Arbeitsweise Finanzmakler

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Sehr spät, aber doch noch gesehen möchte ich mal meinen Senf hinzugeben und vorab allerdings sagen, dass die hier wenigen und dennoch unqualifizierten Bemerkungen völlig daneben sind. Sie zeigen eindeutig, wie wenig man doch in Deutschland über die Finanzbranche weiß und das immer noch Vorurteile bestehen, die völlig zu Unrecht vorhanden sind. Leider kann man hier nicht ausschließen, dass es Menschen gibt, die an irgendeinen AntiBerater geraten und dort nur Müll erfahren. Deswegen aber gleich alle über einen Kamm zu scheren ist wohl mehr als unsachlich. Prinzipiell kommen deine Fragen ein wenig verspätet, denn solche Dinge solltest du vorab klären, bevor dir dein Bekannter oder Freund ein Angebot unterbreitet. Freunde und Bekannte sind aber meiner Meinung nach der völlig falsche Ansprechpartner. Ich möchte aber auch niemanden aburteilen, denn ich war nicht dabei, als ihr die Regeln abgesteckt habt. Wenn er ein Honorar von dir verlangt, dann sollte zumindest eine Nettopolice das auserwählte Produkt sein, es passt aber leider nicht zu den Zahlen, welche du genannt hast. Wenn ein Kunde hier seinen Vorteil erkennt, dann wird er gerne das Honorar zahlen. Wenn nicht, dann stimmt etwas nicht, denn die Beratung sollte umsonst sein. Außerdem frage ich mich, was er denn empfohlen hat und wie ihr auf die Zahlen gekommen seid, mal völlig ungeachtet der Dynamik, die eh keine Verpflichtung darstellt. Generell habe ich leider festgestellt, dass viele Finanzmakler behaupten, dass sie außergewöhnlich sind, da man ja nur bei Ihnen eine unabhängige Beratung erhält. Das ist zum einen völliger Nonsens und zum Anderen ist doch oft mehr Schein als Sein. Es entzieht einem oft jederweder Logig, wie diese Experten auf ihre dem Kunden dargestellten Zahlen kommen. Es gibt ein Motto unter den guten Maklern und Honorarberatern. Sie lautet: Mathematik lügt nicht und genau das ist das Problem. Viele Be(Rater) können nicht rechnen, wollen aber ihrem Kunden erzählen, was sie mit ihrem Geld machen sollen. PC aus und Analyse auf dem Papier. Das bleibt länger im Kopf und Sie wissen auch, ob ihr Gegenüber der Finanzmathematik mächtig oder nur ein Blender ist. Ich garantiere Ihnen, auch 10 Jahre später noch wissen Sie genau, worüber mal geredet wurde und dann war es auch ein guter Berater. Für alle Herrschaften, die da meinen, dass man bei einer Bank oder Versicherung seriös und vor allem unabhängig beraten wird. Sie sind ein unverbesserlicher Optimist und rechnen können die nicht.

guterwolf 18.04.2012, 10:53

die Zahlen gehen aus der beigefügten Berechnung/Angebot hervor. Dynamik hat er von sich aus reingenommen und wenn man die weglassen würde, käme nicht groß was bei rum.... Es ist genau aufgelistet wieviel man pro Monat in welchem Jahr zahlen muss und das sind eben im letzten Jahr etwas über 1800 € pro Monat. Es ist auch geschrieben wieviel man insgesamt einzahlt und wieviel man bekommen würde wenn man sich das ganze Kapital auf einmal auszahlen lässt.

Für mich war dieses Angebot so überhaupt nicht akzetabel, ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass er eine Alternative anbietet, denn für 119 € pro Stunde kann man auch was verlangen.

Letztendlich wurden 250 € ohne Rechnung gezahlt....

0
Berater1966 18.04.2012, 12:37
@guterwolf

Haben Sie sich denn mal die echte Nettoverzinsung ausrechnen lassen? Ich meine nicht, was in den Bedingungen steht, sondern das, was am Ende wirklich für sie raus kommt. Das ist ein Riesenunterschied. Versicherungen schreiben viel, aber halten tun Sie sich nicht dran. Ich vermute mal, das er Ihnen vorab ein Honorar abgeknöpft hat und dann am Ende sogar von der Versicherung noch Provision bekommen hätte, wenn sie unterschrieben hätten. Da wäre es ratsam gewesen ein paar Alternativen vorzulegen. Haben Sie sich schon einmal mit einer sogenannten "Whole Life Police" beschäftigt. Ich glaube, das wäre das Richtige für Sie. Als Whole Life Police bezeichnet man Verträge, die Lebensbegleitend sind. Man schließt nicht wirklich eine feste Vertragslaufzeit ab. Der Vertrag endet mit ihrem Tod. Das Vermögen wird hoch verzinst an ihre Erben als Todesfallsumme ausgezahlt und ist steuerfrei. Während der Laufzeit können sie aber innerhalb des Vertrages jederzeit alles auf ihre jeweiligen Gegebenheiten verändern. Selbst, wenn sie Geld benötigen, dann müssen sie diesen Vertrag nicht kündigen, sondern Sie holen sich das, was Sie brauchen von ihrem Vertragskonto.

