Arbeitsnachweis relevant für Gerichtsurteil?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das Urteil soll/kann demnach milder ausfallen WENN man einen festen Arbeitsplatz hat.

Unfug. Auch Hausfrauen, Renter, Schüler oder Selbständige werden nach gleichem Strafmass verurteilt :-O

Allenfalls die Höhe einer Geldbusse wäre einkommensabhängig zu berechnen (Tagessätze).

G imager761

NanoXandMe 30.01.2013, 10:13

Naja, Erfahrungshalber kann ich sagen, dass Fall nicht gleich Fall ist. Es hängt schon von einigen Dingen ab. Es können 2 25j. Männer ne Packung Kaugummi klauen, werden aber unterschiedlich bestraft. Also sowas hab ich in letzter Zeit öfter mitbekommen. Alles unter einen Kamm scheren funktioniert nicht.

0

Das gilt wohl eher für die gesamte Sozialprognose. Also die Frage, hat der Angeklagte ein gutes Umfeld, gibt es zu versorgende Kinder oder Familienangehörige, gibt es einen festen Arbeitsplatz....all das und sicher noch mehr spielt in die Frage mit rein, ob du wirklich mit einer Haftstrafe ohne Bewährung bestraft werden solltest, oder ob du nicht genauso viel aus deinen Fehlern lernen kannst, wenn du Sozialstunden etc ableistest. Der Richter ist nicht daran interessiert, ein Leben zu zerstören. Wenn man straffällig geworden ist, muß man den Fehler einsehen und ein zukünftiges Fehlverhalten verhindern. Das sollte Ziel der Verurteilung sein. Wenn es also vertretbar ist, wird niemand sinnlos und zur Zerstörung der Sozialprognose eingesperrt. Falls es das Strafmaß für deine Tat zuläßt!

NanoXandMe 30.01.2013, 10:10

Also, das Problem ist folgendes. Ja, ich habe 2 Kinder. Mein großer geht in die Schule, der kleine ist knapp 2 und geht in die Kinderkrippe. Normalerweise, laut dem Jobcenter müsse ich nicht arbeiten, da der kleine eben noch keine 3 ist, aber ich WILL arbeiten, natürlich auch wegen der Verhandlung. Ich habe alles, Familie, meine Wohnung nur eben der Job fehlt "noch", obwohl ich echt extrem dahinter bin einen zu bekommen, was aufgrund der Arbeitszeiten zwecks meinen Kinder teilweise nicht einfach ist (und ohne Ausbildung die ich aber sehr gerne im Sep. beginnen möchte WENN alles gut verläuft). Ich habe einfach extreme Panik davor, da ich menschlich gesehen unschuldig bin, aber dank meiner tollen Unterschriften die ich geleistet habe wohl doch schuldig auch wenn nur zum Teil.

0

"Das Urteil soll/kann demnach milder ausfallen WENN man einen festen Arbeitsplatz hat" das ist also das was mir gesagt worden ist. Vllt hat ja jemand hier Erfahrung und kann mir helfen.

Lg :)

Wenn man in einem festen Arbeitsverhältnis steht, könnte es sein, dass ein Gerichtsurteil milder ausfällt. Kommt aber auf die Straftat an, um die es geht. Bei Mord wird sicher keine Rücksicht darauf genommen, ob man ein festes Arbeitsverhältnis hat oder nicht. Bei geringeren Straftaten glaube ich eher, dass ein milderes Urteil ausgesprochen wird. Anstatt Haft evtl. Bewährung und eine höhere Geldstrafe.

Es spielt sicher eine Rolle was für ein Leben man geführt hat. Ein arbeitsscheuer Nichtsnutz wird vermutlich anders bestraft als jemand der ein solides , anständiges Leben geführt hat.

Relevant ist die Frage bei Erörterung der persönlichen Verhältnisse:

Ein Angeklagter mit fester Wohnung, sicherem Arbeitsverhältnis und ggf, familiärer Bindung hat wesentlich bessere Chancen auf eine Freiheitsstrafe auf Bewährung oder Geldstrafe als ein arbeits- und Wohnungsloser ohne jede soziale Bindung.

Obacht: Angegebenes Einkommen ist Maßstab für die Berechnung der Tagessätze einer Gedstrafe!

Eventuell kann man dann eine Strafe zahlen statt absitzen.

Ja! Das erhöht deine Chancen da raus zu kommen oder Bewährung zu kriegen. Zudem ist deine Sozialprognose und Kriminalprognose ausschlagebend

NanoXandMe 30.01.2013, 09:56

Das ging ja schnell :D DANKE! Bewährung ist natürlich das was ich erreichen will bzw mein Anwalt. Puuh... danke :)

0
imager761 30.01.2013, 10:06
@NanoXandMe

Ist aber irrelevant :-)

Du hast dich ja trotz eines Beschäftigungsverhältnisses eines Vergehens oder gar eines Verbrechens schuldig gemacht.

Ob die Strafe zur Bewährung ausgesetzt wird hängt von der Schwere deiner Schuld ab, ob du Ersttäter bist, ehrliche Reue zeigst, einen Täter-Opfer-Ausgleich vornahmst, Schadensersatzforderungen anerkennst und nicht, ob du einen Job hast :-O

Trotz all diesen hervorragenden Voraussetzungen wurde unlängst ein Arminenhooligan zu 5 Jahren verurteilt, der einen Bremer Fan zum Pflegefall prügelte und trat :-O

0
NanoXandMe 30.01.2013, 10:16
@imager761

Ich geh jetzt einfach mal davon aus, dass dieser Hooligan schon vorstrafen hatte und das nicht als Voruteil. Und selbst wenn nicht, jemanden zum Pflegefall zu prügeln... kein Kommentar ;)

0
ForgetmyName 30.01.2013, 11:17
@imager761

@imager761:

Stimmt, ich bin aber davon ausgegangen es ist nicht soooo wild gewesen und es war der Erstfall. Meistens plus der Tatsache der Arbeit endet sowas mit Bewährung und Arbeitsstunden und wenn es nicht zu krass war. Ansonsten hast du natürlich recht.

0
ForgetmyName 30.01.2013, 10:00
@ForgetmyName

Es ist übrigens immer von Vorteil, wenn der Richter fragt Haben sie daraus gelernt o.Ä. von Alleine zu sagen, was du dir auch noch für die Zukunft vornimmst. (Sollte was gutes sein selbstverständlich)

1
ForgetmyName 30.01.2013, 12:15
@NanoXandMe

:) Dann kannst du uns ja allen ein Däumchen hoch geben. Wichtigi ist nur, das du draus lernst und sowas vermeidest.

0
NanoXandMe 30.01.2013, 20:05
@ForgetmyName

Ich habe daraus gelernt.... Hätte ich mal nicht blind vertraut. Aber aus Fehlern lernt man und ich hoffe sehr, dass es gut ausgeht.

0

Ja klar ist es von vorteil einen Arbeitsplatz anzugeben da du dann eine Geldstrafe bekommst anderseits kann es sein das du ins Gefängniss gehst da du keinen grundlage hast um etwas zu zahlen...

Was möchtest Du wissen?