Arbeitsvertrag unbefristet und Arbeitsvertrag befristet?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

sehr schwierig zu sagen. Normalerweise wird kein neuer Vertrag gemacht. Ein unbefristeter kann nicht gegen einen befristeten ausgetauscht werden (bei Klage würde der Arbeitgeber verlieren).

Der unbefristete Vertrag müsste mit 50 % weiter bestehen bleiben. Für die Befristung der anderen 30 % müsste es einen sogenannten sachlichen Grund geben, der angegeben werden müsste, z.B. Elternzeitvertretung für xy, Zusatzaufgaben für befristetes Projekt xy, ...

Einfach so erscheint mir komisch. Das sollte dann wohl besser mal ein Fachanwalt für Arbeitsrecht prüfen. - Auf jeden Fall den alten Vertrag behalten, nicht wegwerfen!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
20.06.2016, 19:34

Da nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz TzBfG § 14 "Zulässigkeit der Befristung" Abs. 2 Satz 2 innerhalb von 3 Jahren kein zeitbefristetes Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitgeber geschlossen werden darf, mit dem bereits vorher ein unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat, ist jetzt (wegen der Formulierung "ersetzt den Arbeitsvertrag vom .......") ein unbefristetes Arbeitsverhältnis entstanden.

Allerdings muss der Arbeitnehmer die Entfristung des Arbeitsverhältnisses gegenüber dem Arbeitgeber behaupten und gegebenenfalls gerichtlich feststellen lassen.

Das sollte er aber erst gegen Ende des befristeten Arbeitsverhältnisses tun - einen möglichen Stress wegen der Auseinandersetzung mit dem Arbeitgeber muss er sich ja nicht unbedingt jetzt schon "antun"!

0

das bedeutet schlichtweg, dass der neue Vertrag 2 Jahre gültig ist. Danach kann es  ganz aus sein, oder ein neuer wird gemacht, mit welchen Bedingungen wird dann neu entschieden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
20.06.2016, 19:23

Das ist falsch!

Die Befristung betrifft nur die hier "Pensum" genannte Erhöhung der Arbeitszeit auf eine 80%-Stelle.

Danach wird das Arbeitsverhältnis zu der ursprünglichen Bedingung (50 %) weitergeführt.

Außerdem ist Deine Auffassung, es handele sich hier jetzt um ein befristetes Arbeitsverhältnis, irrig, weil im Anschluss an ein unbefristetes Arbeitsverhältnis kein unmittelbar anschließendes zeitlich befristetes mit demselben Arbeitgeber geschlossen werden darf (Teilzeit- und Befristungsgesetz TzBfG § 14 "Zulässigkeit der Befristung" Abs. 2 Satz 2).

1

Was möchtest Du wissen?