Arbeitsvertrag nach §14 TzBfG (befristet unter 1Jahr) - Kündigungsfrist?

3 Antworten

Nur wenn im Arbeitsvertrag oder im geltenden TV eine Kündigungsmöglichkeit vereinbart ist dann kannst Du einen Befristeten Vertrag auch kündigen, ansonsten geht es bis zum bitteren Ende.

In meinem Vertrag wird auf gesetzliche Kündigungsfristen verwiesen. Ich glaube mich zu erinnern, dass hier §622 BGB greift, der vor einigen Jahren geändert wurde, so dass man im ersten Beschäftigvungjahr mit einer zwei-Wochen-Frist kündigen kann.

Wenn die gesetzlichen Fristen vereinbart wurden, warum schreibst du das dann nicht gleich? Das ist schliesslich ein fuer die Beantwortung deiner Frage entscheidender Umstand!

Schau doch mal rein in den BGB 622. Findest du ueber Google ganz schnell. Dann wirst du sehen, dass da nirgends was von einer Zweiwochenfrist innerhalb des ersten Jahres steht. Von einer Zweiwochenfrist ist dort lediglich waehrend einer vereinbarten Probezeit von max. 6 Monaten die Rede. Wenn du dich also ausserhalb einer vereinbarten Probezeit befindest, gilt BGB 622 Abs. 1 und somit 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsletzten.

1

Befristete Verträge sind grds. nicht kündbar, sondern enden mit Ablauf des vereinbarten Datums. Ausnahme: es ist eine Kündigungsmöglichkeit im Einzel- oder Tarifvertrag enthalten. Wenn du hier aber nach der Frist fragst muss man wohl unterstellen, dass in deinem Vertrag nichts über Kündigung steht. Demnach kommst du aus dem Vertrag nur mit Einverständnis des ArbG raus, indem ihr einen Aufhebungsvertrag schließt.

Wie ist die Kündigungsfrist im öffentlichen Dienst geregelt in der Probezeit?

Der Vetrag ist nach Paragraph 14 Abs. 2 TzBfG befristet. Probezeit 5 Wochen. Über eine Kündigungsfrist steht nichts im Vertrag

...zur Frage

Ist die Kündigung in der Elternzeit auch zu den vertraglichen Fristen möglich?

Ich bin noch bis 31.8.15 in Elternzeit und möchte aber auch zu diesem Datum kündigen. Da die Kündigung zum Ende der Elternzeit eine Kündigungsfrist von 3 Monaten verlangt und diese ja schon abgelaufen ist möchte ich mich nun auf meinen normalen Arbeitsvertrag berufen und 6 Wochen zum Monatsende kündigen. Ist das so ok, oder darf ich innerhalb der Elternzeit nicht normal kündigen?

...zur Frage

befristeter arbeitsvertrag mit probezeit

habe eventuell eine neue stelle. jetzt habe ich einen befristeten arbeitsvertrag für 1 jahr mit einer probezeit von 6 monaten. habe eben gelesen das es nicht immer möglich ist ordentlich zu kündigen. bei mir steht... während der dauer der befristung kann das arbeitsverhältnis ordentlich gekündigt werden (15 abs 3 tzbfg). wenn ich das richtig sehe kann ich ganz normal mit 2 wochen kündigungsfrist kündigen oder!?

...zur Frage

Wann Kündigung abgeben,fristen?

Hallo. Ich fange am 17 April eine neue Arbeitsstelle an und muss meinen alten Arbeitsplatz kündigen. Nun habe ich eine Kündigungsfrist von 2 Wochen,und ich will so kündigen das Freitag der 14 April mein letzter Arbeitstag ist. Wann muss der Arbeitgeber die Kündigung dann erhalten? Muss er die am 1 April bekommen? Der 1 April ist ein Samstag,und da ist das Büro zu.

...zur Frage

Befristeter Arbeitsvertrag wann ist er unbefristet?

Hallo, folgender Fall:

Arbeitnehmer (AN) A hatte einen befristeten Arbeitsvertrag bei einem Unternehmen. Der Vertrag ist ausgelaufen und wurde nicht verlängert. Telefonisch wurde aber mitgeteilt, dass der Vertrag erneut verlängert werden soll, wieder befristet. Befristet ist der Vertrag nach § 14 Abs.2 TzBfG. Einer neuer schriftlicher Arbeitsvertrag ist AN A nicht vorgelegt worden. AN A ist trotzdem die ganze Woche zur Arbeit gegangen und hat ganz normal gearbeitet und ist auch vom Vorgesetzten normal eingesetzt worden. Auch für die nächste Woche steht AN A im Dienstplan.

Hat sich der befristete Vertrag nun in einen unbefristeten Arbeitsvertrag umgewandelt und was, wenn das Unternehmen nun einen neuen zurück datierten befristeten Arbeitsvertrag vorlegt?

Danke und schöne Grüße

...zur Frage

Urlaubsanspruch TzBfG (Teilzeit- und Befristungsgesetz)?

Hallo liebe Community,

eine Bekannte von mir ist seit dem 01.10.2016 als Arbeitnehmerin ohne Sachgrund gem. § 14 Abs. 2 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) befristet beschäftigt. Der Arbeitsvertrag würde am 31.03.2017, also nach einer vereinbarten Vertragszeit von 6 Monaten ablaufen. Sie arbeitet 5 Tage die Woche zwischen 4-6 Stunden als Springerin in der Reinigung. Das Arbeitsverhältnis endet nach Ablauf der 6 Monate (31.03.2017) ohne, dass es einer Kündigung bedarf. Dies steht auch so im Arbeitsvertrag. Zum Urlaub ist im Arbeitsvertrag nur folgendes erwähnt "Die Dauer des Urlaubs richtet sich nach den tariflichen Vorschriften".

Meine Frage lautet nun, wie viele Urlaubstage ihr für diese 6 Monate zustehen? Sie würde nämlich gerne den Urlaub zum Ablauf des Arbeitsvertrages nehmen. Sie hat kein Interesse daran, dass man ihr den Arbeitsvertrag für weitere 6 Monate verlängert, da sie bereits für den 01.04.2017 einen neuen Job gefunden hat. Wobei der jetzige Arbeitgeber eine Vertragsverlängerung noch gar nicht erwähnt hat. Ihre Chefin hat mal behauptet, dass sie erst nach 6 Monaten der Beschäftigung Anspruch auf Urlaub hätte. Dies würde allerdings keinen Sinn machen, wenn doch der Arbeitsvertrag ohnehin nur 6 Monate läuft. Als Springerin muss man eben für die feste Belegschaft "einspringen", sollte diese krank sein oder Urlaub haben. Daher würde meine Bekannte, gerne frühzeitig der Chefin ihren Urlaubsantrag einreichen, damit es mit der festen Belegschaft zu keinen Urlaubsüberschneidungen kommt. Sie will ihren Urlaub auch nicht verschenken, da dieser auch nicht ausbezahlt wird, wenn man ihn nicht nimmt.

Für Antworten wäre ich euch sehr dankbar.

Schöne Grüße.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?