*Arbeitsspeicher einbauenb ~

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, verbau den vom Hersteller genutzten Arbeitspeicher. Zwingend erforderlich ist dies jedoch nicht, kann aber die Performance beeinflussen. Zu beachten wäre lediglich, dass der Speichertakt mit dem Mainboard kompatibel und idealer Weise mit dem bestehenden identisch ist. Verbaut werden können pro Slot maximal 4GB, also insgesamt bis zu 8GB.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nabbu
06.03.2014, 14:39

Danke :)

0

Es ist eigetlich egal ob du Arbeitsspeicher von verschiedenen Herstellern einbaust... Wichtig ist dass sie mit der gleicher Spannung funktionieren, dass du sie mit den gleichen Timings, Latenzen etc betreibst und die Mhz identisch sind... Falls du 1600Mhz RAM eingebaut hast aber der erste Riegel funkt nur mit 1333Mhz taktet sich das 2. Modul auf 1333Mhz runter.. Merke: Das schlechteste Modul gibt den Takt und Latenzen vor....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die Frage ist vor allem auch, wieviel Steckplätze hat das Mainboard für RAM(=Arbeitsspeicher) zur Verfügung, und mit welcher MHZ Zahl taktet der bereits vorhandene RAM?

auslesen lässt sich dies anhand von nem kleinen Tool wie Speccy

http://www.chip.de/downloads/Speccy_38870179.html

hier wird dir dann im Normalfall die Taktung des Arbeitsspeichers genau angezeigt

entsprechend ist es sinnvoll, sich dann RAM mit der gleichen Taktung zu verbauen, in diesem Falle dann DDR3 RAM mit xxxx MHZ Taktung 2GB, sodass es insgesamt 4 GB sind

des öfteren kommt es mal vor, das Speicher zweier verschiedener Hersteller sich untereinander "beissen", weswegen es nicht verkehrt sein kann, wenn man sich gleich ein, in diesem Falle, 2 x 2GB Kit eines Herstellers kauft, um zu gewährleisten, das der Arbeitsspeicher auch korrekt funktioniert, auch hier sollte die MHZ Zahl des vorhandenen RAM Riegels beachtet werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lade dir mal das Programm CPUID/ CPU-Z. Da kann man einiges auslesen und bei der Frequenz guckst du im Bios. Wichtig wäre auch noch die Spannung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Serien PCs von der Stange (zu denen gehören die meisten Lenovo/IBM Rechner) haben meist nur das verbaut, was preislich dazu passt.

Hatte schon 2 Mal Boards in IbM/Lenovo Rechnern eingebaut, die mit mehr Speicher gar nichts anfangen konnten!

Bevor Du dich also in Unkosten stürzt, schau mal ins Handbuch, wieviel RAM (und auch wie schnell der sein darf) dein Board verträgt.

Schnelleren Speicher dazu setzen ist kein Problem, der langsamste Riegel gibt den Takt vor.

Das heisst aber auch, das Speicher, der langsamer ist als Dein eingebauter den Rechner ausbremst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Optimalfall sollte man nur einen einzigen Hersteller verbauen. Da du aber einen OEM PC hast würde ich dir empfehlen dir ein vernünftiges 2x2 GB Ram Kit zu kaufen.

P.S.: Beachte was für eine Geschwindigkeit dein Mainboard überhaupt unterstützt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?