist das nicht rechtmäßig. Dagegen kannst du Beschwerde einlegen. Das ist eine ganz miese Tour, um dich abzuzocken.

Er meinte durch diese Rechnung würde ich dann 195 Stunden im Monat arbeiten er hat irgend was übers ganze Jahr gerechnet ?!? Vielen dank schon mal

0

Die genaue Formulierung aus deinem Vertrag wäre jetzt interessant. Da steht doch bestimmt "durchschnittlich 173 Stunden", oder? Das hieße, dass du an Monaten mit mehr Arbeitstagen mehr und mit weniger Arbeitstagen weniger arbeiten musst.

Das ist nur eine Vermutung. Wenn im Vertrag wirklich genau "173 Stunden" steht, dann müsstest du jetzt 2 im Plus sein statt 22 im Minus.

Ist der Arbeitsvertrag richtig?

Hallo zusammen, ich arbeite momentan im Wach- und Sicherheitsgewerbe in dem die Uhren laut Tarif etwas anders ticken. Hier geht ein VZ- Vertrag erst ab 173 Stunden los und 10 - 12 Stundenschichten sind das Normalprogramm.

Ich selbst bin jedoch in der Verwaltung tätig und habe einen AT- Vertrag (Außertariflich). Damit würde bei mir ja eigentlich das Bgb gelten und nicht der Tarif. Jedoch habe ich in meinem AV einen Festlohn und eine mindeststundenzahl von 173 Stunden im Monat.

Eigentlich dürfte ich dadurch das ich einen AT- Vertrag habe auch nur noch 8 Stunden pro Tag arbeiten, oder sehe ich das falsch?

...zur Frage

ausgefallene Dienstbesprechung als Minusstunden?

Wir haben wöchentlich eine Dienstbesprechung von je 1,5 bis 2 Stunden, welche nicht stattfindet, wenn mein Chef krank ist.

Nach 4 wöchiger Krankheit werden mir diese nun als Minusstunden auf meine Arbeitszeit angerechnet.

Darf das?^^

...zur Frage

Arbeitsvertrag: Arbeitszeit ca. Angaben im Arbeitsvertrag zulässig?

 Ich habe einen Arbeitsvertrag mit der folgenden Arbeitszeitregelung:

"Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt ca.11 Stunden/ 45 Stunden monatlich"

Keine weiteren Regelungen zur Arbeitszeit im Vertrag.

Da ich in den letzten Monaten sehr unregelmäßig eingesetzt wurde, frage ich mal hier in die Runde.

Ist es nach dem Arbeitsvertrag zulässig, wenn mein Arbeitgeber mich für weniger als 45 Stunden einteilt, dass ich dann auch weniger verdiene?

Es gab auch Monate, in denen ich weit mehr als die vereinbarten 45 Stunden arbeiten musste. Aber ausgezahlt wurden immer nur 45 Stunden.

Überstunden wurden dann für die folge Monate gut geschrieben.

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall gab es auch nicht, da ich nach Einreichung einer Krankmeldung aus dem Dienstplan gestrichen wurde.

Entweder wurden meine durch Krankheit fehlenden Stunden dann mit den Überstunden aus Vormonaten verrechnet oder ich bekam einfach weniger Geld.

Daher mal die Frage ob das so zulässig ist

...zur Frage

Arbeitsvertrag gekündigt, minusstunden zurückzahlen?

Mahlzeit :)

Habe da mal eine dringliche Frage...habe vor kurzem meinen Arbeitsvertrag gekündigt, da ich eine neue Stelle gefunden habe. Das heißt also ich muss noch 4 Wochen arbeiten... Da wir aber imoment wenig Aufträge haben, arbeiten wir ejde Woche nur ca. 15-30 Stunden pro Woche, das heißt ich mache natürlich dementsprechend viele Minusstunden. (40 Stunden Woche/ Festgehalt) Da ich erst ende Februar dort raus bin, häufen sich bis dato natürlich noch massig an Minusstunden an und sollte die Firma diese zurückverlangen kommt da schon einiges zusammen. Im Arbeitsvertrag habe ich folgendes dazu gefunden "Die Zahlung des Arbeitsentgelts erfolg unabhängig von der im jeweiligen Kalendermonat geleisteten Arbeitszeit. Plusstunden werden bei der letzten Entgeltabrechnung ausgezahlt. Minusstunden werden bei der letzten Entgeltabrechnung vom Arbeitsentgelt abgezogen" ist dies rechtens? Weil kann ja auch nichts dafür wenn wir aufgrund schlechter Auftragslage minusstunden einfahren. Hoffe jemand kann mir helfen. Will auch nicht einfach Krankenschein nehmen um kein Minus zu machen, da ich ja eig. gerne arbeite.

...zur Frage

Was bedeutet dieser Satz in einem Arbeitsvertrag?

,, Grundsätzlich gilt eine monatliche Arbeitszeit von 173 Stunden".

Werden einem die 173 Stunden bezahlt, auch wenn man weniger Stunden arbeitet, da z.B. eine "Flaute" im Betrieb herrscht und einfach nicht genügend Arbeit vorhanden ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?