Arbeitsschutz-Zitat "dass kein Unfall passiert ist,..."

1 Antwort

Das Zitat kommt m.W. aus einer anderen Ecke und zwar aus dem Brandschutz.

„Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt für die Betroffenen einen Glücksfall dar, mit dessen Ende jederzeit gerechnet werden muss.“ (OVG Münster, Az. 10 A 363/86)

Was nicht bedeutet das dies auf die Arbeitssicherheit nicht ebenso zutrifft.

Super!!! Vielen Dank! Genau dieses Zitat hatte ich gemeint!

1

Wer zahlt für Schäden am Auto, wenn ein Unfall durch gesundheitliche Probleme passiert ist?

Meine Eltern (Beide 58 Jahre alt) hatten einen Autounfall, weil mein Vater während der Fahrt (er ist gefahren), ohnmächtig geworden ist. Es ist von jetzt auf gleich passiert, ohne irgendwelche Anzeichen vorneweg.

Das Problem: Ich bin der Halter (Tochter) des Fahrzeugs. Ich bezahle den Kredit und der Vertrag läuft auf mich. Die Kfz-Versicherung und auch die Kfz-Steuer, werden von meinen Eltern bezahlt. Die Versicherung meiner Eltern hat den Schaden nicht übernommen, da sie den Unfall selbst zu verschulden haben und auch nur eine Teilkasko-Versicherung besitzen.

Mein Vater hat auch einige Tage im Krankenhaus verbracht, wo raus kam, das er mit dem Herzen Probleme hat. Wie schon erwähnt, gab es bisher keine Anzeichen.

Ich bezahle jetzt für ein Auto, was nicht mehr benutzt werden kann und meine Eltern können den Schaden, von ihren paar Piepen auch nicht bezahlen.

...zur Frage

Unfall-Haftung auf Verkehrsübungsplatz

Was passiert, wenn ich mit dem Motorrad, eines Freundes auf einem Verkehrsübungsplatz der ADAC einen Unfall baue? Wer übernimmt die Kosten?

...zur Frage

Unfall verursacht - Reparaturkosten ohne Versicherung regeln!?

Hallo,

ich habe vor ein paar Tagen leider einen Unfall verursacht, in dem ich einen Rollerfahrer übersehen habe. Ihm ist zum Glück nichts passiert und an meinem Auto bzw. dem Auto meines Freundes ist auch kein Schaden entstanden. Lediglich der Roller hat ein paar Kratzer ect. davongetragen. Wir haben uns darauf geeinigt, es ohne die Versicherung zu klären. Nun war der Rollerfahrer bei seiner Werkstatt und es wurde ein Kostenvoranschlag erstellt ( gut 600 Euro)...Ich habe das "Gutachten" des Schadens bisher noch nicht eingesehen, aber habe das Gefühl, die Kosten über 600 Euro für ein paar Kratzer und Kleinigkeiten könnten übertrieben worden sein. Nun frage ich mich, ob ich das Recht habe, den Roller von einer anderen Werkstatt ansehen zu lassen, da ich ja so oder so für die Kosten aufkommen werde? Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Wie schnell darf man mit einer Dachbox fahren, die 20cm über die Winschutzscheibe steht?

Ich will auf meinem PKW eine Dachbox befestigen, die ca. 20 cm über die Windschutzscheibe steht. Gibt es von Gesetzgeber Vorschriften, wie schnell ich damit fahren darf? Und ist die Angabe des Herstellers (welche mit Sicherheit ihre Begründung hat) ein Richtwert oder kann ich belangt werden, sobald ich schneller fahre (mal ausgenommen es passiert kein Unfall) Danke schonmal für alle Antworten!

...zur Frage

Nach Unfall keine Polizei - Jetzt verlangt er 1000 Euro von mir!

ich habe samstag einen minimalen unfall gemacht, habe den kerl nur leicht angestoßen. man konnte an beiden auto's NICHTS erkennen! deshalb haben wir uns geeinigt, dass wir die polizei nicht verständigen, da sowieso nichts passiert ist.ich habe ihm zur sicherheit meine adresse und rufnummer gegeben, einfach vorsichtshalber. und heute kam der anruf! er sagte er war in der werkstatt und der schaden wird auf 1.000 euro geschätzt, aber es ist okay, wenn ich ihm 500 euro gebe und er das 'privat' reperiert! haallo? gehts noch? ich weiß nicht was ich tun soll! hab ihm gesagt, dass er mir das schriftlich zuschicken soll. muss ich ihm das bezahlen??? wir waren zu 3. und er war mit seiner freundin. es war ausdrücklich vereinbart, dass alles okay ist und keine polizei gerufen werden muss...

was kann ich tun?

...zur Frage

Ist der Unfallverursacher dem Versicherungsnehmer verpflichtet, die verlorenen Prozente zu erstatten

Schönen guten Tag zusammen.

Vielleicht kann mir jemand von euch helfen. Meine Freundin fuhr einst unter der Versicherung ihres Onkels. Er war eingetragener Versicherungsnehmer. Sie hat einen Unfall verursacht, dieser wurde dann über ihn bzw. Seiner Versicherung abgewickelt. Sie steht namentlich in keiner der Versicherungsverträge. Lediglich im polizeilichen Unfallbericht. Etwas später sollte der Prozentsatz von 45 auf 55 % steigen. Darauf ging sie dann mit der Information, dass sie einen Unfall verursacht hat zu einer eigenen Versicherung um ihr neues Auto zu Versichern. Einstieg bei 75%. Jetzt kommt der Onkel ins Spiel, welcher für Geld über Leichen geht (familiäres Zitat). Dieser will nun ein neues Auto versichern und steigt bei 55 statt der 45% ein. Er setzt sie nun moralisch unter Druck (er ist Hartz IV Empfänger und macht alles für Geld), dass sie ihm diese 10% bezahlt.

In meinen Augen hat sie damit nichts zu tun, da sie zwar Unfallverursacher, aber nicht der Versicherungsnehmer ist. Wenn er sein neues Auto versichern möchte, muss er, wenn er die 10% wieder drücken möchte, selber zahlen.

Wie sähe dies denn juristisch aus?

Vielen Dank und lieben Grus

Chris

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?