Arbeitslosengeld I - Sperrzeit - ges. Krankenversicherung?

5 Antworten

Auch wenn die Versicherungspflicht aufgrund einer Sperrzeit, nach neuer Regelung, schon ab dem ersten Tag der Sperrzeit eintritt, beginnt die Beitragspflicht, wie nach alter Rechtslage, erst mit Beginn des zweiten Monats.

§ 19 (2) SGB V

Nach alter Rechtslage mußte der erste Monat ggf. durch die Familienversicherung abgedeckt werden ; diese war vorrangig vor der nachversicherung und musste aus gesetzlichen Gründen durch die KK geprüft werden - dieser Aufwand fällt nun weg, denn der erste Monat gilt generell für alle vorher gesetzlich krankenversicherten Personen als Nachversicherung beitragsfrei, sofern die übrigen Voraussetzungen erfüllt sind.

44

Wichtigste Voraussetzung ist die fristgemäße Arbeitslosmeldung.

1

Auch während der Sperrfrist besteht Versicherungspflicht nach §5 SGB V und das Amt für Arbeit zahlt die Beiträge.

Voraussetzung ist natürlich, dass du ALG I beantragst und dir dieses grundsätzlich zusteht. Deine Antwort hier:

Ich will gar kein Geld beantragen

hat mich nun etwas verwundert, da ich nicht sicher bin was genau du nun vorhast.

3

Falsch von mir formuliert. Ich will Arlo I beantragen mit dem Wissen, aufgrund der Sperrzeit nichts zu bekommen. Wie gesagt geht es mir nur um die KV

0
45
@dasbinich1982

Es ist alles in Ordnung. Versicherungspflicht ab ersten Tag nach deiner Kündigung und von da an zahlt auch das Amt deine Beiträge.

Vor 01.08.2017 mussten die Krankenkassen dann prüfen wie du im ersten Monat versichert bist (dann hätte die Nachversicherung gegriffen), um Aufwand zu sparen wurde hier die einheitliche Regelung getroffen: Versicherungspflicht und Beitragszahlung übers Amt ab dem ersten Tag.

0
3

Wo ist der Unterschied zwischen Beitragspflicht ab zweitem Monat und Versicherungspflicht ab sofort?

0
33
@dasbinich1982

Wenn du dich arbeitslos gemeldet hast, zahlt das Arbeitsamt auch während der Sperrzeit Beiträge - du bist also weiterhin versicherungspflichtig.

Beitragspflicht ab 2. Monat gibt es nicht, aber eine Nachversicherungszeit nach § 19 SGB V für den Fall, dass nicht mehr als 1 Monat Lücke zwischen zwei Pflichtversicherungen besteht (z.B. Beschäftigung und Arbeitslosengeldbezug). Wenn auch nur 1 Tag überschritten wird, ist der gesamte (rückliegende) Zeitraum beitragspflichtig - betrifft dich aber in dem Fall nicht.

0

Wenn Du eine Sperre hast, kannst Du für die Zeit der Sperre vermindertes ALG II beantragen. Damit bist Du KV - versichert.

3

Ich will gar kein Geld beantragen. Mir geht es nur um die KV.

0
76
@dasbinich1982

Dann wirst Du Dich privat versichern müssen - kostet so um 150 Euro pro Monat.

0

Muss man sich freiwillig krankenversichern?

Ich wurde betriebsbedingt gekündigt. Da ich eine Abfindung bekommen habe, wurde ich vom Arbeitsamt für zwei Monate gesperrt. Erst nach Ablauf der zwei Monate habe ich also AG bekommen und war auch über das Amt krankenversichert. In den zwei Monaten war ich also nicht versichert. Nun hab ich von meiner Krankenkasse Post bekommen, wieviel eine freiwillige Versicherung mich für diese zwei Monate kostet, eine astronomische Summe meiner Meinung nach. Muss ich das zahlen? Oder kann ich auch einfach nicht versichert gewesen sein? Was passiert dann, wenn ich in dem Zeitraum zB auch mal beim Arzt war?

...zur Frage

Arbeitsunfähig in der Sperrzeit

Hallo zusammen,

Ich habe meinen alten Job auf den 30.6.13 gekündigt, da ich etwas neues sehen wollte und mehr Erfahrung machen wollte. Dann habe ich mich pünktlich, innerhalb von 3 Werktagen nach der Kündigung, mich arbeitslos gemeldet. Nun habe ich natürlich eine Sperrzeit bekommen. Weiter kein Problem, ich hatte ja einen neuen Job ab dem 15.7.13.

So, zum Problem. Ich hatte am 7.7. einen Unfall beim Sport, ohne Fremverschulden, und bin seit dem Arbeitsunfähig und konnte den neuen Job nicht antreten. Jetzt sind sechs Wochen vergangen und ich habe einen Brief von der Agnetur für Arbeit erhalten, dass ich ab sofort kein Recht mehr auf ALG I habe, und Krankengeld bekomm.

