Arbeitsunfall - BG Fall, wie geht es jetzt weiter?

4 Antworten

Nach Ablauf des Vertrages musst du dich trotzdem arbeitsuchend melden. Du willst schließlich auch Vermittlungsvorschläge haben. Nach Ablauf der 6 Wochen hast du Anspruch auf Verletztengeld. Das ist etwas höher als das originäre Krankengeld. Vom Leistungsträger (BG) erhältst du einen Auszahlungsschein. Diesen musst du alle zwei Wochen vom Arzt abstempeln lassen und an die BG einreichen. Nach Abschluss der Behandlung wird die BG ein Schlussgutachten erstellen (lassen) und die evtl. MdE (Minderung der Erwerbsfähigkeit) feststellen. Ab einem Grad von 20 % MdE bekämst du dann eine Verletztenrente, die vorerst auf Zeit gewährt würde. Natürlich kannst du dich auch während der Behandlungszeit auch bereits auf neue Stellen bewerben.

Du erhälst verletzten geld nach 6 wochen also dürfte das bald anfangen wenn du nach 7 wochen also jetz in ca 1 wqoche kein geld hast ruf bei der bg an und frag nach was nun ist .

Und du kannst wenn du wieder af bist dich ganz normal beim amt melden und dan läuft alles wie normal

Gute besserung

Nachtrag: Wenn Du bleibende Schäden davon getragen hast, ist die BG verpflichtet Dich in eine passende Beschäftigung bringen...mit allen geeigneten und zur Verfügung stehenden Mitteln. Grundlage aller Entscheidungen ist das Sozialgesetzbuch VII. Du bist kein Fall fürs Arbeitsamt.

Arbeitsunfall+ Lohnfortzahlung... wie läuft das?

Hallo,

ich hatte vor Weihnachten einen Arbeitsunfall und es ist absehbar das ich länger als 6 Wochen arbeitsunfähig bin. Da ich noch nie in diese Situation war stellen sich mir ein paar Fragen.

1) Ich habe gehört das ich den Unfall innerhalb der ersten 3 Tage der Berufsgenossenschaft melden muss. Ich lag aber im Krankenhaus und wusste nix davon. Auf der AU die ja der Arbeitgeber und die Krankenkasse bekommen steht aber doch angegeben das es ein Arbeitsunfall war. Ebenso auf dem Bericht vom Krankenhaus. Kann ich davon ausgehen das damit das melden bei der Berufsgenossenschaft automatisch von der Krankenkasse oder dem Arbeitgeber erledigt wurde?

2) Nach den ersten 6 Wochen zahlt ja nicht mehr der Arbeitgeber sondern die Krankenkasse bzw. die Berufsgenossenschaft. Geht das automatisch? Oder muss ich da irgendwo einen Antrag für stellen.

3) Wie viel Prozent vom Lohn werden dann gezahlt?

4) Ich arbeite immer in Nachtschicht und bekomme dementsprechend Zuschläge. Werden diese zur Berechnung der Lohnfortzahlung mit einbezogen oder geht das nur nach dem eigentlichen Grundlohn?

Ich hoffe jemand von euch hat ein paar Antworten für mich.

...zur Frage

Senioren Tagespflege eröffnen

Hallo, eine Kollegin und ich haben da so ein paar Ideen und beruflich ein wenig zu verändern. Wir sind beide examinierte Altenpflegrinnen mit jeweils gut 15 Jahren Berufserfahrung. Nun zur Frage: Kann man als examinierte Altenpflegerin eine Tagespflege aufmachen, oder muß man dafür die PDL haben? Hat jemand von Euch den Schritt gewagt und hat ein paar Tipps???

Danke schon mal für die Antworten

...zur Frage

Nach 26 Wochen wird man doch von der BG(Arbeitsunfall) zu einem Gutachter geschickt, was muss ich da beachten, bzw wie läuft es da eigentlich?

...zur Frage

Hat jemand erfahrungen mit Umschulungen von der berufsgenossenschaft?

Hey! Hat jemand erfahrung gemacht der durch einen arbeitsunfall oder wege unfall umgeschult werden musste? Wie läuft das ab bei der bg? kann man sich den beruf aussuchen und welche vorraussetzungen braucht man um umgeschult zu werden? ich bedanke mich jetzt schon für eure hilfe und antworten!

mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?