Arbeitsrecht, 13tes Gehalt?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo @Rose19800,

herzlich willkommen in unserer Ratgeber-Community :)

Zu Deiner Frage: Ganz so einfach, wie es sich @Melinda1996 in ihrer (zunächst logisch klingenden) Antwort macht, ist es arbeitsrechtlich leider nicht.

Grundsätzlich sind Jahressonderzahlungen (wie sie auch im Einzelnen betitelt sein mögen) meistens darauf abgestellt, dass sie sowohl die geleistete Arbeit als auch die Betriebstreue belohnen. Sie haben demnach sowohl Gegenwarts- als auch Zukunfts-Charakter.

Nun kann mir schwer vorstellen, dass dies in Deinem Arbeitsvertrag (oder ggf. in einer weiteren Vereinbarung) nicht auch so dargestellt ist. Insofern ist es schwierig, anhand des einen von Dir zitierten Satzes die Rechtslage zu beurteilen.

Bitte stelle deshalb hier noch einmal die gesamten Passagen Deiner arbeitsrechtlichen Vereinbarungen ein, die sich mit den Sonderzahlungen beschäftigen!

Und: Kündigen wird Dir Dein Chef (Deine Chefin) sicher nicht - warum auch?

Gruß @Nightstick

Rose19800 11.07.2017, 05:40

Guten morgen @Nightstick, erst  einmal vielen Dank für die ausführliche Antwort! Im Arbeitsvertrag ist es leider nicht weiter erläutert außer mit diesem einen Satz.. Ich werde heute bei meinen Anwalt anrufen und mich dort mal schlau machen. Zu Not zahle ich es zurück, Hauptsache ich bin raus da!.. 

Schönen Tag Dir. 

0
Nightstick 11.07.2017, 11:50
@Rose19800

Verstehe - pass auf Dein Zeugnis auf - das kannst Du hier (anonymisert) einstellen und überprüfen lassen.

Ich wünsche Dir viel Erfolg für die Tätigkeit bei Deinem neuen Arbeitgeber!

1
Rose19800 12.07.2017, 19:58
@Nightstick

Wie funktoniert das genau...? Danke! Habe es nicht angenommen. Am Freitag habe ich eine andere Praxis in der ich mich vorstellen werde.

0
Nightstick 12.07.2017, 20:46
@Rose19800

Na ja, es ist leider so, dass viele Chefs beleidigt sind, wenn (gute) Mitarbeiter*innen kündigen. Hier gilt es sicherzustellen, dass man keine ungünstigen Formulierungen ins Zeugnis bekommt.

Wenn Du Dein Zeugnis dann bekommen hast, kannst Du den vollständigen (!) Test -anonymisert, d.h. ohne Namen- hier zur Bewertung einstellen. Es gibt hier mehrere Ratgeber, die sich gut mit der Analyse und Bewertungen von Arbeitszeugnissen auskennen und dann ihre Antworten bzw. Kommentare dazu geben.

Tipp: Verlange bei der Kündigung sofort ein "qualifiziertes" Arbeitszeugnis - also mit Angaben von Führung und Leistung! 

1
Rose19800 14.07.2017, 01:00
@Nightstick

@Nightstick vielen Dank dafür, dass du dir so viel Mühe gibst mir das zu erklären. 

So wie ich die beiden einschätze, werden sie sehr beleidigt sein, dazu kommt noch das die meinten das sie mir erst am letzten Arbeitstag in der Kündigungsfrist ein Zeugnis aushändigen. Ich hatte vor mich während dieser Zeit krank melden zu lassen..*.*:-))!! Das wissen die bestimmt oder können sich das denken. Ich habe später einen Termin mal schauen, ob es mir dort in der Zahnarztpraxis gefällt. 

Gute Nacht!  :) Gruß M.

0
Nightstick 14.07.2017, 01:42
@Rose19800

Hallo @Rose19800,

Das Arbeitszeugnis ist Teil der Arbeitspapiere, und ein ausscheidender Mitarbeiter hat darauf sogar erst am letzten offiziellen Beschäftigungstag (!) Anspruch.

Dass die Chefs dies extra betonen, ist ihrer Befürchtung geschuldet, dass jemand, der vorzeitig sein (vermeintlich gutes) Zeugnis in der Hand hält, nicht mehr bis zum letzten Tag motiviert arbeitet.

Dies ist im Grunde auch verständlich - von beiden Seiten gesehen.

Grundsätzlich sollte man versuchen, ein Arbeitsverhältnis so gut wie möglich - ohne Streit - zu Ende zu bringen. Die Arbeitswelt ist klein, die Arbeitgeber/Ärzte kennen sich untereinander - sind im gleichen Golfclub usw.

Insofern kann ich Dir eine Krankmeldung nicht empfehlen - das würde die Chefs erst recht sauer machen, und würde auch die Durchsetzung eines guten Zeugnisses erschweren, sollte es darüber zum Streit (bis hin zum Arbeitsgericht) kommen.

Lächle lieber - das ist die beste Art, dem Feind die Zähne zu zeigen...

Viel Glück :)

LG @Nighststick

1

Wenn es sich um eine freiwillige Zahlung des Arbeitgebers handelt, so kann es gut möglich sein das er eventl. diesen Teilbetrag wieder Zurückfordert.

Rose19800 10.07.2017, 22:20

Genau das meine ich ja als hätte Sie das extra nicht genau erklärt im Vertrag. 

0

Du warst doch die erste Hälfte da also kein Problem würde ich sagen.

Rose19800 10.07.2017, 22:15

Ohhh, das wäre perfekt. 

0
Melinda1996 10.07.2017, 22:16

wenn du bis August da bis und es word im juli angerechnet wo ist das das Problem? das 2. steht dir nicht zu

1

Was möchtest Du wissen?