Arbeitsvertrag vorbehaltlich med. Einstellungsuntersuchung

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

So, mit meinem Doc vorab gesprochen, der wiederum "diesen Arzt" angerufen und die Sache klargestellt sprich meinen Gesundheitszustand erörtert. Antwort war, dann habe er es wohl falsch verstanden. Und ich habe, dass weiss ich genau, erzählt, vor 14 Jahre war was, behandelt, eingestellt, mir geht es gut, keine Folgeschäden, ich hab Glück gehabt und nichts nachbehalten. Ich werde jetzt nächste Woche meinen Arzt aufsuchen, großes Blutbild, Check-up und dann harre ich der Dinge aus, die da kommen. Wobei.......ich werde mich schon vorab noch absichern beim RA bzw. Verdi.

Wende dich doch mal an Ver.di... die gewerkschaft kennt sich da aus.

Der Betriebsarzt ist NICHT der behandelnde Arzt!

Geh sicherheitshalber mal zu deinem Doc, erzähle ihm von dem angeblichen Zucker, lass einen test machen udn ein ärztliches Attest ausstellen.

Übrigens ist man auch mit Zucker (Diabetes) arbeitsfähig! Beim Schreibtischjob geht es vor allem um die Bildschirmtauglichkeit!

Schwerer Zucker wäre ein Einstellungshemmnis bei Arbeit an laufenden maschinen oder als Fahrer irgendwelcher Flurförderzeuge (Stapler) oder LKW! Aber doch nicht am Schreibtisch!

Versucht die Firma dich ev. "elegant" raus zu kegeln?

Wende dich auch an die Ärztekammer und beschwere dich dort über das Verhalten des Betriebsarztes!

Alles korrekt, aber bei mir auf Arbeit (Lebensmittelproduktion) habe ich auch einen stark Zuckerkranken, der ist dort Linienführer und nebenbei im Betriebsrat Schwerbehindertenvertreter. Alles kein Problem, er hat einfach ne Insolinpumpe, also daran soll es nicht scheitern.

0
@Benito0330

mein Mann ist auch zuckerkrank und spritzt sich. er hatte zwar mal geschichtet, aber das hat er nun aufgegeben , ist nun im vertrieb und alles passt. das ist absolut kein Grund, einen zu kündigen!! die Ärztekammer verweist dich zu einem Anwalt und wenn du ein zivilrechtliches Urteil hast kannst wieder kommen.. such dir einen Anwalt wo auf Arzt spezialisiert ist und lass dich beraten... Hol dir ein Attest von deinem Arzt, und leg das deinen Chef vor und wenn er es nicht akzeptiert auch den anzeigen.. Das geht mal gar nicht

0

Angenommen, der Vertrag wird also aufgelöst, dann steht dir selbstverständlich dennoch das Gehalt für den kompletten Zeitraum, in dem du in der Firma tätig warst, zu!

Ich bin nicht mehr berufstätig. Ich finde es unglaublich was da heute alles so abgeht! Nicht zu fassen. "Ach wi wor dat fröher schön".

Was möchtest Du wissen?