(Arbeitsvertrag) ändern Arbeitzeit

3 Antworten

Mit Kündigung solltest Du Dir keinstenfalls drohen lassen. Falls die das nämlich deshalb machen, zahlen die sich vorm Arbeitsgericht dumm und dämlich - Man will Dich damit nur unter Druck setzen.

Diese 150 Stundendeckelung gibt es einerseits um die Arbeitnehmer, also Dich, vor Missbrauch zu schützen und andererseits sind alle Stunden darüber nicht mehr für den Arbeitgeber versichert.

Entweder musst Du also anfangen Deine Überstunden abzubauen (was ja anscheinend kaum machbar ist) oder man muss Dir diese Auszahlen. Das dies allerdings mit 25% Aufschlag passiert ist auch mir neu.

Vertrag ändern einfach so geht nicht, aber man kann Dir eine neue Zusatzvereinbarung geben in der Deine durchschnittliche Arbeitszeit heraufgesetzt wird mit der Begründung, dass Du eh regelmäßig mehr arbeitest als ursprünglich geplant.

Du hättest dann also Deinen Grundvertrag nach Tarif (z.B. 130 Monatsstunden) plus Zusastzvereinbarung zum Einsatz mit 150 Stunden.

Also wenn in deinem Vertrag es so geregelt ist, daß du es ausbezahlt bekommst plus 25%, dann ist das auch so. Sie können nicht einfach so deinen Vertrag ändern und annehmen mußt du das auch nicht.

6

  die drohen mir  mit  kündigung was  soll ich jetzt machen

0
35
@fragensteller23

zum anwalt (für arbeitsrecht) gehen und sich beraten lassen. Klingt echt ziemlich unfair was die da abziehen. Aber das ist man von zeitarbeitsfirmen ja gewohnt.

 

Was haben die denn mit den 150 arbeitsstunden vor, die du angesammelt hast? kannst du die abbummeln oder was willst du/wollen die damit machen?

0
6
@Ody85

dafür da wenn die zeitarbeitsfirma für mich keinen einsatz haben

0

Vertragsänderungen werden nur dann wirksam, wenn beide Vertragspartner damit einverstanden sind.

Ihr Arbeitgeber kann Ihnen einen geänderten Vertrag anbieten, es ist aber Ihr gutes Recht, wenn Sie auf Ihrem alten Vertrag bestehen.

Der Arbeitgeber ist verpflichtet ihnen die Überstunden, ab der 151. Überstunde,  vereinbarungsgemäß mit 25% Zuschlag auszuzahlen, wenn Sie das verlangen.

Es gibt keine gesetzliche Vorgabe dass die Arbeitszet ab 150 Überstunden geändert werden muss, da will man Ihnen einen Bären aufbinden. Sie können aber gefahrlos bei der Ablehnung des neuen Vertragsangebotes bleiben.

Hat der Arbeitgeber etwas auf der Pfanne, könnte er, falls Sie nicht mit der Vertragsänderung einverstanden sind, versuchen über eine Änderungskündigung zu erzwingen dass Sie das geänderte Vertragsangebot annehmen.

Erst wenn die Änderungskündigung ausgesprochen wird, müssen Sie reagieren.

1. Ablehnung der geänderten Vertragsbedingungen, in Verbindung mit einer Klage beim zuständigen Arbeitsgericht.

2. Annahme der geänderten Vertragsbedingungen unter Vorbehalt, in Verbindung mit einer Klage beim zuständigen Arbeitsgericht.

3. Annahme der geänderten Arbeitsbedingungen.

Hier ein hilfreicher Link.

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Aenderungskuendigung.html

Fazit:

Kämpfen Sie für Ihr Recht!

Ich empfehle Ihnen bei der Ablehnung der geänderten Vertragsbedingungen zu bleiben und abzuwarten was der Arbeitgeber macht.

Spricht der Arbeitgeber die Änderungskündigung aus, lassen Sie sich sofort von einem Fachanwalt für Arbeitsrecht rechtlich beraten, und klären mit dem Anwalt ab, wie Sie weiter reagieren sollen.

Peter Kleinsorge

43

Moin,

um eine so genannte Änderungskündigung zu erzwingen, müsste der geltende Arbeitsvertrag erstmal rechtswirksam kündbar sein.

