Arbeitsvertag umwandeln?! DRINGEND!

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn ein AN einen unbefristeten Arbeitsvertrag hat, kann dieser nicht so einfach in einen befristeten Vertrag geändert werden. Einseitige Änderungen sind sowieso unzulässig.

Dein AG hat die Möglichkeit Dir eine Änderungskündigung zu geben. Da gibt es für Dich dann folgende Möglichkeiten:

1. Du lehnst ab, dann ist die Änderungskündigung eine Beendigungskündigung und Du musst gegen diese beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage erheben.

2. Du stimmst zu und nimmst den Vertrag an.

3. Du nimmst unter Vorbehalt an und lässt die Änderungskündigung beim Arbeitsgericht prüfen. Ist die Änderungskündigung nicht wirksam, kannst Du zu den Bestimmungen im alten Arbeitsvertrag weiter arbeiten.

Bei Punkt 1 und 3 muss die Klage aber unbedingt innerhalb von drei Wochen nach Erhalt der Änderungskündigung eingereicht werden.

Das Teilzeit- und Befristungsgesetz lässt nach § 14 die nachträgliche Befristung eines unbefristeten Arbeitsverhältnisses zu, wenn die Befristung einen "sachlichen" Grund hat. Bei einer Änderungskündigung bedarf es eines (betriebsbedingten) Kündigungsgrunds.

Aber auch wenn Du die Befristung annimmst, hast Du später die Möglichkeit auf Entfristung zu klagen.

Wie viele AN hat denn der Betrieb? Wenn es nicht mehr als 10 Vollzeitkräfte sind (Teilzeit- und Minijob werden entsprechend aufgerechnet) und/oder Du noch nicht länger als 6 Monate im Betrieb bist, greift i.d.R. das Kündigungsschutzgesetz nicht.

Arbeitest Du allerdings schon länger als 6 Monate kann auch ein AG in einem Kleinbetrieb nicht "willkürlich" kündigen (z.B. um eine Befristung durchzusetzen). Hier sind AN trotz des Ausschlusses nach § 1 Kündigungsschutzgesetz nicht allem schutzlos ausgeliefert. Ein AN kann auch hier gegen eine Kündigung vorgehen, wenn es keine sachlichen Gründe gibt und ein AG z.B. nur Geld sparen möchte.

Die Antwort Deines Chefs auf Deine Frage nach dem "warum" ist ja wohl ein Witz. Mit so einem Satz, dass das jeder AN jetzt so machen muss, liefert er keine Begründung.

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

Ich arbeite in meinem Betrieb schon seid August 2014. In unserem Betrieb gibt es 8 Festangestellte. :)

0
@KuriosOminoes

Inwieweit wäre diese "nachträgliche Befristung" sachlich zu Begründen? Und inwieweit kann ich einen Vertrag unter "Vorbehalt" annehmen?

0
@KuriosOminoes

 Vorsicht, die oben stehenden Ausführungen sind sachlich völlig richtig, greifen aber erst, wenn Du eine Änderungskündigung bekommst. Die liegt aber, wenn ich es richtig verstanden habe, derzeit nicht vor. Insofern kannst Du zum Beispiel den neuen Vertrag nicht unter Vorbehalt annehmen. Du sagst Deinem Arbeitgeber, dass Du den neuen Vertrag nicht annehmen möchtest, dann gilt Dein alter Vertrag weiter. Wenn er Dir dann eine Änderungskündigung  gibt, greift das oben stehende.

Es empfiehlt sich in der Tat,  hier anwaltliche oder gewerkschaftliche Hilfe zu suchen.

0
@KuriosOminoes
inwieweit kann ich einen Vertrag unter "Vorbehalt" annehmen?

Du nimmst den Vertrag nicht unter Vorbehalt an. Den Vertrag unterschreibst Du oder eben nicht.

Unter Vorbehalt kannst Du eine Änderungskündigung annehmen und dann dagegen klagen. Ob die Klage Sinn machen würde, kann Dir ein Arbeitsrechtler erklären, wenn er die gesamten Umstände und auch die neuen Vertragsbedingungen kennt.

Wie gesagt, i.d.R. greift beim Kleinbetrieb das Kündigungsschutzgesetz nicht. Wenn es aber reine Willkür vom AG ist und er die Maßnahme nicht begründen kann, kann auch ein AN eines Kleinbetriebs u.U. Kündigungsschutzklage erheben.

0

Ist ja schon viel geschrieben worden. Allerdings hat noch keiner erwähnt, dass eine erneute Probezeit bei einem Anschluss-Arbeitsvertrag rechtlich nicht möglich ist.

Ansonsten soll dir der Arbeitgeber eine richtigen Grund nennen. "Müssen alle machen" ist keiner.

Mit Gewerkschaften und Rechtsvertretung ist das si eine Sache. Wenn der Arbeitgeber nicht im entsprechenden Arbeitgeberverband (und somit nicht Tarif gebunden) ist, sollte man das Thema um so kritischer hinterfragen. Eine Rechtsschutzversicherung macht da IMHO mehr Sinn. Gerwerkschaft ist nur ein "Very-Basic-Schutz".

