Arbeitslosengeld 2 freiwillig verzichten?

5 Antworten

Du hast für November noch ALG II bekommen? Dann musst Du die Lohnabrechnung vorlegen. Ist natürlich dumm, dass das Weihnachtsgeld auch im November kam.

Wäre es erst im Dezember gezahlt worden, müsstest Du die Lohnabrechnung nicht mehr vorlegen.

Keine Ahnung, was das JC macht, wenn Du die Abrechnung nicht vorlegst. Anzeige wegen Sozialbetrug vlt.

Naja
Sie will ja für einen Zeitraum einen Nachweis wo du noch Geld vom Amt genommen hast
Entsprechend hat sie natürlich einen Anspruch darauf
Im schlimmsten Falle fordert sie das geleistete Geld zurück

Ok das hab ich mir fast gedacht danke.

0

Ja, das siehst du falsch. Du hast ja bereits Geld erhalten.

Zeigt deine Abrechnung, dass dir das nicht zugestanden hätte, steht da mal ganz schnell Betrug im Raum.

Hier gehts ja offensichtlich um's Aufstocken bei 120 Euro.

Sie hatte meine Lohnabrechnung und wusste wieviel ich verdiene nur ist das blöde das im November das Weihnachtsgeld kam und ich deswegen die Frage gestellt habe. Hab mich da wohl 1 Monat zu spät abgemeldet.

0

Arbeitslosengeld I nach Selbstständigkeit

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe zum 1. Oktober 2013 freiwillig meine damalige Arbeitsstelle gekündigt. Hier war ich fünf Jahre und zwei Monate beschäftigt.

Nach drei Monaten Sperrfrist habe ich sechs Monate Arbeitslosengeld bezogen, um mich zum 1. Juli 2014 selbstständig zu machen. Eine freiwillige Arbeitslosenversicherung habe ich nicht.

Meine Frage: Wenn ich nun in der Selbstständigkeit scheitere, besteht gemäß § 147 Abs. 2 SGB III ein Anspruch auf ALG 1?

Ich interpretieren den Paragraphen so, dass ich nach meinem freiwiligen Ausscheiden aus dem Unternehmen einen Anspruch auf 12 Monate ALG 1 hatte. Dieses habe ich aber nur 6 Monate in Anspruch genommen. Demnach müsste ich nocj auf sechs Monate Anspruch haben.....oder?

Vielen Dank für Ihre Hilfe und freundliche Grüße

Max

...zur Frage

Verzichtserklärung an die ARGE - Konsequenzen?

Hallo, ich bin neu hier und hab gleich mal eine wichtige Frage: Ich hab vor ein paar Wochen eigentlich mehr oder weniger unfreiwillig einen Antrag auf Arbeitslosengeld II ausgefüllt und nun am 1. Februar einen Termin bei der ARGE. Ich möchte aber schnellstmöglich aus der Region hier umziehen und eine Verzichtserklärung an die momentan zuständige ARGE schicken, dass ich auf das ALG II verzichte. Falls ich aber nicht innerhalb der nächsten Wochen Arbeit finde, müsste ich dann am neuen Wohnort ja doch wieder Hartz IV beantragen. Ist es möglich, wenn ich bei der ARGE am alten Wohnort verzichtet habe, dann am neuen Wohnort doch welches zu beantragen?

Und hat ansonsten die Verzichtserklärung irgendwelche Konsequenzen auf meinen späteren Leistungsanspruch? Näheres beantworte ich gerne auf Nachfrage, ist etwas kompliziert. Freue mich auf Antworten!

...zur Frage

Urlaub gebucht - Arbeitslosengeld entfällt. Kann mir jemand helfen?

Hallo,

Ich war Selbstständig mit einer Eisdiele. Da wir im Sommer jeden einzelnen Tag arbeiten, freuen wir uns natürlich wie jeder andere Eisdielen-Besitzer auf die sogenannte Winterpause. Deshalb buchten wir unseren Urlaub bereits im Juli vom 3. November bis zum 22. Dezember.

Leider wurde der Vertrag wegen Sanierungsarbeiten zum 31.10 gekündigt und ich bin somit vom Selbstständigen zum Arbeitslosen geworden.

Nach gespräch mit der Arge gibt es für uns jetzt leider nur 2 möglichkeiten.

