Arbeitslosengeld - Krankheit - Hilfe - Epilepsie?

4 Antworten

Aus deinen Informationen kann ich die Rahmenbedingungen nur ahnen. Auf jeden Fall hast du keinen Neuanspruch erworben, da (wie du schon selbst sagst) du noch keine 12 Monate gearbeitet hast. 

Aber ich kann auf deine Aussage schließen,  dass du am 01.03.15 mindestens 12 Monate (360 Tage lt. SGB III) Anspruch erworben hast. Und du hast bisher 312 Tage (lt. SGB III) in Anspruch genommen, also hast du noch einen Restanspruch (ich vermute 48 Tagen, das sind 1 Monat und 18 Tagen lt. SGB III). Je nachdem wie alt du bist hast du ggf auch länger Anspruch.

Wenn der Rest aufgebraucht ist,  gibt es leider nichts mehr von der Agentur,  außer du fängst eine Umschulung oder ähnliches an, bevor dein Anspruch endet und das von der Agentur gefördert wird. Das muss jedoch vom Vermittler genehmigt werden.

Vielleicht hast du es oft gehört, aber ich sage es dir trotzdem:

Bleib stark. Solche Zeiten gehen vorrüber und für alles bekommt man etwas zurück. Selbst wenn du Hartz 4 beantragen müsstest (was ich dir natürlich nicht wünsche) vielleicht gewinnst du im lotto? Wer weiß? Vielleicht entkommst du nur knapp dem tod oder du findest die Liebe deines Lebens! 

Hoffe ich konnte dir moralisch helfen :)

Naja eine gute Freundin habe ich im Krankenhaus schon gefunden. Aber trotzdem danke. :-D

0

Die Frage wäre nun wie rechnen die bei der Agentur das alles ab,

Dort anrufen, nachfragen, fertig.

Lg

HelpfulMasked

Habe ich ja alles schon, aber die können mir das auch nicht genau sagen solange ich krankgeschrieben bin. Ich muss halt einfach wissen wie das für mich weitergeht.

0

Hund verhält sich wie nach Stromschlag?

Hallöchen, Also mein Hund hatte jetzt ein paar mal solche Panik Attacken gehabt. Das erste mal, vor ein paar Monaten. Da ist er wie wild von der Couch aufgesprungen und hat gezittert und ist mir danach keinen Schritt mehr von der Seite gewichen. Dann war lange nichts. Letze Woche dann, hatte ich ihm am Pferd dabei. Er ist ganz normal hinter her gelaufen und plötzlich schreit er kurz auf und rennt neben mich und schaut mich an. Also bin ich abgestiegen und habe ihn überall abgetastet. Alles Ok. Dann war Tage lang nichts. Sonntag hat er sich komisch verhalten. Er liegt sonst immer bei mir, da hat er sich im Bad verkrochen.. Als er nach 20 min nicht rüber kam bin ich rüber und dann wollte er raus. Das ganze hat sich 3 mal wiederholt. Nach dem ich das dritte mal mit ihm draußen war, kam er nach einer gewissen Zeit in voller Panik ins Wohnzimmer gerannt. Er hat sich genauso verhalten als wäre er gegen einen Zaun gelaufen. Er hat gezittert, war unruhig und in den Augen pure Panik und er wollte keinen Zentimeter von mir weg.. das ganze hat etwa 20 min angehalten.. Also habe ich die Nummer vom Notdienst rausgesucht und meinen Freund geweckt.. Und plötzlich war er wieder ganz normal..... den rest des Tages war er wie immer. Gestern früh wollte ich mit ihm raus. Plötzlich zuckt er zusammen und fängt wieder an zu zittern.. Der Rest des Tages wieder alles wie immer. Heute war er bei meinen Eltern, morgens lag er im Körbchen, plötzlich schreit er wieder, rennt zu meinem Vater und Zittert.. als er sich beruhigt hat ist mein Vater mit ihm raus. Wieder alles in Ordnung. Heute Mittag hatte er noch mal einen solchen Anfall.. Der Hund ist eigentlich nicht ängstlich, ich hab ihn vom Welpenalter, er ist mittlerweile 7. Und ich bzw wir erkennen ihn nicht wieder. Das ganze kommt Anfallartig und er bekommt wirklich Panik.. Er sucht in dieser Zeit Schutz und ist seit Sonntag extrem anhänglich.. Natürlich werde ich morgen zum Tierarzt gehen.. aber mich würde interessieren ob jemand so etwas kennt.. Könnte es eine Art Epilepsie sein, oder ein Nerv oder Wirbel der geklemmt oder gequetscht ist???

