Arbeitsunfall von der BG abgelehnt,Chancen beim Sozialgericht?

9 Antworten

Kenne auch die Problematik mit der BG, hatte 1997 einen Wegeunfall bei dem zwei Brustwirbel in Mitleidenschaft gezogen wurden, Untersuchung erfolgte in der BG Klinik mit dem Ergebnis nur Prellungen und Zerrungen ,nach einem halben Jahr unter ständigen Schmerzen Abschlussuntersuchung diesmal Ergebnis im Nachhinein können undislozierte Brüche anhand Fremd Röntgen aufnahmen nicht mehr ausgeschlossen werden,dabei muss ich anmerken das seitens der BG nie Aufnahmen gemacht wurden. Als ich vor einem Jahr einen Antrag auf EU Rente stellen musste,fragte das Sozialgericht bei der zuständigen BG an wegen des Unfalls , Antwort : keine Unterlagen vorhanden und die damals zuständige BG stritt ab jemals etwas damit zu tun gehabt zu haben. Mittlerweile habe ich selbst herausgefunden wo die Unterlagen hingekommen sind aber trotz Mitteilung an das Sozialgericht wurde von dieser Seite nur das Schweigen im Walde geübt. Jetzt hat der VDK das Verfahren gegen die BG übernommen bin gespannt wie es weitergeht.

Einspruch vor Gericht einlegen müssen Sie. Aber nicht enttäuscht sein, wenn sich das Trama fortsetzt - so meine Erfahrung.

Ich selbst hatte 1999 einen Wegeunfall, der auch der BG angezeigt wurde (nicht vom D-Arzt!) und habe mich irgendwie selbst über Wasser gehalten. 2006 erhielt ich dann einen Bescheid, gegen den ich im Dezember 2006 die Klage einreichen konte. 2009 kam das Urteil, die Berufungsentscheidung fiel am 30.04.2012.

2006 diagnostizierte ein Gutachter der BG anhand meiner gesammelten ärztlichen Unterlagen eine Bagatellverletzung fest. Es ist darauf hinzuweisen, dass 2009 Natascha Richardson nach einem Unfall mit den gleichen Merkmalen, die der BG-Arzt zugrunde legte, an einer derartigen Bagatellverletzung verstarb.

2008 stellte ein Gutachter fest, dass er anhand der vom Gericht vorgelegten Unterlagen nie auf eine Verletzung hin untersucht wurde. Die anschließenden apparativen Diagnostiken bestätigten eine Verletzung, die aufgrund der übereinstimmenden, zeitnahen Unfallangaben als Beschleunigungsverletzung identifiziert und klassifiziert wurde.

Haarsträubend und fernab jeder Logik und Rechtssicherheit, was ich erlebte.

Bei Gericht läuft es nicht viel anders als in der BG ab. Das muss man erlebt haben. Rechtssicherheit? Rechtssicherheit in Deutschland, das können Sie vergessen. Da wird gebogen und gehämmert, bis das Ergebnis heraus kommt, was man schon immer haben wollte. Da gibt es Logik, die wird eigens für Sie erfunden.

Wenn es Ihnen hilft, dann bin ich bereit auch vor Ihrem Gericht unter Eid zu bestätigen, dass 2005 eine Mitarbeiterin einer BG mir sagte, dass sie wisse, wo meine Unfallunterlagen in der BG seien. Sie seien nämlich im Keller der BG, im Archiv. Erst wenn ein Anwalt oder ein Gericht sich meldet, würden sich die Juristen den Fall ansehen und schauen, was sie machen können. Die Mitarbeiter war nicht bei der BG beschäftigt, die sich mit meinem Fall konkret auseinander setzte.

Das könnte Ihnen helfen wenigstens rechtliches Gehör zu bekommen. Über eine derartige Aussage kommt dann keiner mehr drüber, wenn er ohne anfragen bei behandelnden Ärzten, Eingangs- und Bearbeitungsstempel behaupten will, er sei tätig gewesen.

Diese Schilderung, aber auch die Formulierungen, die in diesem Forum angebracht wurden, sind mir aus meinen eigenen Unterlagen und Schreiben mit der BG und dem Gericht bekannt. Daraus kann man schließen, dass es sich um Standardformulierungen handelt ohne Bezug zum jeweiligen Fall handelt, die man auch nicht als persönlichen Angriff auffassen darf.

Man hat hier mit Juristen zu tun und alle pfeifen auf die Vorschriften, die Sie und ich im Sozialgesetzbuch lesen. Das muss man wissen.

Das Trama in der BG setzt sich bei den Sozialgerichten fort.

Hi, du musst schon irgendwie nachweisen, dass das Band durch den Unfall gerissen ist und dass das Kreuzband ohne den Unfall nicht zufällig zum gleichen Zeitpunkt gerissen wäre, sondern noch ne Weile gehalten hätte. Die BG bezeichnet den Unfall als "Gelegenheitsursache", wenn das Band auch ohne Unfall etwa zu diesem Zeitpunkt oder in nächster Zeit sowieso gerissen wäre.

Und klagen kannst du erst nach einem sogenannten Vorverfahren. Das sieht so aus, dass du Widerspruch einlegst. Entweder hilft die BG dann deinem Widerspruch ab, indem der Arbeitsunfall anerkannt wird. Oder du bekommst ein aufklärendes Schreiben, in dem nochmal die Gründe für die Ablehnung dargelegt werden. Dann nimmst du entweder den Widerspruch zurück oder du hältst den Widerspruch aufrecht und bestehst darauf, dass du einen Widerspruchsbescheid bekommst. Erst gegen den Widerspruchsbescheid kannst du Klage einreichen. Aber versuchs erstmal mit einem Widerspruch. Mit Gutachten darüber, dass das Band nicht ohnehin in nächster Zeit gerissen wäre.

