arbeitsvertrag von vollzeit auf teilzeit

4 Antworten

nein, du musst dem zustimmen. Wenn er es durchsetzen will, muss er dir eine Änderungskündigung geben: Der Vollzeitvertrag wird gekündigt, dir aber gleichzeitig ein Teilzeitvertrag angeboten. Nimmst du nicht an, bist du deinen Job los, aber musst auf jeden Fall Kündigungsschutzklage einreichen (3 Wochen!). Dann muss er beweisen, dass die Kündigung rechtens ist. Wenn Ihr einen Betriebsrat habt unbedingt dort vorsprechen. Meist ist die Sozialauswahl anfechtbar und damit die Kündigung unwirksam.

einfach so - nein. Bei meinem Kollegen wurde vorher ein Standortwechsel durchgeführt und dadurch war seine neue Arbeitszeit + neuer Vertrag Rechtskräftig. Bei manchen Firmen wird eine Umstrukturierung als Grund genannt und ist dann rechtskräftig (die dürfen dann auch direkt Mitarbeiter entlassen) und dann tauschen sie die Türschilder aus und haben ihren Sold erfüllt. Tolles System.

51

ein Standortwechsel bedeutet noch nicht, dass automatisch eine Vertragsänderung rechtskräftig ist. Wahrscheinlich wurde auch hier mit Änderungskündigung gearbeitet: Vertrag am alten Standort gekündigt, am neuen Standort ein neuer angeboten (der dann auch "zufällig" geänderte Vertragsbedingungen enthielt). Wenn man das dann unterschreibt ist es so, Vertrag ist Vertrag.

0

Denke,

dass dann eine Änderungskündigung erfolgen muss über die Veränderung der Arbeitszeit.

Kannst Du annehmen oder widersprechen.

Besser ist, wenn es einvernehmlich besprochen wird. Ansonsten bewerben um wieder das alte Einkommen zukünftig erarbeiten zu können.

Ist eine Befristung innerhalb eines unbefristeten Arbeitsvertrages rechtens?

Folgendes: Ein guter Freund arbeitet für einen großen Konzern. Er hatte von Anfang einen befristeten Vertrag über garantierte 40 Std.** im Monat** (NICHT in der Woche). Eingesetzt wurde er aber immer Vollzeit. Die Klausel dient wohl zur Absicherung des AG, da es sich um einen Betrieb mit saisonaler Auslastung handelt. Gezogen haben die 40 Std. aber in mittlerweile 4 Jahren noch nie. Zum Glück.

Seit zwei Jahren hat er nun einen unbefristeten Arbeitsvertrag mit o.g. Regelung. Nun hat man ihm einen regulären Vollzeitvertrag angeboten - diesen aber nur für ein Jahr befristet. Danach wird er entweder verlängert oder es gelten wieder die 40 Std.

Ist das überhaupt rechtens? Eine Befristung innerhalb eines unbefristeten Arbeitsverhältnisses? Wie oft können die das befristen?

Wäre er regulär unbefristeter Vollzeitmitarbeiter, hätte er einige Privilegien innerhalb des Konzerns. Das wird wohl der Grund sein. Tatsächlich hat er aber noch nie anders als Vollzeit gearbeitet.

Kennt sich jemand aus?

...zur Frage

Hilfe, zum Arbeitsvertrag von vollzeit auf teilzeit und umgekährtumgekährt, Kündigungsfrist, urlaubsanspruch?

Ich arbeite für einen chef, aber für zwei seiner Firmen. 1x vollzeit und 1x teilzeit. Da er 3 Firmen in einem Gebäude hat? Beides GmbH und von einander unabhängig aber die selbe Branche. Seit 4 Jahren bei Firma X GmbH auf vollzeit und bei Firma Y GmbH auf Teilzeit. Nun bekomme ich mein Volllzeit Gehalt von Firma Y und teilzeit Gehalt von X. Mein Chef hat mir nur kurz erwähnt das, ich jetzt für Firma X teilzeit (vorher vollzeit) und für Firma Y halt umgekehrt arbeite. Habe aber schriftlich keine neuen arbeitsvertäge bekommen. Was gilt jetzt für mich bzgl. Urlaubsanspruch, Kündigungsfrist, usw? Hatte zbsp. vorher 4 monate Kündigungsfrist, bleibt diese bestehen oder greift jetzt die gesetzliche da , schriftlich nichts neues erhalten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?