Arbeitslosengeld nach Wehrdienst (23 Monate)

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

die bundeswehrzeit wird mitgezählt. leg widerspruch gegen den bescheid ein.

Die Sache hast Du ja schon hervorragend gelöst, wie ich sehe. - Für alle Fälle vorsorglich diese Hinweise von mir:

Umgang mit Sozialbehörden

Mit dem Amt nichts telefonisch klären (das kann man später nie beweisen). Alles schriftlich machen. Am besten Schreiben, Belege und Anträge persönlich abgeben. - Den Erhalt des Schreibens lässt man sich auf einem mitgebrachten Doppel mit Stempel, Datum und Unterschrift bestätigen. (Dies verlangt man mit ruhigem, freundlichem Ton und reicht das Schreiben rüber, „und hier brauche ich noch Stempel mit Datum und Unterschrift“).

Wenn man nur etwas abgeben will, dann wie üblich ein Schreiben aufsetzen, in dem erklärt wird, was "als Anlage" überreicht wird. - Wiederum dieses Anschreiben auf einem mitgebrachten Doppel mit Stempel und Unterschrift bestätigen lassen.

Diese Bestätigungen sind Gold wert, sie sind mehr wert als ein Einschreibebeleg (mit dem ja nur der Eingang eines Umschlags bestätigt wird).

Mit einer solchen Bestätigung kann von Seiten der Behörde nicht behauptet werden, Schreiben und Belege seien nicht eingegangen. Und wenn doch, eine Fotokopie von deren Bestätigung vorlegen (das Original unbedingt wie eine Kostbarkeit hüten). - Werden so die Unterlagen / Belege abgegeben, wird erfahrungsgemäß allgemein die Sache sogar zügiger bearbeitet.

Falls Du meinst, ich würde übertreiben, google mit jobcenter unterlagen verloren.

.

Im Gespräch mit den Mitarbeitern immer korrekt und konzentriert sein. Wenn die Mitarbeiter freundlich und zugewandt sind: Auch Infos im Vertrauen landen in der Akte und können später gegen den „Kunden“ (wie es vollmundig bei Sozialbehörden heißt) verwendet werden.

.

Oft ist es ratsam, zum Amt einen Beistand als Begleitung mitzunehmen. Dieser muss nur zuhören und kann dabei Protokoll führen, oder hinterher macht man gemeinsam ein Erinnerungsprotokoll. Der Beistand kann aber auch für Dich Erklärungen abgeben, dazu § 13, Absatz 4 SGB X (google mit 13 sgb 10):

  • (4) Ein Beteiligter kann zu Verhandlungen und Besprechungen mit einem Beistand erscheinen. Das von dem Beistand Vorgetragene gilt als von dem Beteiligten vorgebracht, soweit dieser nicht unverzüglich widerspricht.

Für einen ehrenamtliche Behördenbegleiter = Beistand google jeweils mit Deinem Wohnort (oder dem nächstgrößeren, wenn Deiner klein ist) mit

Ämterlotsen

Behördenlotsen

Behördenbegleiter

Hartz IV Mitläufer

Hartz IV Gegenwind e.V.

Wir gehen mit org

Diese Ämterbegleiter sind wertvolle Hilfen und notfalls auch Zeugen, und (die meisten? alle?) haben für diesen ehrenamtlichen Dienst eine kleine Ausbildung genossen und kennen sich bestenfalls mit den Gesetzen aus. (Sag beim Amt niemals, Du hättest einen Zeugen dabei! Zeugen dürfen des Raumes verwiesen werden - Beistände dagegen nicht, auf die hast Du ein Recht.)

Lebst Du in einer Bedarfsgemeinschaft (oder Haushaltsgemeinschaft): Andere Mitglieder solch einer Gemeinschaft können für Dich kein Beistand sein, denn sie sind nicht neutral, sondern automatisch selbst Betroffene.

.

Und google mit

legitimation eines beistands pdf

und lade Dir die Datei vom elo-forum runter. Darin erfährst Du die gesetzliche Grundlage für Beistände und dass jeder Bürger ein Recht darauf hat, sich bei Behördengängen von einem Beistand begleiten zu lassen.

