Arbeitsrecht Montage?

1 Antwort

Weiterbildungsprämie bei erfolgreicher Umschulung?

Hallo,

hat jemand genau Infos oder persönliche Erfahrungen mit dieser Weiterbildungsprämie?

Habe September 2016 eine Umschulung angefangen die im Januar 2018 erfolgreich enden wird. Dauer 16 Monate. Erlernter Beruf dauert in der normalen Ausbildung 2 Jahre.

"Wenn Sie nach dem 1.8.2016 mit einer Weiterbildung beginnen, die zu einem Abschluss in einem Ausbildungsberuf mit einer festgelegten Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren führt, können Sie Weiterbildungsprämien erhalten."

Das versteh ich so das man eine Umschulung machen muss mit einem Abschluss (IHK) in einem Beruf der in der normalen Ausbildung mindestens 2 Jahre dauern würde. Dauer der Umschulung an sich wird nirgendwo erwähnt.

Jetzt meinte meine Dame vom Amt aber das die Umschulung mindestens 2 Jahre gehen muss und der Beruf mindestens 3 Jahre normale Ausbildungszeit haben muss, das stimmt doch so gar nicht laut Text, oder?

Als ich ihr dann sagte das seit Anfang des Jahres sogar Leute die nur Vorbereitungskurse auf die Prüfung machen (6-8 Monate Dauer) Anspruch auf diese Prämie haben hatte sie keine Antwort. Und auch auf den Hinweiß das es ja durchaus Umschulungen zu Berufen gibt die zwar 3 Jahre normal gehen aber die Umschulung nur 20 Monate also keine 2 Jahre dauert, kam nur die Antwort "vielleicht gibt es da ja extra Regelungen".

Ich will hier keine Grundsatzdiskussion über Sinn und Zweck dieser Prämie starten, aber wenn man das schon anbietet nehme ich das auch gerne in Anspruch. Nur scheinbar weiß kein Mensch wie das jetzt genau gehandhabt wird.

Würde mich freuen wenn da jemand persönliche Erfahrungen hat, oder einfach nur weiß wie genau das jetzt gemeint ist. Aus dem Gesetzestext werde ich nämlich nicht schlau.

Danke

...zur Frage

Urlaubsregelung nach Kündigung?

Hallo ,

Ich wurde am 16.06.2018 zum 31.08.2018 gekündigt.

Mir stehen vom Arbeitgeber 25 Tage Urlaub im Jahr zur verfügung.

Ich habe dieses Jahr bereits 15 Tage Urlaub genommen. Es bleiben also 10 Tage Urlaub zur verfügung. Die möchte ich mir gerne auszahlen lassen .

Laut meinem Arbeitgeber stehen mir aber nur noch 1,7 Tage zur verfügung da ich zum 31.08 gekündigt bin.

Ich bin seit März 2017 in dem Betrieb.

Wieviele Urlaubstage bleiben mir also noch 1,7 oder 10 Tage Urlaubsanspruch ?

Vielen dank.

...zur Frage

Gesetzliche Höchstarbeitszeit von 48 Std. Vollzeit und Nebenjob?

...zur Frage

Frage zum Teilschicht und Ruhepausen System?

Ich suche jetzt schon das halbe Internet durch, werde aber nicht schlauer...

In meinem Betrieb herrscht momentan Personalmangel...zumindest sehe ich das so....mein chef leider nicht. Wir bzw. Ich krieche auf dem Zahnfleisch und seit fast 2 Jahren wird nichtmal nach Ersatz meiner Exkollegin gesucht....funktioniert doch..das Geld sparen wir uns!

So, das ganze hat zur Folge, dass ich seit ca. 1 Jahr fast täglich teilschichten absolviere. Nicht etwa lohnende Schichten...nein nein auch 30 min ist üblich.

Ein Wochenbeispiel:

Montag 7-14

Dienstag 12 - 16 und 19 - 21

Mittwoch 7 - 14 und 18 - 20

Donnerstag 7 - 14 und 20 - 20.30

Freitag 7 - 11 und 15-16 und 17.45 bis 21

Ist sowas rechtens?

...zur Frage

Frage zum Arbeitsrecht auf Montage?

Die Arbeitszeit beträgt 7 Tage. Danach sind 2 Tage frei. Es wurde gemeinsam mit dem Firmenfahrzeug gefahren. Die Kollegen wollen dort bleiben, ich muss aber nach Hause um Behördliche Angelegenheiten zu klären. Muss mein Chef für meine Heimfahrt und Fahrt zurück zum Arbeitsort Sorge tragen?

...zur Frage

nach bertiebsübergang Welcher arbeitsvertrag ist gültig?

ich versuch mich kurz zu fassen!!!!
SCHAUEN WIR MAL :D

am 1.4 letzten jahres ging mein damaliger Betrieb in die hände meines neuen arbeitgebers über! Wie ja gesetzlich vorgesehen durfte der neue arbeitgeber meinen damaligen arbeitsvertrag 1Jahr lang nicht zu meinem Nachteil ändern....(BETRIEBSÜBERGANG)...(wobei die arbeitskleidung mittlerweile selbst gewaschen werden muss und der Sonntagszuschlag der mal anfiel wurde auch nicht bezahlt...was für mich eigentlich schon eine änderung zum negativen bedeutet!)
Wie ich von meinem regional leiter erfahren habe soll an dem exestierenden arbeitsvertrag unser Weihnachts- und Urlaubsgeld gestrichen werden und wir sollen den gesamten betrag auf den monat umgelegt bekommen.

und nun....also heute war mein erster arbeitstag nach dem 3.4.! und bis jetzt habe ich (meine kollegen auch nicht!) weder einen geänderten noch überhaupt irgend ein vertrag zu gesicht bekommen geschweige denn etwas unterschrieben...
was bedeutet dies denn nun?! bis ich etwas anderes unterschrieben habe besteht mein "alter" arbeitsvertrag mit meinem neuen arbeitgeber???
darf was/das überhaupt jetzt noch geändert werden?!?
falls ja....wie lange zuvor muss der arbeitgeber mich davon in kenntniss setzen?!?
darf der neue arbeitsvertrag befristet sein....hmm...fragen über fragen...
bin um jede hilfe dankbar
gruss chris

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?