Arbeitsschutzbelehrung nach der Arbeitzzeit

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das Arbeitszeitgesetz sagt eindeutig, dass zwischen Arbeitsende und Arbeisbeginn 11 Stunden liegen müssen (12 Stunden ist falsch). Diese Ruhezeit ist grundsätzlich einzuhalten. Tut man das nicht, so erlischt u.U. bei einem Unfall der Versicherungsschutz.

Erstaunlich finde ich aber, dass diese Missachtung geltender Gesetze ausgerechnet mit dem Thema "Arbeisschutz" begründet wird. Auch der Betriebsrat hat übrigens nicht das Recht, derartige Sachen zu "genehmigen" und eine Pflichtveranstaltung daraus zu machen, da sie numal rechtswidrig sind und auch bleiben.

Übrigens ist es üblich, solche Veranstaltungen schichtübergreifend zu machen - die einen kommen früher, die anderen bleiben länger. Bei 3-Schicht-Betrieb bleibt dem Arbeitgeber nichts anderes übrig, als den Vortrag zu mindestens zwei Zeiten anzubieten.

Rechtliche gesehen nicht (12 Stunden zwischen 2 Arbeitstagen müssen eingehalten werden), aber aus organisatorischen Gründen ist es oft nicht möglich alle "unter einen Hut" zu bekommen. Und wenn's nicht zur Regel wird, würde ich mir keinen Unmut aufhalsen...

Was möchtest Du wissen?