Arbeitsstelle antreten aber vier Monate später den Vertrag erhalten

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Verlangen kannst Du alles - ob der Arbeitgeber mitspielt, ist die andere Frage.

Vorübergehend kann er Dich durchausaus auch anders einsetzen als vertraglich vereinbart, das wäre m. E. die Zeit bis Juli. Allerdings solltest Du bei dem neuen Vertrag darauf achten, dass die Einlernphase schon mit Antritt der neuen Position gezählt wird, das kannst Du sachlich begründen und dem ist auch kaum etwas entgegenzusetzen.

Ja das hatte ich mir auch gedacht.... Die Einlernphase geht normalerweise immer ein Jahr. Man sagte mir die Prüfung wäre bereits ab den 01.01.2016 also sogar früher aber wer garantiert es mir, dass es wirklich so ablaufen wird deswegen will ich das schriftlich haben.

0
@Blablanie

Kann ich gut verstehen, hilfreich wäre durchaus eine epntsrechende Qualifikationsvereinbarung. Ob Du zu sehr darauf bestehen solltest, kann ich nicht beurteilen, ggf. hat es auch einen Testcharakter, wieviel Vertrauen Du der Fimenleitung entgegen bringst. Stehen denn vor der Prüfung Lehrgänge an und wenn ja, wer bezhlt diese?

0

Die versuchen sich wirklich alle Türen offen zu halten.

Mach einfach klar das du die neue Position erst dann antreten wirst, wenn du einen schriftlichen Vertrag hast. Denn erst ab diesem Zeitpunkt kannst du gerichtlich deine Ansprüche durchsetzen!

Zwar ist auch ein mündlicher Vertrag ein Vertrag aber das ist immer schwer zu beweisen. Und sofern ab März vereinbart wurde, hast du auch einen Anspruch auf den Vertrag ab dem 1. März!

Lass dich nicht veräppeln von denen...

Die versuchen sich wirklich alle Türen offen zu halten.

Warum auch nicht! Schließlich soll der Betrieb gut laufen und da ist es wohl gutes Recht des AG, zu prüfen, ob der Bewerber für die Stelle geeignet ist oder nicht.

0

Danke für deine Nachricht. Hatte ich auch gesagt aber die bleiben dabei. Ich hätte vielleicht als Beweis noch die Mail in der jedem Mitgeteilt wurde, dass ich die Nachfolgerin als Substitutin werde. Aber wenn ich dort bleiben will und jetzt kämpfe dann mache ich mir dort das Leben auch nicht einfacherer. Deswegen will ich jedenfalls was schriftliches, dass ich auch ab Juli den Vertrag erhalte. Bin Hin und Her gerissen was das Beste wäre.

0
@Blablanie

Natürlich hat ein Betrieb wirtschaftliche Interessen. Dagegen spricht auch nichts. Hier versucht man aber geltendes Arbeitsrecht zu unterlaufen!

Im Übrigen hat der Arbeitnehmer sich bereits bewiesen, sonst würde man ihm nicht eine neue Stelle anbieten. Auch eine Probezeit ist damit übrigens hinfällig und wird von Gerichten nicht anerkannt.

0
@Jimart

Bewiesen hat er sich in seine alten Stellung, ob er den neuen Herausforderungen gewachsen ist, noch nicht. Juristisch durchaus in Ordnung, die neue Stelle zu befristen und bei Nichteignung zurück zum alten Job. Probezeit mit 2 Wochen Kündigungsfrist ohne Gründe natürlich nicht!

0
@Einzelfahrer

Genau diese Probefrist meinte ich. Das man ihn im Fall der FÄlle auf die alte Stellung zurück schickt, ist ja nicht das Problem.

Aber es gibt genug Firmen die nutzen die Möglichkeit sich auf diese Art langjährige (und teure) Mitarbeiter zu entsorgen in dem sie im neuen Vertrag eine neue Probezeit vereinbaren...

0
@Jimart

also ist das alles rein rechtlich in Ordnung, dass ich vier Monate eine höhere Stelle antrete aber noch mit meinem alten Vertrag. Also kann ich nicht darauf bestehen ab Juli dann auch den Vertrag zu erhalten? Weil es geht bei denen weniger um das können weil die Wissen und Sehen wie super ich arbeite, mehr um Geld zu sparen und ich befürchte, dass sie, selbst wenn ich die Arbeit super mache, mir sagen sie wollen es noch weiter nach hinten verschieben.

0

Was möchtest Du wissen?