ARBEITSRECHT Arbeitsvertrag kündigung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Dir steht nach § 2 Abs. 1 Nachweisgesetz spätestens einen Monat nach dem vereinbarten Beginn des Arbeitsverhältnisses ein schriftlicher Arbeitsvertrag mit den wesentlichen Vertragsbedingungen zu, es ist aber auch ohne diesen ein unbefristetes Arbeitsverhältnis entstanden.

Kündigungsfristen müssen auch im Arbeitsvertrag vereinbart sein und mündliche Kündigungen könne tausendmal vereinbart sein, sie sind unwirksam. Eine Kündigung bedarf dringend der Schriftform. Auch elektronische Kündigungen z.B. per SMS oder E-Mail sind ungültig (§ 623 BGB).

Wenn Du nach 12 Tagen Arbeit arbeitsunfähig warst, bekommst Du die 12 gearbeiteten Tage vom AG bezahlt. Die Krankheitstage muss die Krankenkasse bezahlen. Der Anspruch auf Entgeltfortzahlung von 6 Wochen entsteht erst nach vierwöchiger ununterbrochener Dauer des Arbeitsverhältnisses (§ 3 Abs. 3 Entgeltfortzahlungsgesetz).

Kündigungen während einer Krankheit sind durchaus zulässig nur wegen einer Krankheit geht das nicht so einfach.

Wenn Du wieder arbeitsfähig bist, solltest Du unbedingt zur Arbeit gehen. Wenn Dir dann ein Arbeitsvertrag vorgelegt wird, solltest Du bedenken, dass Du jetzt einen unbefristeten Job ohne Probezeitvereinbarung und damit ohne verkürzte Kündigungsfrist hast. Auch kann der AG ohne Probezeitvereinbarung nicht mehr ohne Angabe von Gründen kündigen. Befristungen und Probezeitvereinbarungen müssen vorher vertraglich geregelt sein.

perlamolis 09.06.2014, 20:56

Vielen Dank für die Antwort. :-)

0

In Ergänzung zu angeliclocket:

Eine Kündigung während der Probezeit ist mit einer Frist von 2 Wochen möglich (§ 622, Abs. 3, BGB). Kurze Fristen als im BGB vorgegeben, sind im übrigen unzulässig. Ausgenommen ist die außerordentliche (fristlose) Kündigung. Für die benötigt man aber einen sehr guten Grund.

Und den letzten Satz verstehe ich auch nicht!

perlamolis 09.06.2014, 20:25

In den ersten Drei Tagen kann man mündlich gekündigt werden ohne ein Grund zu nennen. Da ich aber 12 Tage gearbeitet habe , betrifft mich dieses nicht mehr. Dann musste ich normalerweise wie jeder anderer in der Firma auch einen Arbeitsvertrag erhalten.

0
Hexle2 09.06.2014, 20:53
Kurze Fristen als im BGB vorgegeben, sind im übrigen unzulässig.

Das ist nicht ganz korrekt. Tarifvertraglich können auch kürzere als die zweiwöchige Kündigungsfrist vereinbart werden, nur nicht einzelvertraglich

0

" Darf ich überhaupt während eine Krankmeldung gekündigt werden ? " Klar.

Müssen die mir mein Geld auszahlen ? Auch die Tage die ich krank bin ? Ja

Müssen die mir einen Arbeitsvertrag ausstellen ? Nein. ein Arbeitsverhältnis ist auch ohne schriftlichen Vertrag gültig

Da du aber höchstwahrscheinlich eh in der Probezeit bist kann man dich von heute auf morgen sofort kündigen ohne wen und aber

Es ist ja so drei Tage mundliche kundigung da es aber 12 Tage waren musste ich doch den ARBEITVERTRAG bekommen ? den Teil versteh ich nicht

perlamolis 09.06.2014, 20:15

So es geht sich darum das man die ersten Drei Tage einfach mündlich gekündigt werden kann. Da ich 12 Tage gearbeitet habe laut Arbeitsvertragen von anderen Mitarbeitern die gleich sein sollten steht innerhalb von einen halben Jahr wäre eine Kundigung von den einen Tag auf den anderen jedoch musste sie schrifftlich kommen. Und ich habe keinen Arbeitsvertrag erhalten , auch keine Kundigung und der Chef sagt das Geld von meine Krankmeldung muss und wird er nicht auszahlen. Hoffe könntest das jetzt bisschen besser verstehen. Vielen Dank.

0
Hexle2 09.06.2014, 20:51
@bmke2012
Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall gilt auch während der Probezeit.

Es gibt keinen Arbeitsvertrag also auch keine Probezeitvereinbarung. Zudem hat perlamolis noch keine vier Wochen ununterbrochen gearbeitet. Es gibt also noch keine Entgeltfortzahlung des AG.

0

Was möchtest Du wissen?