Entweder ich gehe in den Urlaub und verzichte auf das Arbeitslosengeld oder ich Storniere den Urlaub der mich bis jetzt schon gute 2500€ gekostet hat (Keine Reiserücktrittsvers.) und erhalte Arbeitslosengeld.

Kann das wirklich sein? Meine Saison ist zum 1. Februar los gegangen und ich habe bis dato jeden einzelnen Tag minimum 10 Std gearbeitet und soll ich meinen schon vor knapp nem halbem Jahr gebuchten Urlaub auf gut deutsch sausen lassen? Von einer Arbeitslosigkeit konnte man absolut nichts erahnen.

Gibt es da nicht irgendwie irgendwelche ausnahmen die mir in der hinsicht helfen könnten?

Freue mich auf eure Antworten.

Grüße

...zur Frage

Ich will auf Hartz IV Freiwillig Verzichten mit Verzichtserklärung und bin ich Verpflichtet das ich dem Jobcenter den Grund nenne?

Ich habe mich entschlossen auf die Hartz IV Leistungen ab 01.10.2016 Komplett zu Verzichten und das auch noch Freiwillig durch eine Formulierte Verzichtserklärung , die ich am 19.09.2016 beim Jobcenter abgeben muss das dass Geld NICHT mehr überwiesen wird ab Oktober . Jetzt hacke ich immer nach ob ich Verpflichtet bin dem Jobcenter den Grund mitzuteilen warum ich auf Hartz IV Leistungen Komplett Verzichte . Kann mich das Amt Verpflichten den Grund zu nennen oder sind die sogar froh wenn jemand Freiwillig die Hartz IV Leistungen verzichtet . Ich werde im Oktober zu meiner Partnerin Umziehen und die Arbeitet in Vollzeit und Hartz IV Leistungen kommen leider nicht in Frage . Ich habe dem Jobcenter über die Verzichtserklärung mitgeteilt das ich die Mietwohnung zum 30. September 2016 Kündige und dem Vermieter mitgeteilt das die Hartz IV Leistungen zum 01. Oktober 2016 eingestellt werden und suche einen Nachmieter . Verzichte 100% Komplett auf alle ALG II Leistungen + meinem Arbeitsvermittler . Ich will mich Freiwillig Kranken Versichern lassen (Überbrückung ) bis wir Heiraten können in diesem Jahr . Ich will auch nicht mehr abhängig sein von Hartz IV , den man muss ständig springen wie die laut schreien , ständiger Gutachter Anweisungen , ständige Bewerbungen schreiben und Kosten werden nicht zurück erstattet , ständige Meldungen , ständige Konsequenzen , ständige 1-€ Job , niedrigere Niveaulose Arbeitsplätze mit wenig Lohn , nervende Sachbearbeiter , und die glauben sie hätten ständig die Macht und Mechanische Kontrolle über einen Menschen . Was für einen Grund soll ich angeben wenn die sich nicht zufrieden geben mit der Verzichtserklärung ?? ich werde mich nicht mal mehr Arbeitssuchend Anmelden , will alles selber machen , den Hartz IV macht die Menschen leider abhängig und Krank . Ich bitte um ehrliche und seriöse Antworten.

...zur Frage

Ferienjob vor dem Master - Sozialversicherungspflichtig?

Hallo liebe Community,

also ich war bis zum WS 12/13 eingeschriebener Student. Nach meinem Bachelor habe ich direkt ein Praktikum absolviert (nicht Sozialversicherungspflichtig) und war danach (ab November 2013) arbeitslos gemeldet. Habe jedoch kein Arbeitslosengeld bezogen. Seit dem 1.Juni bin ich nun Ferienarbeiterin bei der Daimler AG. Ab Oktober fange ich mein Masterstudium an. Bisher musste ich die Sozialversicherung zahlen, jedoch habe ich auch erst diese Woche die Zusage für das Master bekommen.

Meine Frage nun: Kann ich mich jetzt von der Sozialversicherung im Nachhinein befreien lassen? Ich habe bei der Entgeltstelle nachgefragt aber die meinen Nein, da sie noch eine Immatrikulation VOR der Beschäftigung brauchen., Habe aber auch schon öfters was anderes gehört. Kennt sich jemand mit dem Thema aus?

Bin dankbar für jede Hilfe !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?