...zur Frage

Habe ich nach der beruflichen Rehabilitation Anspruch auf ALG1?

Guten Abend miteinander,

vielleicht könnt ihr mir hier weiterhelfen. Hatte dieses Jahr einen Antrag auf berufliches Reha gestellt, diese wurde auch bewilligt, weil ich nicht mehr meine bisherigen Beruf weiter ausüben kann.

Habe lange Zeit in der CNC Produktion an den CNC-Maschinen mit Schicht gearbeitet. Zuletzt erlitt ich bei der letzten Arbeitgeber einen Kopfplatzwunde.

Ich bin Epileptiker und bekam einen Anfall neben der Maschine und schlug mein Kopf heftig auf den Boden. Habe auch einen Schwerbehindertenausweis.

Deswegen bin ich seit 26.01.15 bis 08.11.15 arbeitsunfähig gewesen und habe auch seit 10.03.15 Krankengeld von der Krankenkasse bezogen. Am 09.11.15 habe ich mich persönlich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet.

Meinen Bewilligungsbescheid für ALG1 habe ich bekommen. Ich beziehe von 09.11.2015 bis 22.07.2016 Arbeitslosengeld 1.

Jetzt gibt es eine andere Alternative für mich und den habe ich von einem Bildungseinrichtung bekommen, der sich Pro-di.net nennt. Vielleicht sagt euch der Name was.

Ich will auch nicht ganz von dem Gebiet abweichen und möchte nur in eine andere Bereich gehen und in der Branche bleiben.

Diese Weiterbildung heißt Industriefachkraft CAD/CAQ-Technik und dauert 38 Wochen plus 6 Wochen betriebliche Praktikum. Demnächst findet auch für ein paar Tage eine Arbeitserprobung.

Jetzt zu meinen Fragen:

1.Bekommt man während der beruflichen Reha Übergangsgeld für seinen Lebensunterhalt oder weiterhin ALG1 bis es ausläuft?

2.Wie hoch und wie lange wird Übergangsgeld gezahlt?

3.Welche separaten Kosten werden noch übernommen, wie Fahrtkosten?

4.Zahlt die Agentur für Arbeit oder die deutsche Rentenversicherung Übergangsgeld?

5.Kann man ALG1 während dieser Teilhabe am Arbeitsleben einfrieren lassen?

6.Wird ALG1 nach der Weiterbildung wieder in gleicher Höhe bezogen oder wird das alles wieder neu berechnet?

7.Ist Übergangsgeldbezug versicherungspflichtig von der Rentenversicherung?

Also das ist mal alles, ich weiß ist ein bisschen zu viel mit den Fragen geworden und hoffe das ihr es nachvollziehen könnt. Für eure erfahrenen und ausführlichen Antworten freue ich mich und bin euch allen jetzt schon sehr dankbar.

Mfg

...zur Frage

Arbeitslosengeld 2 da aber nicht das Ausbildungsgeld+Fahrtkosten, wird das getrennt ?

Guten Tag,

Ich mache eine Umschulung im BFW Bremen, während dieser Zeit bekomme ich ganz normal Arbeitslosengeld 2 + Fahrtkosten und Ausbildungsgeld.

ALG2 ist Bewilligt!

Ausbildungsgeld ist Bewilligt!

Fahrtkosten sind Bewilligt!

Meine Frage ist: Das Arbeitslosengeld ist da nur die Fahrtkosten und Ausbildungsgeld nicht.

Da das ALG2 vom Job Center kommt und das Ausbildungsgeld + Fahrtkosten vom Rehaträger der Agententur für Arbeit.

Kann es sein das es an zwei verschiedenen Zeitpunkten bei mir eintrifft ?

