Arbeitsrecht...Arbeitgeber kündigt nicht!

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich sehe das so, dass von beiden Seiten sehr viel falsch gemacht worden ist.

Selbstverständlich hast Du das Recht auf Deine Bezahlung aber nach einem Gespräch und einer Teilzahlung einfach nicht mehr zur Arbeit zu kommen ist nicht richtig.

Dein AG (und auch Du) sollte wissen, dass es zur Kündigung der Schriftform bedarf

Solange Du keine schriftliche Kündigung erhalten hast, kannst (und solltest Du) in die Firma gehen und Arbeit verlangen. Biete Deine Arbeitskraft nachdrücklich an, wenn es geht mit Zeugen. Wenn der AG Dich dann nicht arbeiten lässt, befindet er sich nach § 615 BGB in Annahmeverzug. Er muss Dich dann so bezahlen als hättest Du gearbeitet. Minusstunden dürfen so nicht entstehen. Es darf kein Urlaub abgezogen und die Stunden müssen auch nicht nachgearbeitet werden.

Die zehn Tage die Du jetzt einfach daheim bist, sind unentschuldigtes Fehlen. Hat jemand gehört, dass der AG Dir gesagt hat, Du brauchst nicht mehr zu kommen?

Wenn Dein Chef Dir noch Lohn schuldet, solltest Du diesen schriftlich einfordern. Du kannst (falls der AG nicht bezahlt) dann Klage beim Arbeitsgericht erheben. Bei der Rechtsantragstelle wird Deine Klage kostenlos zu Protokoll genommen.

Sollte der AG trotz Aufforderung mehrmals nicht bezahlen, hat auch der AN einen wichtigen Grund zur fristlosen Kündigung. In diesen Fällen gibt es auch keine Sperre des ALG aber ohne Zahlungsaufforderung und Fristsetzung geht das nicht.

Du solltest aber dringend wieder zur Arbeit gehen. Wenn Dein Chef Dir wegen unentschuldigtem Fehlen kündigt brauchst Du Dich nicht zu wundern, das hast Du Dir selbst zuzuschreiben, weil Du einfach nicht mehr zur Arbeit erschienen bist.

Zur fristlosen Kündigung hat der AG aber nur 14 Tage nach Kenntnisnahme des Vorfalls Zeit. Dann geht nur noch eine fristgerechte Kündigung.

59

Danke für's Sternchen

0

Du kannst nicht einfach von der Arbeit fern bleiben, auch wenn er dir deinen Lohn nicht zahlt. Eine mündliche Kündigung gibt es so nicht, jedenfalls nicht gültig. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen. Erzählen kann jeder viel. Lass dich nicht um dein Geld bringen und mach das alles ordentlich und formgerecht. Nimm dir wen nötig einen Anwalt um deine Lohnansprüche geltend zu machen. Nicht das dein Chef dir mit Schadenersatzforderungen kommt, weil du nicht mehr zur Arbeit erschienen bist.

13

Danke soweit. Natürlich muss ich zur Arbeit, dass will ich ja auch, aber wie denn, wenn der AG mich dort nicht sehen will ? Begehe ich glatt Hausfriedensbruch. An den Anwalt hab ich natürlich auch schon gedacht. Da scheue ich die Kosten ... und von was soll ich denn bezahlen, ohne Lohn ? Trotdem erstmal Danke für deine Antwort.

0

Sowas macht man nicht und wenn dann schon intelligenter in dem man sich krank schreiben lässt. Der richtigere Weg wäre gewesen aus der Krankheit heraus den Arbeitgeber zu verklagen, wenn es jetzt dumm läuft, verklagt er Dich auf Schadensersatz, weil er durch Dein unerlaubtes Fernbleiben Ausfälle und Kosten hatte.

61

dann schon intelligenter in dem man sich krank schreiben lässt<

Intelligenter ist diese Lösung bestimmt nicht.Krank machen ohne wirklich krank zu sein,ist einfach Betrug.

0
30
@lenzing42

Arbeitsleistung dankend annehmen und nicht bezahlen auch wenn man es genau nimmt. Und wenn ich vor lauter Stress und Mangelernährung krank werde, dann bin ich nachweislich krank, da gibt es nichts zu diskutieren. Diese Art "Arbeitgeber" kann eigentlich froh sein, dass ihn unsere Gesetze schützen und man ihm nicht einfach so für jeden Tausender einen Finger abschneiden kann, bis er sich eines Besseren besinnt und brav seine Schulden zahlt, oder ihn alternativ dafür anschaffen schickt.

0

Was kann ich tun, wenn sich mein Arbeitgeber weigert meinen Gehalt/Lohn auszuzahlen?

Ich habe vom ersten November bis Ende März 2016 in der BMW-Welt für eine Facility Firma gearbeitet. Da es zu Diskriminierungen meiner Religionszugehörigkeit kam, die mein Arbeitgeber ignorierte, bestand ich auf eine Entschädigung gemäß AGG sowie einer BMW Klausel meines Arbeitsvertrages. Daraufhin kündigte mir mein AG mündlich und drohte mir falls ich vors Arbeitsgericht ginge. Inzwischen Gütetermin vorbei, aber AG weigert sich weiterhin trotz Gericht mir meinen März Lohn auszuzahlen. Vor Gericht hat er behauptet sie hätten bereits gezahlt, aber lt. Kontoauszügen ist nix da. Die drohen mir auf eine Gütliche Einigung und weigern sich Abfindung, Lohn und angefordertes Arbeitszeugnis auszuhändigen.

Außerdem weigert sich deren Personalabteilung, die Arbeitsbestätigung der Agentur für Arbeit auszufüllen, so dass ich derzeit nicht mal Arbeitslosengeld bekomme.

Da ich bereits Kündigungsschutzklage eingereicht habe, soll ich nochmals wegen Lohn und Arbeitszeugnis Verfahren eröffnen und wie komme ich an meinen Lohn? Die Kündigungsschutzklage wird erst im Spätsommer fortgesetzt...

Ich habe den AG übrigens vor zwei Wochen aufgefordert, mich für die bislang ausbleibende Auszahlung zu entschädigen und für Gewinnausfall und Kreditzins aufzukommen... Was kann ich also machen?

...zur Frage

Mündliche Kündigung in der Probezeit erhalten aber keine schriftliche..was wird mit dem Lohn?

Hallo, mein Freund wurde am 17.05. von seinem Chef mündlich gekündigt. Dass eine mündliche Kündigung auch in der Probezeit unwirksam ist wissen wir bereits, unsere Frage ist nun was aus seinem Lohn wird...er hat einen 10std vertag gehabt und mind. 490euro im Monat und normalerweise soll der Lohn Ende des Monats auf dem Konto sein, was ín den letzten Monaten auch immer so war. Bis jetzt ist aber noch nichts drauf und auf diversen Arbeitsrechtseiten steht auch,dass man den vollen Lohn bekommt solange die Kündigung nochnicht schriftlich zugestellt wurde,was bei uns der Fall ist. Haben wir bzw. mein Freund tatsächlich Anspruch auf die 490€ abzüglich der Steuern?

Danke schonmal im Vorraus für Antworten :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?