Arbeitstunden- / Lohnkürzung nach Vertragsverlängerung

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Meines wissens liegt hier so die Sachlage klar mit dem neuen Vertrag. Wenn nicht weitere Änderungen festgelegt. Tatsache ist, du hast genau die selben Rechte wie auch die älteren Arbeitnehmer. Im Schichtsystem darf der AG bis zu 10%- 20% kürzen von den Stunden muss aber im Manteltarifvertrag festgelegt sein. Die Stunden wo man sozusagen auf Bereitschaft ist, besser auch gesagt auf Abruf zur Arbeit kommen muss sind mit dem jeweils hiesigen Mindestgrundlohn zu Vergüten. Genauer : wenn ihr als Beispiel nur 30 Stunden (Normal Bezahlt) die woche Arbeit habt muss man euch 10 Stunden Minstestgrundlohn Zahlen.Vorrang haben Natürlich erst eventuelle angefallene angesammelte Ü-Stunden, sie sind als erstes Aufzurechnen. Bei Telefonbereitschaft müsste im eigentlichen auch etwas Tarifliches festgelegt sein. Denke auch daran du musst schon 3 Monate vorher zum Amt falls du doch AL wirst, Vorsorglich würde ich das jetzt schon tun damit du im E-Fall keine Sperre kriegst vom Amt.Denn auch mit Kurzarbeit kann die "karre ganz schnell anden Baum "Gefahren werden. MFG Rudi

Was möchtest Du wissen?