Arbeitsrecht-Urlaubsanspruch

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Urlaub wird nicht in Stunden sondern immer in Tagen gewährt. Diese Umrechnung muss du also bitte schleunigst vergessen. Im Vertrag werden auch ganz sicher keine Urlaubsansprüche in Stunden stehen!

Wenn sich deine Wochenarbeitstage nun reduziert haben sollten, wird der Urlaubsanspruch entsprechend anteilig neu berechnet. Möglich ist auch, dass ein noch vorhandener Resturlaub zum Zeitpunkt des Wechsels von auf die neue Arbeitszeit runter gerechnet werden kann. Das setzt aber voraus, dass dem ArbN vorher die Möglichkeit gegeben war, den Urlaub zu nehmen und er es nicht in Anspruch genommen hat.

Im Klartext: 33 Tage Urlaub für eine 5-Tage-Woche ergeben 26,4 Tage für eine 4-Tage-Woche (33/5x4). Bezahlt werden muss ein Urlaubstag mit den durchschnittlich in den letzten 13 Wochen gearbeiteten Stunden (§ 11 BUrlG)

Was dein Chef aufgrund der neuen Arbeitstage errechnet hat ist also tatsächlich korrekt, auch wenn der Umweg über die Stunden eigentlich falsch gewesen ist. Es handelt sich also hier nicht um eine einseitige Vertragsänderung sondern um eine Anspassung des Urlaubsanspruchs an die tatsächliche Wochenarbeitszeit, was lt BUrlG und BAG-Urteilen nicht zu beanstanden sein kann, sondern sogar so vorgeschrieben ist!

doktorfe 15.07.2012, 10:03

Im Vertrag steht folgendes: Die regelmäßige Arbeitszeit gem.Dienstplan liegt bei 40 Stunden und wird für die Urlaubsvergabe zugrundegelegt.

Weiter unten im Vertrag: Urlaub wird gem. Tarifvertrag gewährt. Urlaub wird in Stunden umgerechnet. (33 Tage x 8 Stunden = 264 Stunden)

Die Arbeitszeit beträgt seit beginn des Arbeitsverhältnisses (November 2011) 40h und würde bzw. wird auch nicht reduziert.

Mit den 26,4 Tagen Urlaub gebe es auch keine Probleme. Er berechnet das neuerdings nun folgendermaßen: 33 Urlaubstage für eine 6-Tage-Woche, da wir ja auch Samstags arbeiten. Bedeutet nun: 33/6x4 = 22 Tage? Selbst wenn das nun in Ordnung ist, muss ich das doch nicht akzeptieren!? Im Vertrag stehen ja eindeutig 264 Stunden!?

0
Nightstick 15.07.2012, 10:50
@doktorfe

Ich glaube nicht daran, dass es einen Arbeits- bzw. Tarifvertrag gibt, in dem Urlaub in Stunden umgerechnet wird!

Ich halte das alles für ein theoretisches Spiel...!

0
doktorfe 15.07.2012, 12:31
@Nightstick

Was meinst du mit „theoretisches Spiel"? Etwa das es vom Chef im Vertrag bewußt so formoliert wurde?

0
ralosaviv 15.07.2012, 14:00
@doktorfe

Was soll das für ein Tarifvertrag sein? Das Bundesurlaubsgesetz kann durch Tarifvertrg nicht unterlaufen werden!

0
doktorfe 16.07.2012, 13:52
@ralosaviv

Hab ich nun für die 4-Tage-Woche 26,4 Tage oder 22 Tage Urlaub?

Das im Vertrag die 264 Stunden stehen ist nicht weiter relevant? Er hat es doch so auch unterschrieben und nun nach Monaten plötzlich dieser Sinneswandel und das schlimme er hat anscheinend auch noch recht. Wozu dann überhaupt ein Arbeitsvertrag?

0
ralosaviv 16.07.2012, 16:26
@doktorfe

Die Stunden sind tatsächlich nicht relevant. Ich würde dir raten mal festzustellen, was an Urlaubsanspruch in Tagen im Tarifvertrag steht. Wenn dort 33 Tage für eine 6-Tage -Woche festgelegt worden sind, stehen dir für eine 4-Tage-Woche tatsächlich 22 Tage Urlaub zu.

Ich kann aber nun diese Aufregung um diese Umrechnung tatsächlich überhaupt nicht nachvollziehen, weil Urlaub zusammenhängend zu nehmen und zu gewähren ist und dann ja auch nur an den Tagen angerechnet werden darf, an denen normalerweise zu arbeiten wäre, so dass in der Summe bei jeder der beiden Rechenweisen 5,5 Wochen Urlaubsanspruch bestehen. Auch das Urlaubsentgelt ist das Gleiche!

Also mach´ dir keine Probleme, wo eigentlich keine sind.