Auch erfährst Du so, dass wenn Dein Beistand für Dich etwas sagt, und Du widersprichst nicht, gilt es so, als hättest Du selbst es gesagt.

Arbeitslosenversicherung Seit dem 1. Februar 2006 werden alle Wehrpflichtigen, die aufgrund gesetzlicher Pflicht Wehrdienst leisten, versicherungspflichtig nach dem SGB III. Die Anwartschaftszeit für Ansprüche auf Arbeitslosengeld nach dem SGB III ist jedoch erst nach zwölf Monaten erfüllt. Dies bedeutet, dass Freiwillig Wehrdienst Leistende (FWDL) künftig bereits nach einer Wehrdienstzeit von zwölf Monaten (bisher 14) einen Anspruch auf Arbeitslosengeld erwerben. Grundwehrdienst Leistende (GWDL) erwerben mit Ableistung des Wehrdienstes bereits neun Monate Anwartschaftszeit, so dass innerhalb der Rahmenfrist von zwei Jahren lediglich drei Monate einer versicherungspflichtigen Beschäftigung vor Beginn oder nach Ende des Wehrdienstes hinzukommen müssen, um einen Anspruch auf Arbeitslosengeld nach dem SGB III zu erlangen.

Der Bund zahlt Pauschalbeiträge in Höhe von ca. 20 Millionen Euro jährlich.

Selbst bei Bundeswehr kündigen - Arbeitslosengeld?

Hallo,

wenn ich selbst beim Bund kündige, da ich bis zu meinen Studium noch rumgammeln möchte, habe ich dann Anspruch auf Arbeitslosengeld? In einem "normalen" Beruf muss man ja, wenn man selbst kündigt oder einen Aufhebungsvertrag unterschreibt, eine Sperrzeit abwarten... Und wird mir meine bundeswehrzeit sofort als Wartesemester für die FH anerkannt? Ohne dass ich mich vorher angemeldet habe oder ähnliches? Ist dass mit einer normalen Ausbildung genauso? Grüße

...zur Frage

Bundeswehr sanitätsdienst ausbildung?

Hey ich hätte nochmal eine frage zur Bundeswehr. Ich hab ja gehofft am 01.10.2013 anfangen zu können mit meinem FWD und das hat zum Glück auch noch geklappt.Ich wollte Sanitäter werden bei der Bundeswehr und auch das hat geklappt nun ist meine frage,ich werde 23 Monate den FWD machen.3 Monate die Grundausbildung und dann 18 Monate im Sanitätsdienst ABER zählt das dann als Ausbildung ? Bin ich dann Rettungsassistent oder wie läuft das ab ? Arbeite ich 18 Monate zwar als Sanitäter aber hab gar keine Ausbildung als Sanitäter/Rettungsassistent?

Wäre Toll wenn jemand mehr weiß =)

...zur Frage

Hey Leute, wollte mal fragen wie hoch das Entlassungsgeld bei der Bundeswehr ist, bin fwdl 23 und hauptgefreiter, stimmt es das man auf 3500 kommen kann?

...zur Frage

[Bundeswehr] Von FWDL zu SAZ?

Kann ich nach meiner 23 Monatigen FWDL Zeit zum SAZ 8 Verlängern ?

Wenn ja wie mach ich das?

...zur Frage

Bundeswehr FWDL abbrechen nach 11 Monaten

Hallo zusammen und zwar bin ich 17 Jahre alt und beginne am 1.10 mein Wehrdienst dieses Jahr. Ich hab mich für 23 Monate verpflichtet möchte aber nächstes Jahr meine Ausbildung doch schon anfangen. Ich finde 1 Jahr Bw wir mir reichen um mich zu entscheiden ob ich diesen Beruf nach der Ausbildung antreten will. Jetzt meine Frage kann ich nach 12 bzw. 11 Monaten abbrechen wenn ich Meine Ausbildungsstelle hab oder wie läuft das? Oder soll ich vlt doch anrufen um zu klären ob ich statt 23 doch lieber 11 Monate machen kann????

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?