Arbeitsrecht darf ich ein Protokoll verlagen?

3 Antworten

Das kommt auf die Größe des Unternehmens bzw. auf den Organisationsgrad der Personalabteilung und/oder auf die betriebliche Übung an.

Ein arbeitsrechtlicher Anspruch besteht darauf nicht.

Einige (große, durchorganisierte) Unternehmen verwenden für die Personalgespräche standardisierte Formulare, in denen die Gesprächsinhalte bzw. die (alljährliche) Beurteilungen aufgenommen und dann der Personalakte zugeführt werden.

In manchen Fällen bekommt der Mitarbeiter davon einen Durchschlag. Wenn nicht, hat dieser ja das Recht, nach vorheriger Anmeldung seine Personalakte einzusehen.

Hallo zusammen Ich hatte ein Personal Gespräch und wollte darüber ein Protokoll bekommen . Da hieß es es sei nicht rechtens... stimmt Das?

Das ist meiner Meinung nach eine Ausrede, man könnte Dir zumindest Einsicht gewähren, wenn ich folgende Links betrachte:

https://www.business-wissen.de/artikel/kritische-mitarbeitergespraeche-worauf-arbeitgeber-und-arbeitnehmer-achten-muessen/

http://www.weigelt-ziegler.de/Aktueller-Beitrag.279.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=156&cHash=b1ef9060f163676f712caad66440805d

In beiden Links steht aber leider nur, dass das Protokoll für beide Seiten zugänglich sein sollte. (Also nicht muss)

Du musst nur dann ein Protokoll oder schriftliche Bescheinigung bekommen, wenn abweichende Inhalte vom Tarif- oder Arbeitsvertrag beschlossen wurden.

GBR-Sitzung

Darf der Chef verbieten, dass ich auf Gesamtbetriebsratssitzung fahre? Der Termin ist schon von Januar an bekannt, damit er sein Personal planen kann. Nun sei in der Woche der GBR-Sitzung zu wenig Personal da. Ich sei in erster Linie Mitarbeiterin in seiner Filiale und nicht in erster Linie BR.

...zur Frage

Während Krankheit Büroschlüssel entzogen - ist das ohne offizielle Info rechtens?

Darf man einem Arbeitnehmer, der seit langem krank ist den Büroschlüssel weg nehmen, ohne dass man ihn vorher darüber informiert? Die "Information" erfolgte über einen Kollegen, indem dieser fragte wo der Schlüssel sei, da dieser gebraucht wird.

Es ist weder eine Versetzung abgemacht noch eine Kündigung ausgesprochen!

...zur Frage

Wie lange darf Arbeitgeber zeiterfassung zurückverfolgen?

Wir haben in der Firma zeiterfassung. Die Daten meines Vertrages (33 Stunden) werden von der personalstelle hinterlegt. Ganz am Anfang habe ich angemerkt das mit der Hinterlegung etwas nicht stimmt. Zu wenig Stunden. Die Mitarbeiterin teilte mir mit das es anders nicht möglich sei. Das gleiche habe ich noch mal angemerkt mit gleicher Antwort. Das war 2014, April. Bis heute hat mein Chef alle Anträge zum Übertrag und Abbau unterschrieben. Heute hatte ich ein Gespräch mit der Geschäftsführung. Sie räumen Fehler von vielen Seiten ein. Ich wäre aber verpflichtet die nun zu viel gezahlten 200 Stunden zu vergüten. Die Zeiten wären nun richtig erfasst. Ist das rechtens das ich die schuld hierfür alleine trage? Wie lange darf der Arbeitgeber zurückverfolgen?

...zur Frage

Arbeitsrecht: Abrechnung im 15 Minuten Takt rechtens??

Hallo,

Ich bin Student und habe ein Nebenjob in der Verwaltung eines mittelgroßen Automobilzulieferers.

Seit dem Monat Februar wird meine Arbeitszeit aufeinmal im 15- Minutentakt abgerechnet(vorher 5 Minuten Takt), was ich unverschämt finde, da wenn ich z.B. von 08:02-12:13 anwesend war, nur von 08:15-12:00 bezahlt werde.

Bevor ich das mit dem Personalbüro bespreche, möchte ich wissen, ob das überhaupt rechtens ist?
Im Arbeitsvertrag ist sowas ja nicht geregelt. Sind die Verfahren irgendwo nachzulesen, beziehungsweise darf einfach so die Art der Abrechnung geändert werden ohne den Mitarbeiter zumindest zu informieren?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Salz mit Jod oder ohne?

Jahrelang hieß es doch immer, dass jodiertes Salz schlecht ist. Habe vor kurzem gehört dies sei ein Irrglaube und das jodiertes Salz sogar gesund sei. Stimmt das?

...zur Frage

49 Jahre gearbeitet, 65 geworden, würde gern noch bis zum Ende des Jahres arbeiten, soll aber gehen...ist dies so rechtens?

Ich stelle jetzt meine Frage von vorhin noch einmal etwas anders.....habe mich vielleicht nicht richtig ausgedrückt !

Vor 1 Woche bin ich 65 geworden und hatte nun ein Gespräch mit meiner Personal-Chefin....sie möchte, dass ich jetzt die Rente einreiche, ich habe ihr aber gesagt, dass ich gerne noch bis Ende des Jahres gearbeitet hätte.

Nein, man will meinen Arbeitsplatz nicht neu besetzen, die Arbeit soll aufgeteilt werden, ich hätte noch so und so viele Urlaubstage und die abgerechnet, müsste ich Ende April gehen.

Ist das so rechtens und kann der Arbeitgeber dies so handhaben ??

Danke schon mal für Antworten ...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?