Arbeitsplatz (nicht sozialversicherungspflichtig)?

2 Antworten

Das kannst du dir dann ja ausrechnen. Rechnen wir mal nur 172 Stunden im Monat. Bei einer versicherungsfreien Stelle für 400 € verdienst du dann satte 2,32€ die Stunde. Da musst du dich ganz schnell bewerben, sonst ist die Stelle weg.

Sobald jemand im angestellt ist, ist der Arbeitsplatz sozialversicherungspflichtig. Nur bei Tätigkeiten die die Grenze von 400 € nicht überschreiten bezahlt der Arbeitgeber pauschal 20% an die Sozialversicherungsträger und der Arbeitnehmer bleibt beitragsfrei.

was bedeutet psychische minderbelastbarkeit bei seelischer erkrankung?

genau das steht u.a. in meinem gutachten. und zwar länger als 6 monate und widervorstellung in einem jahr.

nur was bedeutet dass denn genau?? hab nix darüber gefunden

danke im vorraus

lg

...zur Frage

Was bedeutet der folgende Satz in einer Stellenbeschreibung genau?

"Die Bewerberin/Der Bewerber darf bisher noch nicht, auch nicht kurzfristig, vom Land NRW beschäftigt worden sein."

Heißt das, man darf innerhalb von NRW nicht bei einem Arbeitgeber beschäftigt worden sein, der sich nach dem TV-L richtet? Oder wie meint ihr, ist das genau gemeint?

und wozu gibt es so eine Regelung?

Würde mich über Infos darüber freuen!

...zur Frage

Was bedeutet es genau, jemand überlegen zu sein?

Ein bekannter von mir hat in seiner Arbeit mit seinen Kollegen ein bißchen gestritten, wegen blöde spielchen am Arbeitsplatz und Mobbing... Da hat einer von denen gemeint, du bist uns überlegen, deshalb wirst du gemobbt usw... Was bedeutet das genau

...zur Frage

Was bedeutet es für einen Ausbildungsplatz wenn dort "nicht sozialversicherungspflichtig" steht?

Oben steht ja die Frage...

Hab nen Ausbildungsplatz gefunden der mir zusagt, allerdings steht da er sei

"nicht Sozialversicherungspflichtig"

Ist das jetzt etwas negatives für mich?

Da mir eine Dame beim Arbeitsamt mitteilte ich solle mir doch bitte eine Stelle suchen die sozialversicherungspflichtig ist....

...zur Frage

Schwangerschaft bei der Leiharbeit

Hallo, meine Frau ist bei einer Leiharbeitsfirma angestellt und ist nun schwanger. Sie hat bis dato einen Stundenlohn und eine Einsatzzulage erhalten. Durch die Bedingungen am Arbeitsplatz hat sie nun ein individuelles Beschäftigungsverbot erhalten. Daraufhin wurde sie von der Firma wo sie bis dahin tätig war, abgemeldet. Laut Gesetz steht Ihr bei Beschäftigungsverbot eine 100%-ige Lohnfortzahlung des Durchschnittslohns der letzten 3 Monate zu. Die Leihfirma zahlt Ihr jetzt aber nur den Stundenlohn und nicht mehr die Einsatzzulage mit der Begründung, dass sie von der Einsatzfirma abgemeldet wurde. Jetzt ist die Frage, ob dies Rechtens ist. Durchschnittslohn bedeutet für mich das was am Ende des Lohnscheines steht. Woraus der sich bei der jeweiligen Leihfirma zusammensetzt, liegt ja nicht in meinem Ermessen. Oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?