Wie sollte das zu begründen sein?

Wenn du beispielsweise 180 Std machen würdest, fielen ja auch die Überstunden an.

Will der AG dann auch den Vertrag ändern, nur weil er die vereinbarten Zuschläge nicht zahlen will?

Nich veräppeln lassen und aussitzen.

 

 

0
44
@Meinereiner67

Wenn der Arbeitgeber eine Änderungskündigung aussprechen sollte, ist nichts mit aussitzen, dann muss reagiert werden.

Ich gehe auch nicht davon aus dass der Arbeitgeber mit einer Änderungskündigung durchkommt, aber wer weiß - vielleicht schätzt der Arbeitgeber die Aussichten anders ein (oder er blufft) und er versucht es mit der Änderungskündigung.

Peter Kleinsorge

0
6

Angenommen ich   bekomme eine Änderungskündigung oder vieleicht auch eine kündigung, und geh  damit zum anwalt ,was für kosten kommen dann  auf mich zu anwaltskosten gerichtskosten. Ist die beratung beim anwalt kostenlos ??

die zeitarbeitsfirma sagte mir  dann der kundenbetrieb regelt das fest ab wiviel überstunden,  mein vertrag geändert wird und nicht die zeitarbeitsfirma   ob  das wirklich stimmt weiss  ich nicht   hört sich  sehr unglaubwürdig an

0
44
@fragensteller23

Die Beratung beim Anwalt ist nicht kostenlos, nachfolgend ein guter Link zum Thema.

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Gebuehren.html

Wenn Sie sich den Anwalt nicht leisten können, haben Sie die Möglichkeit einen Beratungsschein zu beantragen, dann werden die Anwaltskosten über den Beratungsschein abgerechnet. Den Beratungsschein können Sie beim Rechtspfleger bei Gericht oder beim Anwalt beantragen.

Falls es zum Prozess kommt, können Sie Prozesskostenhilfe beantragen.

Die Aussage der Zeitarbeitsfirma klingt nicht sehr glaubwürdig.

Fazit:

Reagieren Sie nicht, wenn die Zeitarbeitsfirma Sie zu einer Vertragsänderung auffordert.

Erst wenn die Zeitarbeitsfirma eine Kündigung oder eine Änderungskündigung versucht, sollten Sie umgehend zu einem Fachanwalt für Arbeitsrecht gehen.

Peter Kleinsorge

0

steht mir ein zuschlag zu am samstag?

Hallo ich arbeite von montags bis freitags und manchmal samstags als vz 40 stunden die woche steht mir samstags ein zuschlag zu ??der samstag sind keine überstunden

...zur Frage

Welcher Sachverhalt liegt vor wenn man eine Abmahnung nicht annimmt?

Moin,

ich frage für einen Kumpel. Er ist schon seit längerem im Rechtsstreit mit seiner Firma. Sie wollen ihn loswerden, er will da weg. Will aber nicht kündigen weil er im Betriebsrat ist bzw. war. Jetzt ist Katz und Maus spiel angesagt. Nun ja... jetzt kam der Chef bei ihm an und wollte ihm eine Abmahnung in die Hand drücken. Er hat die nicht angenommen. Wollte seinen chef halt wieder ärgern. Er fragt sich jetzt ob sein Chef ihm darauf einen Strick drehen kann. Er fragt sich jetzt sowas wie... "Ist das rechtlich gesehen Arbeitsverweigerung?" und solche sachen... er möchte natürlich nicht das sein chef noch mehr gegen ihn in der Hand hat....

Was sagt ihr... musste er die annehmen oder nicht? Und welche folgen kann das jetzt für ihn haben.

Danke

...zur Frage

Arbeitgeber erlaubt sich zu viel?

Guten Tag,

Seit längerer Zeit haben einige meiner Kollegen und ich immer häufiger Probleme mit unserem gemeinsamen Arbeitbeitgeber. Bezüglich mehrerer Punkte, welche ich nacheinander ausführlich auflisten werde, würden wir uns gerne erst einmal eine Meinung einholen, bevor wir evtl. den Schritt zum Arbeitsgericht nehmen.

Punkt Nr. 1.

