Arbeitsunfähigkeit begründenen Aktivitätseinschränkungen

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

während der stufenweise Wiedereingliederung (WE) besteht weiterhin Arbeitsunfähigkeit (für ganze Arbeitstage!). Die WE nach § 74 SGB V ist nur möglich, wenn behandelnder Arzt, Arbeitgeber und Versicherter zustimmen.

Ich würde einen typischen Arbeitstag in Einzeltätigkeiten aufteilen und auflisten. Dann jeweils eine Spalte ergänzen: "uneingeschränkt möglich", "eingeschränkt möglich für maximal ..." und "unmöglich". Diese Liste auch mit dem Behandler durchgehen.

Manche Krankenkassen haben auch eine Ärztehotline, bei der man sich ausführlich beraten lassen kann.

Es kann hilfreich sein, wenn man den kompletten Entlassungsbericht der Reha auch selber vorliegen hat.

Gute Besserung!

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das muss doch der Orthopäde begründen ... er schreibt dich weiterhin AU also mnuss er auch begründen können warum .....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AnnaLiess
01.09.2013, 12:23

ok, mal sehen am 12. was er sagt.

Den Begriff in der Überschrift schon mal gehört?
Danke

0

Du solltest um Himmels willen gar nichts schreiben, ohne vorher eine Beratung z.B. bei dem Sozialverband Deutschland in Anspruch genommen zu haben.

Außerdem sind durch Deinen Text erst einmal Verständnisfragen aufgetaucht:

1) Entlassung aus Reha Anfang August - Gab es hier z.B. durch die Sozialarbeiter der Reha-Klinik die Planung für eine Wiedereingliederung?

2) Möchtest Du selbst keine Wiedereingliederung? (hat eigentlich Vorteile, denn Du bekommst weiterhin Krankengeld und Dein Arbeitgeber kann eigentlich die Wiedereingliederung kaum ablehnen. Wenn der Laden groß genug ist, muss er unter Umständen einen Arbeitsplatz für Dich einrichten....

3) der Orthopäde hält Dich für arbeitsunfähig, während Dich Dein Hausarzt für arbeitsfähig hält? Das wäre unschön, um es vorsichtig auszudrücken...

4) solange Du nur mit der Krankenkasse auf Aktenlage zu tun hast, kannst Du einige Wochen Ruhe haben. Wenn sich allerdings der Facharzt und Dein Hausarzt nicht einig sind wegen der AU, bist Du schneller beim medizinischen Dienst als Dir lieb ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AnnaLiess
01.09.2013, 12:18

Hallo "lastgabs",
1. nein 2. später ja, erstmal habe ich aber Teuflische Schmerzen und den linken Arm kann ich - unter anderem - nicht heben, drehen (Impingementsyndrom); das Problem wären nicht die StWE sondern DANACH. Ein paar Tage arbeiten und dann ätschi, bätschi, ich kann doch soooooo vieles nicht.... am Arbeitsplatz? 3. beide!!!!!!! für AU und haben das auch so geschrieben. Auf die Begründung des Hausarztes hin kam ja das Aufschieben bis zum 12. Sept und o.g. Zusatz. 4. MdK der AOK hat mich per Eilantrag in die Reha geschickt und jetzt StWE im Sept. vorgeschlagen. War keine "Ruhe" zwischendurch.

Sozialverband D. ist ? VdK? DANKE für die Mühe

0

Was möchtest Du wissen?