Jetzt sagt die Krankenversicherung, da ich in der Sperrzeit arbeitsunfähiog geworden bin bekomme ich von ihnen zwar die Behandlungskosten, aber kein Krankengeld. Sie sagen auch, dass das so gesetzlich vorgeschrieben ist. Nächste Woche habe ich eine OP und bin für 3 Monate arbeitsunfähig und bekomme weder ALG I, Krankengeld und ALG II. ich weiß nicht was ich machen soll.

Hat jemand von euch eine Idee?

...zur Frage

Plötzlich Arbeitslos. Was tun?

Hallo!

Ich habe im Sommer dieses Jahres meine Ausbildung beendet und wurde von meinem Betrieb auch übernommen. Allerdings läuft der Vertrag morgen (31.12.2011) aus. Mein Chef meinte damals ich werde übernommen. Und als es soweit war, meinte er dass er aufgrund der schlechten Auftragslage mich erst Mal nur bis Ende Dezember übernimmt und dann sehen wir weiter… Ich hatte während der Ausbildung mehrere Gespräche mit meinem Chef und es hieß immer ich würde übernommen. Als ich dann das wusste mit dem befristeten Vertrag, habe ich mich auch sofort beworben. Ich hatte jetzt auch mehrere Vorstellungsgespräche, sowie Probearbeiten… Bisher kam allerdings nichts bei raus :( (Bin übrigens Mediengestalterin).

Dazu kommt noch, dass ich z.Z. Krank geschrieben bin. Ich könnte allerdings ab Januar wieder arbeiten….

Ich habe meinem Chef nun eine E-Mail geschrieben, ob nun die Möglichkeit besteht weiterhin übernommen zu werden. (Er befindet sich im Urlaub und geht nicht ans Telefon..)

Ja jedenfalls habe ich jetzt von der Krankenkasse „nur“ 300 Euro Krankengeld bekommen. Ich weiß nicht wie ich meine Rechnungen bezahlen soll: Miete, Strom, Telefon, Versicherungen…

Und im November habe ich mich bereits Arbeitsuchend gemeldet. Mein Dispo wird auch nicht aufgestockt… Und ich bin gerade ziemlich am verzweifeln und weiß nicht was ich tun soll :( Ich bin zum ersten Mal Arbeitslos. Den Antrag habe ich auch schon hier für Arbeitslosengeld. Allerdings muss ich warten bis meine Firma den Bescheid ausgefüllt hat und das geht ja erst nach dem 31.12.2011…

Bekomme ich durch das Arbeitslosengeld I die Miete gezahlt? Oder muss ich Hartz 4 dazu beantragen? Oder soll ich es mit Wohngeld probieren? Ich hab nämlich als ausgelernte Mediengestalterin äußert wenig verdient… :/

Naja das Jahr ist für mich jetzt definitiv gelaufen und ich denk, ich kann mit meinen Vermietern reden, dass ich die Miete 2 Wochen später zahle. Aber ich weiß grad echt nicht weiter.

In den Beruf bleiben will ich schon, da ich durch die OP keine schwere körperliche Arbeit machen kann. Hab überlegt irgend nen Job zu nehmen, z.B. Fahrdienst oder so.

Aber möchte ja auch nicht zu lange aus den Beruf rauskommen, damit ich noch ne Chance habe auch wieder ne neue Stelle zu finden… :(

Hilfe?!?!?! :/

...zur Frage

Hatte im letzten Jahr eine Sperre beim Arbeitsamt. Nun möchte ich meine Krankenkasse wechseln und die sagen mir ich wäre wieder in der bindungsfrist?

...zur Frage

Was passiert mit einer Sperrzeit von Arbeitslosengeld, wenn man vor Ablauf dieser Sperrzeit wieder Arbeit findet?

Ich bin von meinem ehemaligen Arbeitgeber fristlos gekündigt worden, weil ich die Nerven verloren habe und im Büro meines Chefs eine Kaffetasse gegen die Wand geschmissen habe. Ich habe mich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet bekomme aber 90 Tage lang kein Arbeitdslosengeld (Sperrzeit) weil ich die Arbeitslosigkeit selbst verschuldet habe. Nach vier Wochen Arbeitslosigkeit habe ich aber schon wieder eine Anstellung gefunden. Jetzt frage ich mich, was mit den restlichen 2 Monaten Sperrzeit passiert. Verfallen die einfach oder muß ich ich die Sperrzeit (noch 2 Monate) weiter "absitzen", wenn ich sagen wir mal in einem halben Jahr wieder ohne Job bin und mich erneut arbeitslos melden muss?

...zur Frage

Privatversichert: Welche Krankenkasse bei Arbeitsvertrag angeben?

Hi,

ich habe hier grade meinen ersten Arbeitsvertrag liegen. Mein Arbeitgeber will natürlich wissen, wie und wo ich versichert bin. Ich bin seit meiner Geburt privat versichert, aber es bleibt ein Feld, in dem ich meine Krankenkasse angeben soll - gehört hier dann der Name meiner Privatversicherung hin (die ja eigentlich keine Krankenkasse ist?) oder die Krankenkasse, die mich auch von der Versicherungspflicht befreit hat (z.B. AOK)?

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?