Arbeitsunfall, meldepflichtig?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bekam kein termin beim durchgangsartzt

Da macht man ja auch keine Termine. Man geht da unverzüglich hin nach dem Unfall und sagt dass ein Arbeitsunfall vorliegt.

Bei einem Arbeitsunfall ist zwingend der Durchgangsarzt aufzusuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lukaslang
10.06.2016, 07:27

das habe ich auch beim d-arzt am empfang gesagt aber dìe meinten die haben erst am freitag ein termin bekomme ! bekomm ich jetzt iwie stress deswegen ?

0

Du musst auf jeden Fall zum D - Arzt, dass schreibt die BG so vor. Sonst kann es dir passieren, dass die BG die Kosten der Behandlung nicht übernimmt. Ein normaler Arzt hätte dich nicht krankschreiben dürfen, wenn es ein Arbeitsunfall war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lukaslang
10.06.2016, 07:04

ok madig ! also mein meister meint dass die unfallanzeige von der arbeit reicht ! und mein hausartzt hat mich nach der krankschreibung zum d-arzt geschickt als ich hingegangen bin und keine schmerzen mehr hatte haben haben die gemeint ich kann wieder gehen wenn keine weiteren besxhwerden da sind und warum hat mich meine hausärtzin dann krankgeschrieben wenn sie es nicht darf ? oh man mein kopf platz ! will kein stress bekommen

0
Kommentar von lukaslang
10.06.2016, 07:11

und warum kosten für die behandlung ich hab ja nichtmal eine behandlung bekommen :0

0

Normalerweise sollte der Hausarzt auch eine Unfallmeldung absetzen, falls er wegen eines Arbeitsunfalls (ggf. zu Unrecht) behandelt hat.

Der Arbeitgeber muss den Unfall bei Arbeitsunfähigkeit von mehr als drei Tagen melden.

Du selbst darfst (musst nicht) den Unfall melden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hoi.

Grundsätzlich sind Arbeitsunfälle nur dann meldepflichtig, wenn sie länger als drei Tage Arbeitsunfähigkeit verursachen. Außerdem hat der Arbeitgeber die Meldepflicht, nicht der Verletzte/Arbeitnehmer:

§ 193 SGB VII Pflicht zur Anzeige eines Versicherungsfalls durch die Unternehmer

(1) Die Unternehmer haben Unfälle von Versicherten in ihren Unternehmen dem Unfallversicherungsträger anzuzeigen, wenn Versicherte getötet oder so verletzt sind, daß sie mehr als drei Tage arbeitsunfähig werden.

Der Unfallarzt entscheidet, wer die Heilbehandlung durchführt. Bei leichten Verletzungen kann die Behandlung auch durch den Hausarzt weitergeführt werden.

Die Berufsgenossenschaft besorgt da schon die notwendigen Unterlagen, da brauchst du dich nicht drum zu kümmern.

Ciao Loki 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lukaslang
11.06.2016, 06:28

vielen dank :)

0

Was möchtest Du wissen?