0
doktorfe 16.07.2012, 18:50
@ralosaviv

Wieso gleich? Gehe ich von 264 Stunden aus, die ja im Vertrag stehen aber nicht mehr relevant sein sollen, hätte ich 6,6 Wochen Urlaub!? 264h/40h = 6,6 Wochen. Ich arbeite doch 4 mal die woche jeweils 10h am Tag und 2 Werktage hab ich immer frei und Sonntags sowieso.

Nach der neuen Berechnung sind es nun 5,5 Wochen. Das wäre also eine Woche weniger.

0
ralosaviv 16.07.2012, 21:57
@doktorfe

Nochmal: Urlaub wird nicht in Stunden gerechnet!

33 Urlaubstage bei 6-Tage-Woche (Werktage) sind 5,5 Wochen. 33 UT bei einer 5-Tage-Woche (Arbeitstage) sind 6,6 Wochen.

Selbst wenn in beiden Fällen die 40-Std-Woche gilt, ist das Ergebnis bei der Urlaubsberechnung ein Anderes, weil die

Stunden nichts zur Sache tun! Es ist immer und ausschließlich von der Anzahl der Arbeitstage pro Woche auszugehen.

Gleich muss jedoch das Ergebnis in Wochen nach einer anteiligen Umrechnung auf die neue Arbeitszeit sein.

Es ist lediglich für das Urlaubsentgelt relevant, wieviele Stunden du in den vorhergehenden 13 Wochen gearbeitet hast.

0

Will der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag nächträglich ändern, so bleiben ihm zwei Möglichkeiten:

  • wenn der Arbeitnehmer damit einverstanden ist.

  • Durch Anfechtung des Arbeitsvertrages auf gerichtlichem Wege

Kann er mir das einfach so vorschreiben?

NEIN, kann er nicht.

Unterschreiben Sie nichts und lassen Sie sich auf nichts ein, wenn Sie es nicht wollen.

Aber das kann das Arbeitsklima verschlechtern!

Wie gesagt er kann den Vertrag anfechten, dann soll das Gericht entscheidet, ob eine Änderung zugelassen werden muss..

ralosaviv 15.07.2012, 08:36

Ich sehe hier allerdings keine Vertragsänderung und wenn dann hat bereits eine stattgefunden indem man sich von einer 5-Tage-Woche auf eine 4-Tage-Woche geeinigt hat. Das schließt die Anpassung von Urlaubsansprüchen idR ein.

0

Gibt es noch zusätzliche Angaben? 33 Tage bezogen auf eine 5-Tage-Woche ? Wenn nicht, so hast Du 33 Tage Urlaub. Wenn Dein Chef ein Fehler gemacht hat, so ist das nicht Dein Problem, dass kann ja auch so gewollt gewesen sein. Ggf. könnte man sogar von einer gewollten Täuschung ausgehen. Wenn es Probleme gibt -> zum Anwalt.

doktorfe 15.07.2012, 12:52

Im Vertrag steht folgendes: „Die regelmäßige Arbeitszeit gem.Dienstplan liegt bei 40 Stunden und wird für die Urlaubsvergabe zugrundegelegt."

Weiter unten im Vertrag: „Urlaub wird gem. Tarifvertrag gewährt. Urlaub wird in Stunden umgerechnet. (33 Tage x 8 Stunden = 264 Stunden)"

Es steht diesbezüglich nichts mehr im Vertrag.

0
ralosaviv 15.07.2012, 14:04
@doktorfe

Wenn im Einzelarbeitsvertrag steht, dass Urlaub gem. TV gewährt wird und dann der Zusatz mit den Stunden folgt heißt das noch lange nicht, dass der TV Urlaub in Stunden umrechnet, sondern ist wohl eher so zu verstehen, dass der ArbG diese Rechenweise gewählt hat. Das ist nach dem BUrlG nicht zulässig.

0

Deine Urlaubstage sind doch nicht stundenabhängig. Egal ob du 10 oder 7 Stunden am Tag arbeiten bist. Das bezieht sich rein auf die Tage.

Er muss dir auch den Lohn für die Stunden berechnen, die vertraglich bei dir geregelt sind. Z.B. 40 Stunden Woche heißt: 1 Tag entspricht 8 Stunden. Dann muss er dir wenn du Urlaub hast auch die 8 Stunden bezahlen.

Auch wenn du sonst jeden Tag mehr gehen würdest, ist er nur verpflichtet dir die vereinbarten Stunden zu vergüten.

Und wenn er der Meinung ist, aufgrund eines Fehlers, sich verrechnet zu haben, dann muss er einen neuen Vertrag aufsetzen. Dieser darf allerding nicht zum Nachteil des Arbeitnehmers ausfallen. Wenn du in einer Gewerkschaft bist, sprich das dort an.

Der Urlaub wird pro Monat gerechnet. Du hast 2,75 Tage pro Monat. Steht im Vertrag so, iss so.

DerIng 15.07.2012, 11:18

Blödsinn! Das ist nicht die Regel.

0

Was möchtest Du wissen?