Betriebsratsgründung: Diese hat unser Arbeitsgeber im Arbeitsvertrag verboten/untersagt. Ist diese Klausel im Arbeitsvertrag gültig? Ist eine Kündigung eines Mitarbeiters, welcher eine Betriebsratswahl (erstmalige) ins Leben ruft, rechtens und legitim? Oder handelt der Arbeitgeber dann rechtswidrig?

Punkt Nr. 2.

Stundenabzüge/Sanktionen: Unser Arbeitgeber zieht, bei Verstößen gegen den von Ihm aufgestellten "Maßnahmekatalog", seinen Mitarbeitern Stunden vom geleisteten Dienst ab.

Als Beispiel: Wir haben eine Arbeitszeit von 12 Stunden pro Schicht (Sicherheitsgewerbe). Hat ein Mitarbeiter nun zum Beispiel die vorgeschriebene Kleiderordnung nicht vollständig, sieht der Maßnahmekatalog vor, dass ihm 6 Stunden seines Dienstes nicht vergütet, also abgezogen werden.

Ist dies rechtens?

Punkt Nr. 3.

Lohn nicht zahlen: Diesen Fall haben wir momentan aktuell. Für unsere Arbeit verlangt der Arbeitgeber jährlich ein erweitertes Führungszeugnis (FZ). Ist das aktuelle FZ nun "veraltet" verlangt der Arbeitgeber die Beantragung eines neuen FZ, wofür er ein entsprechendes Schreiben für die Beantragung an den ArbeitNEHMER übermittelt. Wird dieses neue FZ, trotz Beantragung und einreichen der Quittung über die Beantragung und Bezahlung der zuständigen Behörde beim Arbeitgeber, nicht bis zur nächsten Lohnzahlung bei der Firma eingereicht, sperrt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn und lässt die im Arbeitsvertrag festgesetzte Lohnzahlung aus. Lohn bekommt der Arbeitgeber erst mit einreichen des FZ beim Arbeitgeber. Meines Wissens nach ist das rechtwidrig. Ein Mitarbeiter musste, da nach der ersten Beantragung kein FZ bei ihm einging, sein FZ zweimal beantragen. Hier bitte beachten, bis zum Erhalt des FZ können zwei Wochen vertreichen.

Es wäre nett, wenn Sie mir jeden der Punkte bestätigen oder widerlegen könnten. Gerne mit Paragraphen oder was es sonst so gibt.

...zur Frage

Überstunden / Zuschläge

            Guten Morgen ! Guten Morgen ! =) =) =)

So da bin ich wieder mit meine Milionen Fragen :P Ich hoffe Ihr könnt mir etwas helfen =) Im Vertrag steht 40h/Woche das ergibt 160h gesamt Stunden im Monat. Ich habe 205,5h geleistet, es ergibt 45,5h Überstunden. Darf/Soll ich dann einfach 45,5h mit 25% Zuschlag berechnen ? Und neben den Überstunden (meine 25% dazu) gibt´s auch bei mir Nachtarbeitszuschlag, sowie Feiertagszuschlag.

Überstunden Zuschlag + Nachtarbeitszuschlag + Feiertagszuschlag oder darf ich nur die Nachtarbeitszuschläge +Sonn-&Feiertagszuschläge dazu berechnen ? Es gibt noch verschiedene Höhen der Nachtszuschläge Spätarbeit von 12 bis 19 Uhr ** 20% Nachtszuschlag von 20 bis 6 Uhr* 25% Nachtszuschlag 30%, 40% & 50% von 20 bis 0 Uhr sowie von 0 bis 6 Uhr , dann gibt´s Zeiten wo die Steuer&Beiträge entweder frei/-zahlungspflichtig sind, zB. zwischen 0 und 4 Uhr. Je länger ich daran sitze umso weniger verstehe ich -.- Ich weiß, dass wenn mehrere Zuschläge zusammen treffen ist der höhere zu bezahlen, ausser an Sonn- und Feiertagen, da wird der Nachtzuschlag&Sonntagszuschlag (50%) &Feiertagszuschlag (150%) bezahlt.