Wie gesagt es ist alles bis 2019 Bewilligt

Alg 2 405€

Fahrtkosten 176€

Ausbildungsgeld 111€

Nur hab ich auf Konto gestern, nur die 405€ gehabt, es fehlen 287 Euro.

Nun bin ich aber in Bremen in der Reha ich kann nicht nach Hameln, sind fast 180 km ohne Führerschein und ich muss Arbeiten.

Erreichen tuhe ich beim Job Center auch kein ist nur das Call Center die immer nur Termine wollen, was nicht möglich ist.

Der Sozialarbeiter und Betreuer in der Reha hier sagte ich soll abwarten! Einige andere haben aber voll bekommen.

Check das nicht bewilligt wurde es bereits 60 Tage vor Start der Umschulung.

GIbt es Irgentjemanden der Erfahrung damit hat, kommt das eine Später ? Da das eine Geld vom Job Center ist und das andere von der Agentur für Arbeit.

Wäre Sehr nett Erfahrungen zu hören oder eine Antwort, Worst Case Szenario wäre wenn ich nach Hameln müsste.

...zur Frage

Hat jemand Erfahrungen mit einer Umschulung zur Immobilienkauffrau?

Hallo ich interessiere mich für eine Umschulung zur Immobilienkauffrau auf der Kurs.net Seite der Arbeitsagentur. Hat jemand Erfahrung damit? Also die Agentur übernimmt ja die Kosten aber bekommt man dann Arbeitslosengeld oder wie läuft das? Und wieviel Wochen Stunden sind das immer und hat man dann auch "Urlaub"? Ist die Umschulung schwer ? Und wie sind die Chancen auf eine Anstellung nachher? Danke schonmal im Voraus.

...zur Frage

bekomme Ich durch den Aufhebungsvertrag eine Sperrzeit,wenn ja, was muss drinstehen das ich keine bekomme?

Präambel Der Arbeitnehmer ist aufgrund des Arbeitsvertrags vom 12.10.2015 seit dem 12.10.2015 bei dem Arbeitgeber beschäftigt. Die Parteien sind übereingekommen, die Beendigung des Arbeitsverhältnisses zur Vermeidung eines Kündigungsschutzprozesses einvernehmlich zu regeln. Dies vorausgeschickt, vereinbaren die Parteien Folgendes: § 1 Beendigung Das Arbeitsverhältnis des Arbeitnehmers mit dem Arbeitnehmer endet am 09.04.2016 (im Folgenden „Beendigungstermin“). § 2 Abrechnung / Urlaubsabgeltung (1) Die Vergütung des Arbeitnehmers wird bis zum Beendigungstermin ordnungsgemäß abgerechnet und die sich ergebenden Nettobeträge werden ordnungsgemäß an den Arbeitnehmer ausbezahlt, soweit diese nicht bereits auf Dritte übergegangen sind. (2) Sonstige Vergütung (Boni, Zulagen, Prämien, Provisionen, Gratifikationen oder Ähnliches) ist nicht geschuldet. (3) Die Parteien sind sich darüber einig, dass jeglicher Urlaub und etwaige Überstunden bereits ordnungsgemäß abgerechnet und unter finanzieller Abgeltung an den Arbeitnehmer ausbezahlt wurden. Seite 2 von 3 § 3 Geheimhaltung (1) Der Arbeitnehmer wird alle ihm während seiner Tätigkeit bekannt gewordenen vertraulichen Angelegenheiten des Arbeitgebers, vor allem Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse, auch über den Beendigungstermin hinaus strengstens geheim halten, soweit der Arbeitnehmer dadurch in seinem beruflichen Fortkommen nicht unangemessen beeinträchtigt wird. Ergänzend gelten die nachwirkenden Verpflichtungen aus dem Arbeitsvertrag. (2) Der Arbeitnehmer wird Dritten gegenüber Stillschweigen über den Inhalt dieses Aufhebungsvertrags bewahren. § 4 Abgeltung Mit Unterzeichnung dieses Aufhebungsvertrags sind mit Ausnahme der sich aus diesem Aufhebungsvertrag ergebenden Ansprüche sowie solcher aufgrund zwingender gesetzlicher Vorschriften (Arbeitspapiere) alle wechselseitigen Ansprüche der Parteien aus dem Arbeitsverhältnis oder im Zusammenhang mit dessen Beendigung sowie aus sonstigem Rechtsgrund, gleich welcher Art abgegolten und erledigt. § 5 Belehrung (1) Der Arbeitnehmer wird hiermit darauf hingewiesen, dass er sich spätestens drei Monate vor dem Beendigungstermin bei der zuständigen Agentur für Arbeit zu melden sowie eigene Aktivitäten bei der Suche nach einer anderen Beschäftigung zu entfalten hat, um Rechtsnachteile beim Bezug von Arbeitslosengeld zu vermeiden. Liegen zwischen dem Abschluss dieses Aufhebungsvertrags und dem Beendigungstermin weniger als drei Monate, muss sich der Arbeitnehmer spätestens innerhalb von drei Tagen nach Abschluss dieses Aufhebungsvertrags bei der Agentur für Arbeit melden. (2) Der Arbeitgeberin weist den Arbeitnehmer darauf hin, dass Auskünfte über mögliche sozialversicherungs- und steuerrechtliche Auswirkungen dieses Aufhebungsvertrags durch die Sozialversicherungsträger (insbesondere Agentur für Arbeit) sowie das Finanzamt erteilt werden. Der Arbeitnehmer verzichtet insoweit auf weitere Hinweise des Arbeitgebers. Seite 3 von 3 § 6 Schlussbestimmung.............

