Arbeitsverhältnis nach Probezeit nicht weiterführen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Dein Arbeitsverhältnis dauert 3 Monate und endet danach, ohne dass es einer Kündigung bedarf.

Es reicht also, wenn Du Deiner Chefin mitteilst, dass Du das Arbeitsverhältnis danach nicht verlängern willst.

Zu Deinem Urlaubsanspruch und dem Umgang damit habe ich im Kommentar zur Antwort von annette27 etwas geschrieben:

Dein Urlaubsanspruch beträgt 3/12 des gesetzlichen Urlaubes. Wenn der Urlaub in der Kündigungszeit nicht mehr genommen werden kann, muss er entgolten werden (Bundesurlaubsgesetz BUrlG § 7 Abs. 4).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jule2906
24.07.2013, 15:46

Ja, also ich habe mich jetzt entschieden, zum 31.08.2013 zu kündigen und werde die Kündigung dementsprechend zwischen dem 15.-17.8. einreichen. Ich habe heute mit einer anderen Pauschalkraft gesprochen die ebenfalls kündigen will, die jedoch die Probezeit nicht komplett durchzieht. Sie hatte mit der chefin gesprochen und die sagte eine Woche vorher würde ausreichen, jedoch mache ich es nach BGB 14 Tage vorher.

Jetzt nur meine "Angst" Ich fahre am 31.8. in den Urlaub... was mache ich, wenn sie entgegen unserer Absprache mir eine Schicht für den 31.8. "reindrückt? Eigentlich müsste es Reihenfolgen-mäßig so sein, das ich an diesem Samstag nicht arbeiten müsste aber ich hab davor etwas bammel (;

0
Kommentar von Jule2906
24.07.2013, 15:49

Naja, das is mir schon klar, das es endet, aber ist das nicht etwas kurzfristig? Das kommt mir so komisch vor. Außerdem, geht das ja bis 2.9.... das heißt, wenn sie böse währen müsste ich am 2.9. ja nochmal arbeiten gehen. Da bin ich aber nciht da. das war das mit der Urlaubsgeschichte. Deswegen dachte ich, es ist besser zum 31.8. zu kündigen.

Urlaubsanspruch habe ich während der Probezeit sowieso nicht, das wurde mir sofort gesagt.

0

Wenn ich das richtig verstehe siehst Du diese 3 Monate als Probezeit? Die mußt Du nicht kündigen. Die Befristung schreibt ja das Ende des Vertrages vor.

Dein Nö ich will nicht ist dann schon richtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jule2906
23.07.2013, 14:42

Diese 3 Monate wurden mir als Probezeit "vorgestellt". Aber ich könnte es besser so machen wie annette27 es sagt, mit den 2 Wochen vorher oder?

0

Aus deiner Frage lese ich klar und deutlich, dass Du nur die drei Monate dort arbeiten willst und dann nicht mehr. Innerhalb der Probezeit kannst Du von einem Tag auf den anderen kündigen. Du könntest am letzten Tag sagen, dass Du nicht weiter arbeiten willst und kündigen. Ich würde das aber nicht machen und rechtzeitig (am besten zwei Wochen vorher) die Kündigung abgeben. Wahrscheinlich würde die Personalabteilung eh auf Dich zukommen, ob der Vertrag nun verlängert werden soll oder nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jule2906
23.07.2013, 14:41

Ganz richtig verstanden! Nur habe ich dazu ein "Problem"

ich habe mit meiner Marktchefin gesprochen und habe für den 31.8. - 5.9. Urlaub eingereicht. Ich könnte aber jetzt auch sagen, das ich zum 31.8. kündigen möchte und dann verfällt der 2.9.? Ist das richtig? Der 31. wäre dann für mich nach vereinbarung frei und ich würde noch bis 30. dort arbeiten gehen?

0
Kommentar von Familiengerd
23.07.2013, 18:12

Innerhalb der Probezeit kannst Du von einem Tag auf den anderen kündigen.

Das ist falsch - es sei denn, der Arbeitsvertrag oder ein anzuwendender Tarifvertrag lassen das zu.

Die gesetzliche Kündigungsfrist während der Probezeit beträgt nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB (§ 622 Abs. 3) 14 Tage zu einem beliebigen Datum.

Dein Urlaubsanspruch beträgt 3/12 des gesetzlichen Urlaubes. Wenn der Urlaub in der Kündigungszeit nicht mehr genommen werden kann, muss er entgolten werden (Bundesurlaubsgesetz BUrlG § 7 Abs. 4).

0

Was möchtest Du wissen?