Arbeitsverhältnis verpflichtet - was ist wenn ich schwanger werde?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als schwangere Angestellte bist du durch das Mutterschutzgesetz geschützt. Dir dürfen durch eine Schwangerschaft keine Nachteile entstehen. Du hast dann natürlich auch Anspruch in den Mutterschutz zu gehen. Danach kannst du dann ganz normal weiterarbeiten.

Wenn du schwanger bist und danach wieder arbeitest, zu mindest zu einem gewissen Pensum dann musst du nicht zurück zahlen. Wenn du nach dem Mutterschutz kündigst dann wirst du es zurückzahlen müssen

Wenn du schwanger wirst, gehst du in Mutterschutz und arbeitest dort anschließend weiter. Dir dürfen dadurch keine Nachteile entstehen. Sagen musst du das auch nicht. Auch nicht vorher und auch nicht, wenn du schon schwanger bist und es genau weist.

(Haben wir erst kürzlich hier diskutiert, deshalb weiß ich das.)

Doch muss sie sagen wennsie schwanger ist sonst ist das Betrug.Denn der Arbeitgeber rechnet ja fest mit ihr,bzw. plant sie fest ein.Wenn man etwas vorher vor der Einstellung verschweigt z.B. auch das eventuell Pfändungen kommen könnte und der Arbeitgeber bekomt das später mit,kann das ein Kündigungsgrund sein.

0
@Gelehrter

Wenn du keine Ahnung hast, dann antworte lieber nicht "Gelehrter"!

0
@Gelehrter

Es ist echt so, dass Frauen niemals sagen müssen, wenn sie schwanger sind. Auch nicht im Vorstellungsgespräch, nicht vor der Einstellung oder vor Unterschrift eines Arbeitsvertrages.

Selbst wenn eine Frau genau weiß, dass sie schwanger ist, kann sie eine neue Stelle antreten und dort noch in der Probezeit erstmal in Mutterschutz gehen. Der Arbeitgeber kann nichts dagegen tun. Sie ist unkündbar und muss hinterher wieder eingestellt werden. ^^

Dass man sich damit aber nicht unbedingt beliebt macht, dürfte wohl auch klar sein. ^^

0

bundeswehr verpflichtung verdienst

hi,

wenn man sich über jahre bei der bundeswehr verpflichtet, erhält man dann auch gehalt, wenn man nicht eingezogen wird ? kann ich mir nicht vorstellen, jedoch erschließt sich mir der vorteil nicht, sich dann verpflichten zu lassen und vielleicht zu sterben, was ist der sinn, die ganzen jahre bereitschaft zu haben ?

...zur Frage

Gehalt Dualer student Wirtschaftsinformatiker??

Hey wie viel bekommt man als Studierter Wirtschaftsinformatiker,der 5 Jahre Berufserfahrung hat eine Fachabitur 24 Jahre alt ist und eine Zusatzausbildung zum ERP-Spezialisten besitzt?

...zur Frage

FIFA 17 Talent kann nicht verpflichtet werden?

kann einen Torwart aus meiner jungendakademie nicht verpflichten weil die Vertragslaufzeit zu lange ist. er verlangt 0 Jahre aber kann mindestens 1 Jahr anbieten und das lehnt er immer wieder ab

was kann ich da machen? ist das ein sch*** bug?

...zur Frage

Minijob und Vertragsstrafe wenn ich kündige?

Hallo, ich habe gerade meinen Arbeitsvertrag für einen Minijob 450€ bekommen. Dort ist von einer Vertragsstrafe die Rede, "Die Arbeitnehmerin verpflichtet sich für den Fall, dass sie das Arbeitsverhältnis nicht vertragsgemäß antritt oder das Arbeitsverhältnis vertragswidrig beendet, dem xxx eine Vertragsstrafe in Höhe einer halben Bruttomonatsvergütung für einen Vertragsbruch bis zum Ende der Probezeit und einer Bruttomonatsvergütung nach dem Ende der Probezeit zu zahlen. Das Recht der xxx, weitergehende Schadensersatzansprüche geltend zu machen, bleibt unberührt."

Meine Frage ist, wenn ich in der Probezeit 3 Monate korrekt kündige 2 Wochen vorher schriftlich, muss ich dann auch diese Strafe zahlen? Ich weiß nämlich noch nicht ganz was ich dort tun muss und wollte erstmal rein schnuppern.

...zur Frage

Kündigungsfrist Arbeitsverhältnis nach Ausbildung

Hallo Zusammen :-)

Ich habe gerade meine Ausbildung beendet. Mein Ausbildungsvertrag endet offiziell am 31.01.2015, meine mündliche Prüfung habe ich aber bereits am 12.01.2015 bestanden, sodass ich ja eigentlich jetzt kein Azubi mehr bin. Mein Ausbildungsbetrieb würde mich auch unbefristet übernehmen. Leider möchte ich ungern dort bleiben. Da ich aber noch keine neue Stelle gefunden habe, habe ich das Angebot natürlich erstmal angenommen. Bis jetzt habe ich aber noch keinen Arbeitsvertrag unterschrieben bzw. erhalten. Dieser wird mir erst am 28.01.2015 vorgelegt. Heute (15.01.2015) habe ich einen Anruf von einer anderen Firma bekommen, in der mir ein Jobangebot gemacht wurde. Dieses spricht mich auch mehr an als das vorherige. Natürlich kündige ich nicht bevor ich nicht einen Vertrag von der neuen Firma bekommen habe. Mein Problem ist jetzt, dass das neue Angebot ab dem 02.02.2015 gilt. Jetzt weiß ich nicht, ob mein Ausbildungsbetrieb mich zu diesem Datum gehen lässt. Zum einen habe ich ja dort noch keinen Vertrag unterschrieben, in dem Kündigungsfristen etc. festgehalten sind. Zum anderen ist es ja trotzdem als Arbeitsverhältnis anzusehen, auch wenn der Vertrag erst später aufgesetzt wird. Weiß jemand, ob ich verpflichtet bin die Kündigungsfrist von vier Wochen einzuhalten? Oder kann ich vielleicht auch in dem Moment ablehnen, in dem mein Ausbildungsbetrieb mir den endgültigen ertrag vorliegt?

Ich würde mich sehr über schnelle Antworten freuen :-) vielen Dank schon mal im Voraus :-D

Lotti

...zur Frage

zur Bundeswehr verpflichten lassen gute idee?

Bin jetzt 16 jahre wenn ich mich verpflichten lassen will zur bundeswehr was sind dann meine schulischen vorraussetztungen und körperlichen dafür ???

Wenn sich einer verpflichtet hatt kann mir einer sagen ob er es bereut hat oder nicht denn vor hab ich es schon ??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?