...zur Frage

Aufhebungsvertrag und Kündigung während Krankheit?

Hallo zusammen, Ich habe derzeit einen Problem mit der Zeitarbeitsfirma bei der ich tätig war. Ich fange mal mit mein Problem an: Letztes Jahr am 12.06.14 habe ich bei der ZAF mit der Arbeit begonnen. Mein Vertrag war befristet auf ein Jahr und endete am 11.06.2015. Bei der Vertragsunterzeichnung und vor Beginn der Arbeit habe ich beide Vertragsparteien über meine Handycap informiert, das ich SBA Ausweis mit 70 GdB habe und Epileptiker bin wo ich medikamentös eingestellt bin. Bisher hat das meine Tätigkeit auch nicht beeinträchtigt, bis ich eines Tages kurz vor Feierabend einen Anfall erlitt und umgefallen bin. Habe dabei mein Kopf auf Boden Geschlagen und zog mir einen Kopfplatzwunde mit viel Blutverlust. Ich wurde somit ins Krankenhaus geliefert und der Platzwunde wurde getakkert. Bei der zweiten Tag der Arbeitsunfähig- keit rief mich die Chefin von ZAF zum Gespräch. Sie bat mir einen AUFHEBUNGSVERTRAG zu unterzeichnen, diese ich nicht unter- schrieben mit nach Hause genommen habe. Dadurch wird man bei der Agentur für Arbeit 3 monate Leistungs- sperre bekommen. Jetzt zu meinen Fragen: Stimmt es, das ich mit der GdB 70% in einen besonderen Kündigungsschutz habe und die mir ohne Erlaubnis Integrationsamt nicht kündigen dürfen? Weshalb kündigt die ZAF mich nicht fristgerecht mit Kündigungsfristen? Derzeit bin ich seit 27.01.15 krank geschrieben und mein Vertrag läuft Bis 11.06.2015 dann ist auch ein Jahr voll. Wie soll ich hier jetzt vorgehen? Wie lange zahlt Arbeitgeber mein Lohn weiter und was gibt es danach? Wann muss ich mich spätestens bei Agentur arbeitssuchend melden. Wie kann ich die Sache mit dem Aufhebungsvertrag dene erklären? Muß ich die Agentur auf die Aufhebungsvertrag ansprechen. Der Arbeitgeber sieht selber eine große Gefahr für mich, bei laufenden Maschinen zu arbeiten. Ich möchte keinen Fehler machen, die mir eine Leistungssperre kostet. Wie und was muss ich jetzt Unternehmen? Bekomme ich überhaupt bei 6-7 Beschäftigungsmonaten Anspruch auf Arbeitslosengeld 1? Wenn ja, wie lange. Über eure zahlreichen und hilfreichen Antworten bin ich sehr Dankbar. Grus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?