0
guterwolf 19.04.2012, 10:42
@Berater1966

na ja wenn ich die Steuern noch abgezogen hätte wäre es wahrscheinlich ein Minus Geschäft geworden. Prov. hätte er sicherlich noch bekommen, denn die paar Euro für die Beratung :-).....

nee, die Police kenn ich nicht. Wo finde ich da Infos?

0
Berater1966 19.04.2012, 12:36
@guterwolf

Infos bekommst du bei so genannten freien Finanzmaklern, die auch Honorarabrechnungen tätigen dürfen oder auch bei einem Makler. Ein solcher Vertrag kostet aber richtig Geld. Ist immer abhängig vom Alter des VN. Je jünger, umso höher in der Regel das Honorar. Es gibt ca. 12 oder 15 Gesellschaften, die aktuell Honorartarife anbieten. Den gibt es auch als ganz normalen gezillmerten Provisionstarif. Leider wird so etwas viel zu wenig angeboten, obwohl die wirklich gut sind. Helvetia wäre eine.

0
Berater1966 19.04.2012, 12:39
@guterwolf

Wieso Steuern. Wenn man so etwas richtig macht, dann zahlt man nicht viele Steuern.

0

Es gibt leider in jedem Beruf gute und schlechte Vertreter ihres Standes.

Wenn es um Vorsorge geht und ich denke sie meinen Altersvorsorge, dann ist vor der Erstellung eines Vorsorgeplanes eine sehr genaue Analyse des Kunden erforderlich. Ob das mit oder ohne Honorar geschieht ist sekundär. **Denn Honorarberatung hat erst mal nichts mit der Qualität der Beratung sondern nur mit der Bezahlung der Beratung zu tun.

Die wirklich wichtige Frage zur Altersvorsorge sollte lauten:„Welche Altersvorsorge ist für mich optimal“?** In Deutschland ist die Altersvorsorge in drei Schichten aufgebaut. Aber Achtung: Weder die optimale Schicht noch die Art der Altersvorsorge kann man pauschal festlegen. Es ist ein großer Unterschied, ob jemand eine Rürup-Rente, eine Riester-Rente, eine betriebliche Altersvorsorge eine privat Rentenversicherung oder einen Fonds-Auszahlungsplan abschließt. Jede der Versorgungsarten hat unterschiedlich hohe Aufwendungen um die gleiche Nettorente zu erzielen. Dies ist abhängig von der Art der Arbeit, selbständig oder angestellt, ob er über oder unter der Beitragsbemessungsgrenze liegt, welchen Familienstand er hat, der Anzahl der Kinder, der Höhe des Einkommensteuersatzes und der Form der Krankenversicherung, gesetzlich freiwillig gesetzlich oder privat.

Alle Versorgungsformen sind sowohl in der Einzahlungsphase wie in der Rentenphase unterschiedlich besteuert. Die größten Auswirkungen entstehen aber ab Beginn der Rentenphase. Die Besteuerung und die Krankenversicherung wirken sich hier enorm aus. Um eine gleiche Nettorente nach Steuern und Krankenversicherung in allen Vorsorgearten zu erzielen, hat man unterschiedlich hohe Aufwendungen für seine Rente. Denn es ist schon ein großer Unterschied, ob ich von dem im Angebot errechneten Betrag noch Steuern und ggf. Krankenversicherung bezahlen muss oder nicht. Deshalb ist es wichtig, dass vor Abschluss jeglicher Altersvorsorge ein qualitativer und quantitativer Schichtenvergleich durchgeführt wird. Erst dann kann man sagen welche Schicht, welche Art der Altersvorsorge optimal ist. Auch Kombinationen können in betracht kommen.

Seit 1.1.2005 gilt das Alterseinkünftegesetz,

  • Schicht 1 Basisversorgung: gesetzliche Rentenversicherung und Basisrente (Rürup-Rente)
  • Schicht 2 Zusatzversorgung: betriebliche Altersvorsorge und Riester-Rente
  • Schicht 3 Kapitalanlagen: Private Renten- bzw. –Kapitallebensversicherungen, Investmentfonds

FInger weg, finger weg, finger weg! Die Chance an jemanden der nichtmal eine Maurerlehre hat und "Nebenberuflich" Versicherungen vertickt zu geraten ist sehr hoch. Wenn du einen Vorsorgeplan etc. machen willst, wende dich selbstständig an eine Bank bzw Versicherung deines Vertrauens und frage da nach. Nochmals: Finger weg von solchen "Vermögensberatungen".

guterwolf 18.03.2012, 11:42

ist eigentlich ein seriöser und schon lange im Geschäft, noch dazu ein Nachbar.

0

solche makler sind ALLE halb betrüger/halb lügner....

Was möchtest Du wissen?