Arbeitsrecht - 450 Euro Job - Überstunden - schwammiger Arbeitsvertag?

5 Antworten

Hört sichfür mich  wirklich nach Aushebeln des Minestlohnes an.

Es gibt immer noch ein Bürgertelefon, wo man solche Fragen auch stellen kann.

Da würde ich mich mal hinwenden (falls Du nicht zufällig schon Gewerkschaftsmitglied bist ode5r ne Rechtschutz hast, da mal nachfragen kannst)

http://www.bmas.de/DE/Service/Buergertelefon/buergertelefon.html

Da steht definitiv nicht, dass die Überstunden schon im Grundlohn enthalten sind, sondern dass du keine Zuschläge dafür bekommst.

Außerdem darf man eigentlich keine Überstunden machen, weil das dann kein 450 Euro Job mehr ist.

Ich würde ihm auf den Kopf zusagen, dass du eine Aushebelung des Mindestlohngesetzes nicht akzeptierst. Entweder er zahlt oder du wendest dich an die Behörden.

Das ist richtig, dass mit der genannten Klausel keine Pauschalabgeltung von Überstunden vereinbart ist, sondern eben nur der Ausschluss von Zuschlägen zum Entgelt für Überstunden!

Im Übrigen sind Überstunden im Minijob selbstverständlich erlaubt, soweit dabei die Einkommensgrenze nicht überschritten wird.

Eher muss man feststellen, dass die Verpflichtung zur Leistung von Überstunden mit dem Sinn von Teilzeitarbeit nicht vereinbar ist.

0

Also zuschlagsfrei und unentgeltlich sind für mich auch deutlich verschiedene Dinge 

Was möchtest Du wissen?