Natürlich kann man das nicht machen. Schon gar nicht mit so einer Räubermasche. Das ist ja Erpressung. Darauf solltest du auf keinen Fall eingehen. Hol dir erst einmal rechtlichen Beistand. Ich bin zwar kein absoluter Rechtsexperte - aber soweit reicht mein Rechtsverständnis noch!

Man kann nicht einen bestehenden Vertrag zum eigenen Nachteil vorlegen mit dem Zwang innerhalb 24 Stunden zu unterschreiben!



Unbefristetes Beschäftigungsverhältnis nach der Ausbildung

Hallo,

ich bin seit dem 23.01.2013 mit meiner Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann fertig, am 24 und 25.01.2013 bin ich ganz normal zur Arbeit gegangen,

Nun haben wir in der Schule gelernt, das wenn das Arbeitsverhältnis nach der Ausbildung nicht unterbrochen wird und auch noch keiner anderer Vertrag vereinbart ist, ein Unbefristetes Beschäftigungsverhältnis entsteht.

Heute habe ich einen Arbeitsvertrag vorgelegt bekommen in welchem steht:

Dieser Arbeitsvertrag wird zunächst zur Probe abgeschlossen für die Zeit vom 24.01.2013 bis 24.06.2013 und endet mit Ablauf der Probezeit, ohne dass es einer Kündigung bedarf.

Diese Formulierung hört sich an als ob ich nach der Probezeit von 6 Monaten automatisch gekündigt bin. Dies entspricht doch dann aber einem befristeten Arbeitsvertrag oder versteh ich das falsch?

Bitte um hilfreiche Antworten

...zur Frage

probezeit von 6 Monaten ,gleichzeitig ein befristetes Arbeitsverhältnis, ist das rechtens?

Ich habe eine Frage. Ich habe eine Probezeit von 6 Monaten , die jetzt im März vorbei ist. Jetzt ein fehler von mir. Ich habe den Vertrag letztes Jahr nicht gründlich durchgelesen , und jetzt habe ich mit entsetzen festgestellt, dass dies auch gleichzeitg ein befristetes Arbeitsverhältnis ist. Mit Ablauf der Probezeit auch gleichzeitig meine Beendigung, wenn nicht gesondert noch einmal was vereinbart wird., dass es dann unbefristet wird. Jetzt meine Frage. Ist das zulässig und wann muss ich mich arbeitslos melden, weil nichts im Vertrag steht. Für mich jetzt ein Schock....ich kenne das so, wenn die Probezeit um ist, dann unbefristetes Arbeitsverhältnis. Meine Chefin hat zwar gesagt Sie ist mit mir sehr zufrieden ....soll ich jetzt schon fragen wie es weitergeht......?????

Über eine schnellen Rat wäre ich sehr dankbar.

DANKE!!!!!!!!!!!!!!

...zur Frage

Auto mit Kredit kaufen - welche maximale Laufzeiten sind üblich?

Hallo,

ich werde in ein paar Wochen in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen (ohne Probezeit, da zweiter unbefristeter Vertrag beim selben Arbeitgeber).

Ich plane mir ein Auto mit einem Kredit zu kaufen. Nun reichen die Laufzeiten teilweise bis 96 Monate - bei so manchem Auto wäre eine 96 Monatige Laufzeit auch nötig, damit ich es bezahlen kann (bei 35.000+).

Nun ist die Frage, wäre das vielleicht ein bisschen zu viel des guten? Immerhin sind es 9 Jahre. Das Auto soll maximal 2 Jahre alt sein jetzt (Mercedes).

In 9 Jahren kann viel passieren, bzw - 9 Jahre ist eine lange Zeit um etwas abzubezahlen.

Welche Laufzeiten sind denn üblich bei teureren Autos? Es muss kein Auto mit 96 monatiger Laufzeit sein, aber mit 60 Monaten z.B. könnte ich schon eher leben. Aber ist das auch schon "zu viel" - im Vergleich?

Danke im Voraus

...zur Frage

Automatische Entfristung nach Probezeit ?

Hallo,

ich habe einen befristeten Arbeitsvertrag (ein Jahr) in dem steht: "Nach der bestandenen Probezeit wird aus dem befristeten Arbeitsverhältnis ein unbefristetes Arbeitsverhältnis" Heißt das nun das ich jetzt nach den sechs Monaten Probezeit automatisch schon einen unbefristeten Vertrag habe ? Hat so eine Klausel Gültigkeit ?

Vielen Dank !

...zur Frage

Was mache ich, wenn der Vertrag ununterschrieben vom Arbeitgeber ist?

Hab ein Arbeitsvertrag bekommen, der aber vorher nicht vom Chef unterschrieben wurde. Er meinte, dass ich den Vertag durchlesen, ausfüllen und die Tage abgeben soll. Dass Problem ist, dass ich bis zum 31. 07 zeit habe, bei mein Aktuellen Job (wo ich momentan Arbeite )zu Kündigen. Mein neuer Job fängt laut Vertrag am 1.09 an. Was mache ich jetzt?

...zur Frage

Unbefristes Arbeitsverhältnis?

Hallo,

in meinem neuen Arbeitsvertrag steht nicht explizit drin, dass mein Vertrag unbefristet ist, aber auch nicht das es befristet ist.

Nur das die Kündigungsfrist zwei Monate beträgt.

Muss ein unbefristetes Arbeitsverhältnis explizit im Vertrag stehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?