Arbeitsmarktservice sehr frech, was machen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

ja, das kenne ich leider auch. muss man sich aber mit abfinden oder um betreuer wechsel bitten.

wenn sie sagte du wurdest noch nicht untersucht, vieleicht ist damit die psychologische untersuchung beim AMS selbst gemeint gewesen? geht recht schnell, bekommst ein paar fragen gestellt, sprichst dich für etwa eine halbe stunde aus ob du dich für einen job sicher genug fühlst oder eben nciht und das endergebnis wird dann deinem betreuer gegeben.

es gibt auch programme für leute mit problemen einen job zu bekommen. das trainer personal ist auf menschen mit ängsten und psychischen problemen geschult und wirklich freundlich.

häufig werden betreuer freundlicher wenn du dich selbst und eigenständig um jobs und kurse bemühst.

das problem hier ist das wir nur deine sicht erzählt bekommen haben, da ist es schwierig ein zu schätzen ob es tatsächlich so abgelaufen ist.

bei welchem AMS bist du denn?

In der Tat, die Leute vom AMS interessiert deine Geschichte nicht. Die können sich jeden Tag irgendwelche Geschichten anhören. Für die gilt, bist du gesund ja oder nein.

Irgendwie kommt mir auch vor, dass du dich gerne in der Opferrolle siehst, ja dich sogar darin suhlst und die Schuld ohnehin bei allen anderen suchst.

Such dir selber einen Job und halte den auch mal durch, dann brauchst du die Leute vom AMS nicht mehr und die Allgemeinheit muss auch nicht mehr für dich aufkommen.

Ehrlich gesagt verstehe gerade nicht, was du eigentlich willst. Wurdest du bereits vom ärztlichen Dienst begutachtet? Hast du jemals geäußert, du wärst nicht in der Lage, länger als drei Stunden am Tag zu arbeiten?

Leute ausreden lassen hat natürlich etwas mit Höflichkeit zu tun. Allerdings sollten Leute sich auch kurz fassen bei ihren Ausführungen und nicht langatmig immer wieder dasselbe sagen. Beim Lesen deines Textes kam mir genau das in den Sinn. Fasse dich kurz!

Das Verhalten der zuständigen Mitarbeiterin hat nichts mit Mobbing zu tun. Zumal nicht erwiesen ist, ob du dir z. B. das ständige Augenrollen nicht nur eingebildet hast. Ziemlich übellaunig scheinst du ja aufgetreten zu sein.

Es sind ja immer die selben Leute, die immer mit den selben Geschichten und Ausreden daher kommen. Da ist ein Augenrollen auch schonmal verständlich.

1

Zuerst einmal würde ich schauen, dass ich zu Hause raus komme. Etwa Jugendamt oder Sozialamt? Zweitens könntest die, die dich schlagen, anzeigen und um Unterbringung, quasi Schutz bitten. Dann empfehle ich eine Stelle, wie etwa den VDK oder so, die helfen bei allen sozialen Problemen. Kostet nen Obulus, aber dafür hat man fachmännische Hilfe. Gibt aber sicher auch andere Stellen. In der stationären Behandlung hattest auch nen Sozialberater. Den könntest auch anrufen. Um allem schnell aus dem Weg zu gehen und zu Hause wieder schnell rauszukommen, wäre eine erneute Einweisung in Betracht zu ziehen. Während dem Aufenthalt kannst dann auch alles andere regeln. Ich weiß nicht, wo Du wohnst, aber ich kann Dir zum Beispiel die psychosomatische Klinik in Gleisweiler empfehlen. Dort war ich auch! Alles nette Menschen!
Das wäre jetzt mein Weg, würde ich einen Rückfall erleiden.

Viel Erfolg!

Was möchtest Du wissen?