Arbeitsrecht mehrfacher Verlängerung der Probezeit

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Deine Kündigungsfrist beträgt jetzt 4 Wochen zum 15. oder Ende eines Monats. Eine Probezeit kann zwar länger als 6 Monate vereinbart werden, nach 6 Monaten gilt aber die verkürzte Kündigungsfrist nicht mehr.

Im Abs 3 des § 622 BGB heisst es: "Während einer vereinbarten Probezeit, längstens für die Dauer von sechs Monaten, kann das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden.

Im Arbeitsrechtkommentar von P.Wedde dazu: Wird eine über sechs Monate hinausgehende Probezeit vereinbart, gilt nach Ablauf des sechsten Beschäftigungsmonats die allgemeine Grundkündigungsfrist des § 622, Abs. 1 BGB

Es ist vollkommen egal, ob da die Probezeit verlängert wird. Einen Kündigungsschutz gibt es in einr solchen Firma ohnehin nicht.Auch eine Anpassung der Gehälter ist reine Verhandlungssache. Wenn es einem Arbeitnehmer nicht passt, kann er ja ebenfalls jederzeit kündigen.

Die Verlängerung der Probezeit bringt niemandem etwas.Kündigungsschutz gibt es sowieso nicht.

Aber die Kündigungsfrist von zwei Wochen ist nur während einer höchstens sechs Monate dauernden Probezeit gültig.

Die gesetzliche Kündigungsfrist nach der sechsmonatigen Probezeit beträgt nach § 622 Abs.:1 BGB vier Wochen zum 15. ober zum Ende eines Kalendermonats.

Einzig eine entsprechende tarifvertragliche Regelung könnte eine Verkürzung der Kündigungsfrist auf zwei Wochen möglich machen.

Eigentlich ist es egal, ob die Probezeit über 6 Monate verlängert wird, ab 6 Monaten gilt eine andere Kündigungsfrist. Die hat mit Probezeit nix zu tun.

Ob das der AG einseitig darf spielt hier auch eine untergeordnete Rolle. Das Problem ist die mit dem Arbeitsvertrag vereinbarte Lohnanpassung die hier einfach nicht eingehalten wird.

Aber in einer Firma unter 10 Mitarbeitern hast Du keinen Kündigungsschutz. Du mußt entscheiden, ob Du Dich weiter veralbern lässt oder eine Kündigung in Kauf nehmen wirst, die in Deinem Fall ohne weiteres ausgesprochen werden kann.

Es sind nur max 6 Monate Probezeit zulässig, alles was darüber hinaus geht ist nicht rechtens.

Laut Gesetz darf die Probezeit maximal 3 Monate gehen. Sie darf noch nicht einmal verlängert werden.

privsec 27.10.2012, 14:28

Nö, gestzlich sind 6 Monate erlaubt, was auch nicht unüblich ist. Mehr als 6 Monate sind aber nicht so ohne Weitere möglich.

0

Du hast einen Arbeitsvertrag mit einer Probezeit von drei Monaten. Und an diesen Vertrag muss sich auch deine Firma halten. Dieser Vertrag ist für beide Bindent. Dein Chef kann und darf nicht Eigenmächtig deine probezeit Verlängern. Was und wie er seine Geschäfte handhabt, und welche Ausflüchte er gebraucht braucht dich nicht zu Interessieren. Du richtest dich nach deinem Arbeitsvertrag! Gehe am besten zu deiner Zuständigen Gewerkschaft und die werden für dein Recht kämpfen. Und wie ich das schon hier heraus lesen kann, wird er dir für 1/2 Jahr Lohn nachzahlen müssen. Und zwar wäre dies die "Gehaltsanpassung" laut Tarifvertrag der Gewerkschaft. Mache am besten sofort einen Termin, und nehme deinen Arbeitsvertrag sowie die letzten 3 Lohnabrechnungen und die schriftliche Verlängerung der beiden "Probezeiten" mit.

lenzing42 27.10.2012, 14:57

"Gehaltsanpassung" laut Tarifvertrag der Gewerkschaft.<

Wenn du schon diese Behauptung aufstellst,solltest du deine Quelle genauer beschreiben.

Tarifverträge können je nach Branche unterschiedlich sein,und sie sind nur dann anzuwenden,wenn zumindest der Arbeitgeber tarifgebunden ist.

0

Was möchtest Du wissen?