Ich vermute, dass der Nachtszuschlag 25% nur für die Zeit von 20 bis 6 Uhr 30% "standard" (19 bis 6 Uhr) Bei weiteren würde ich sagen, dass ich je nach dem wie oft, 40% bei regelmäßiger Nachtarbeit (von 0 bis 4 Uhr) 50% bei ständiger oder gelegentlicher Nachtarbeit (von 0 bis 4 Uhr)

Die Frage ist welchen Zuschlag soll ich bei mir anwenden ? Und ich jeden Arbeitstag im Nachtarbeitszeit war. Wenn die Anfangszeit meistes 16 Uhr war ( manchmal früher) und das Arbeitsende zwischen 23 Uhr ( frühstens) und spätestens um 4:30 Uhr lag. Es handelt sich dann um ständige Nachtarbeit, gelten dann die 50 % Zuschlag ?Oder muss ich die einzelnen Stunden berechnen ? zB. 25.12 von 11 Uhr bis 0 Uhr Spätarbeit von 7 Stunden = 20 % Nachtszuschlag des Grundlohnes Nachtarbeit von 6 Stunden = 50 % Nachtszuschlag des Grundlohnes oder 25%, 30% % 40% ??? , ich sehe zwar ein Beispiel was man an Zuschlag für 25.12&26.12 bekommt ( 150% Feiertagszuschlag + 40 % Nachtszuschlag ) , Nachtarbeit von 0 Uhr bis 4 Uhr, gelten die 40 % wenn man vor 0 Uhr angefangen hat & 26.12 von 12 bis 1 Uhr , 150% Feiertagszuschlag + Nachtszuschlag 25% ( 20 bis 6 Uhr & 4 bis 6 Uhr )* oder gelten dann die 40% weil ich um 1 Uhr Feierabend hatte , und die Arbeit vor 0 Uhr aufgenommen habe oder doch die 50% Zuschlag ?????? hiiiiilfeeeeeee :( Oder zB. : Freitag , Arbeitsbeginn 16 Uhr Feierabend 4:30 Uhr ; 50% des Grundlohnes Grundlohn ist maximal 50€ das weiss ich ;) Grundlohn für den Tag ist 93,75€ Von 0 bis 4 Uhr sind 40% steuer-&beitragsfrei , 10% sind beitragspflichtig Zwischen 20 und 0 Uhr, & 4 und 6 Uhr sind 25% steuer-&beitragsfrei und 25% steuer-&beitragspflichtig Muss ich dann von den Grundlohn 50€ jeweils 40%, 10%, 25% & 25%, und dann für 43,75€ jeweils 40%, 10%, 25% & 25% berechnen ? DANKE !!! =)

...zur Frage

feiertagszuschlag 150%

Hallo alle zusammen. Ich fliege am 26.3.13 über meine zeitarbeitsfirma nach Spanien und arbeite dort 15 tage durch. Also auch über Ostern. Ich bekomme 150% feiertagszuschlag.jetzt rätsel ich, ob auf meinen normalen Stundenlohn (brutto), 150% nochmal zusätzlich drauf kommen. Quasi wenn ich normal 10 € stundenlohn hätte, das es dann ,+ diese 150% Zuschlag ,25€ die stunde wären. Des Weiteren bekomme ich nur 15 € Auslöse pro tag, ist das nicht zu wenig? Flug und hotel mit Frühstück bezahlt die zeitarbeitsfirma. Ich bin als Metallbauer tätig. Hoffe ihr könnt mir helfen. Gruß

...zur Frage

Muss der Betriebsrat einer Kündigung in der Probezeit zustimmen?

Muss der Betriebsrat (sofern vorhanden) bei der Kündigung eines Arbeitsverhältnisses auf Probe zwingend angehört werden?

  1. Ist eine Kündigung wirksam, wenn dem Betriebsrat Fakten vorenthalten werden? In diesem Fall gab eine Abteilungsleiterin eine negative Beurteilung ab, der Rest der Belegschaft hatte bei Bekanntwerden der Kündigung mit einer Unterschriftensammlung* (über 20 Stimmen)* **protestiert, die Kollegin sehr gelobt und den Betriebsrat "aufgeklärt"

  2. Ist die (vermutlich vorsätzliche, mindestens fahrlässige) Täuschung des Betriebsrates ein wirksames Argument bei einer Kündigungsschutzklage?

  3. Muss der Arbeitgeber auf einen schriftlichen Einspruch des AN reagieren oder kann er das ignorieren und ggf. die angedrohte Kündigungsschutzklage abwarten, ohne dass ihm Nachteile daraus erwachsen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?