Auf welche Leistungen habe ich Anspruch nach einem Arbeitsunfall?

Ich hatte einen Arbeitsunfall mein Sprunggelenk ist gebrochen.Ich wohne alleine und komme nicht klar. Es hat keiner Zeit von meinem Bekanntenkreis.Kann ich eine Haushaltshilfe oder gar eine reha beantragen und fresubin da ich meistens keinen Appetit verspüre

...zur Frage

BG-Arzt will Arbeitsbelastungserprobung trotz Schmerzen

Hallo Zusammen,

ich hatte im März einen Arbeitsunfall als Gerüstbauer und zog mir dabei einen Meniskusschaden, welcher im April operiert wurde, zu. Bis heute habe ich trotz Physio- und Physikalischertherapie(Massage, Kühlung, Reizstrom, Magnetwellen, Muskelübungen) weiterhin Schmerzen im Knie und kann dieses nicht richtig belasten. Mittlerweile habe ich auch schon Schmerzen im anderen Knie, was nach Aussage meines HA an der Doppelbelastung liegt. Eine zweite Kernspin wurde durchgeführt mit folgendem radiologischen Ergebnis

  1. Postoperativ bei Zustand nach Innenmeniskusteilresektion noch zentraler Riß im Hinterhorn erkennbar, bis an die tibialseitige Basis reichend, hier ohne sichere Oberfläschendurchtrennung

  2. Spongiosaödem im medialen femorotibialen Kompartiment, tibiakopfseitig betont am ehesten reaktiv/überlastungsbedingt

  3. Diskrete fibrovaskuläre Reaktion um den Innenmeniskus mit Bursitis anserina. Reizerguß

Ich war bei meinem HA, welcher auch die OP durchgeführt hatte, der wollte die Diagnose der Radiologie nicht bestätigen. Ich habe mir dann in einem BG-Krankenhaus eine Zweitmeinung eingeholt. Der dortige Arzt wollte die radiologische Diagnose auch nicht bestätigen. Der BG-Arzt sagte mir daß ich in 1 Woche mit Arbeitsbelastungserprobungen beginnen soll, obwohl ich weiterhin Schmerzen habe.

Die Motivation der beiden Ärzte liegt für mich natürlich auf der Hand, der eine will natürlich seine Arbeit(OP) nicht schlechtreden und der andere Arzt ist natürlich als BG-Arzt in der Motivation mich schnell aus den Leistungen der BG rauszudrücken.

Was kann ich nun tun? Ich habe weiterhin Schmerzen und kann so sicher nicht als Gerüstbauer arbeiten

Danke für Eure Hilfe !

Der Malocher

...zur Frage

Wird Knie nach Kreuzbandoperation stabiler?

Wird das Knie nach einem Kreuzbandriss und einer daraus folgenden OP stabiler?

...zur Frage

Umschulen durch BG wegen Arbeitsunfall vor 2 Jahren möglich?

Also wie oben beschrieben steht frage ich mich ob hier jemand schon mal Erfahrung mit Umschulung durch die BG (Berufsgenossenschaft) gemacht hat.

Zu mir: Ich bin w 21 und gelernte malerin

Ich hatte vor gut 2 Jahren einen Arbeitsunfall und habe mir beide Handgelenke und auch ein knie ziemlich arg Verstaucht. Nach der Genesungszeit hatte ich zuerst keine Probleme mehr doch nun merke ich mehr und mehr das ich schmerzen habe sobald ich Knie oder Handgelenke belaste.

Jemand meinte zu mir ich soll mich beim Arzt durch checken lassen und ihn aufnehmen lassen was er denkt wie lange ich noch in meinem Beruf tätig sein kann. Damit soll ich dann zur BG gehen und mich erkundigen wie hoch meine Chancen sind eine Umschulung zu bekommen.

Aber geht das denn so? Muss ich sonst was beachten? Oder gibt es ganz andere Wege eine unterstützte Umschulung zu bekommen?

...zur Frage

Ist das Verhalten der BG richtig?

Was mein Hauptanliegen angeht, hatte ich das ja bisher ganz deutlich formuliert. - kurz, ich habe am 14.03.2014 einen Arbeitsunfall gehabt und die BG hat, am letztmöglichen Datum, einen Auftrag zur Gutachtenerstellung an einen Facharzt gegeben. Dadurch bedingt habe ich bis heute nur Nachteile - was noch schlimmer ist, nach der Untersuchung, die am ** 11.09.2015** stattfand, hat sich bis heute keiner bewegt. "Mein" Orthopäde schreibt mich weiterhin krank - nach seiner Auffassung ist das begründet. Der Unfall ist nicht "von der Hand zu weisen"-aber, ich kann keinen dazu bekommen, dass jetzt endlich einmal eine Entscheidung getroffen wird. Die BG - da kann ich schreiben, was ich will, es kommt noch nicht einmal eine Antwort. Der Facharzt, der das Gutachten erstellen soll, antwortet mir noch nicht einmal auf meine Frage, wie weit das Gutachten schon fortgeschritten ist. Ich ärgere mich schwarz, wenn ich zum Orthopäden gehe und meine erneute Krankmeldung liegt schon griffbereit. Könnte ich gesundheitlich so wie ich wollte, dann hätte ich schon lange meine Arbeit wieder aufgenommen. So lassen einen "Entscheidungsträger" hängen. Bin ich echt schon gezwungen, jetzt schon den Rechtsweg zu suchen? Vielleicht hat ja irgendeiner mit einem solchen Vorgang schon Erfahrung!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?