Arbeitsbescheinigung erhalten?

3 Antworten

Mir wurde eine verlängerung bisher nicht angeboten oder könnte bis 30.06.2018 noch was kommen ? 

Das musst Du Deinen Arbeitgeber fragen.

Man könnte sich dann doch den ganzen Papierkram sparen wenn verlängert werden würde oder nicht ?

Klar, wenn man weiß das man weiter beschäftigt wird und sicher ist das erst, wenn ein neuer Arbeitsvertrag vorliegt.

du bist ab 1.7. arbeitslos!

wieso meldest du dich schon drei Monate vorher beim Jobcenter?

weil man andernfalls eine Sperre bekommt

2
@Wonnepoppen

Das ist schlicht und einfach falsch!

Es geht hier auch nicht um eine Kündigung, sondern um das Auslaufen eines befristeten Arbeitsverhältnisses.

Und ein Arbeitnehmer hat sich 3 Monate vor Beendigung eines Arbeitsverhältnisses bei der Agentur für Arbeit arbeitsuchend zu melden - gleichgültig, ob ihm gekündigt wurde, er selbst kündigt oder eine Befristung endet.

3 Monate vorher melden kann er sich selbstverständlich nur dann, wenn er es entsprechend früh weiß, ansonsten sofort bei Kenntnis davon.

Nach erfolgter Kündigung/Beendigung muss er sich innerhalb von 3 Werktagen persönlich arbeitslos melden.

0
@Wonnepoppen

@Wonneproppen:

Bei befristeten Verträgen muss man sich rechtzeitig arbeit suchend melden und der Arbeitgeber hat auch die Pflicht darauf hinzuweisen.

1
@johnnymcmuff

Danke, ist bei mir schon eine Weile her, daß ich es tun mußte, deshalb bin ich nicht mehr so auf dem Laufenden. Nett, daß du mich so genannt hast.

1

Ich habe mich rechtzeizig gemeldet beim AA. Mir gehts eigentlich nur darum ist auf jeden fall ende oder nicht.

0
@Andy1966258

Da ist die Aussage von IQhaipdling schon richtig!

Definitiv weißt Du es erst, wenn Dir der Arbeitgeber sagt, ob Dein Arbeitsverhältnis verlängert wird oder nicht; und wenn er bis zum letzten Tag nichts sagt (und Du ihn nicht ansprichst), endet es mit dem letzten Tag - wenn du nicht am nächsten Tag weiterarbeitest, der Arbeitgeber davon Kenntnis hat und Dich nicht wegschickt: dann hast Du ein unbefristetes Arbeitsverhältnis.

2
@Familiengerd

"wenn du nicht am nächsten Tag weiterarbeitest, der Arbeitgeber davon Kenntnis hat und Dich nicht wegschickt: dann hast Du ein unbefristetes Arbeitsverhältnis."

In der gängigen Rechtsprechung sind manchmal mehr als ein Tag für das unbefristete Arbeitsverhältnis notwendig, aber von der Rechtslage her hast du natürlich recht

0
@IQhaipdling
In der gängigen Rechtsprechung sind manchmal mehr als ein Tag für das unbefristete Arbeitsverhältnis notwendig

Entscheidend ist, dass der Arbeitgeber Kenntnis von der Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses hat und nicht unverzüglich widerspricht - da reicht dann auch schon ein Tag, und umgekehrt kommt es nicht zu einem unbefristeten Verhältnis, wenn der Arbeitnehmer z.B. vier Tage weiterarbeitet, der Arbeitgeber aber überhaupt keine Kenntnis davon hat.

In der gängigen Rechtsprechung [...] aber von der Rechtslage her [...]

Das ist für mich ein nicht erklärbarer Widerspruch!

1
@Familiengerd

Von der Rechtslage her kann man recht haben, das bedeutet aber nicht, dass dies die Rechtsprechung genauso sieht

Die Rechtslage ist für alle deutschen Arbeitsgerichte die gleiche, Eine einstweilige Verfügung gegen deinen Arbeitgeber wirst du im Norden der Republik aber wesentlich leichter von einem Richter bekommen als im eher konservativem Süden.

Recht haben und Recht bekommen sind zwei Paar Stiefel, das wollte ich damit ausdrücken, wenn mir dies nicht gelungen ist, tut es mir leid

1
@IQhaipdling

Natürlich gibt es Interpretationsspielräume bei nicht eindeutigen Rechtslagen; da spielen dann "liberalere" oder "konservativere" Rechtsprechungen eine Rolle. So ist es ja auch bei der Beantragung von einstweiligen Verfügungen, bei denen es um die Feststellung der Eilbedürftigkeit als Voraussetzung für einen Erlass geht - und die mag dann auch sehr unterschiedlich bewertet werden können.

Recht haben und Recht bekommen sind zwei Paar Stiefel

Das ist ja fast schon ein "Textbausteine", wenn ich Fragen beantworte, in denen es um die Durchsetzung eines Rechts geht.

1

Nein, das bedeutet nicht, dass danach Ende ist

Das bedeutet lediglich, dass nach dem derzeitigen Stand, deine Beschäftigung bei diesem Arbeitgeber an diesem Tag enden würde. Da die meisten Arbeitgeber aber über Verlängerungen von Arbeitsverträgen sehr spät entscheiden, bedeutet das noch lange nicht, dass du keinen Anschlussvertrag bekommen wirst.

Arbeitsbescheinigung fehlerhaft und ALG1 zu niedrig angesetzt, Widerspruchsfrist aber bereits verstrichen - was tun?

Hallo alle miteinander!

Ich habe mal eine Frage zur Arbeitsbescheinigung und der damit verbundenenen Berechnung von ALGI. Meine Mutter hat bis 30.06.2016 über eine Leihfirma in einem Automobilunternehmen gearbeitet. Der Vertrag wurde nicht verlängert und sie wurde ab 01.07.2016 arbeitslos. Heute war sie bei der IG Metall und es hat sich herausgestellt, dass der Ex-Arbeitgeber vergessen hat, Lohnzahlungen auf der Arbeitsbescheinigung anzugeben und das ALG1 daher niedriger ausfällt, als meiner Mutter eigentlich zustünde. Die Widerspruchsfrist fürs ALG 1 ist natürlich schon lange verstrichen. Es wurde nun ein Überprüfungsantrag auf gestellt.

Hat einer von euch schon ähnliches erlebt? Wie schätzt ihr die Erfolgschancen ein? Und weiß jemand, ob man aufgrund der fehlerhaften Angaben vom Ex-Arbeitgeber Schadenersatz verlangen kann?

Ich danke Euch im Voraus für Eure Antworten!

...zur Frage

Befristeter Arbeitsvertrag läuft Ende der Woche aus. Bisher keine schriftliche Verlängerung. Muss ich am Montag wieder arbeiten gehen?

Ich habe einen befristeten Arbeitsvertrag. Dieser endet am 13.1.2027. ich habe keine schriftliche Verlängerung erhalten. Im Vertrag gibt es keinen passus der stillschweigenden Verlängerung. Muss ich jetzt am Montag wieder zur Arbeit oder bin ich arbeitslos?

...zur Frage

Bafög verlängerung wegen Depressionen?

Hallo ihr lieben,

Ich habe eine Frage. Ich bin nun im 7. Semester und damit ist die regelstudienzeit überschritten. Ich konnte jedoch durch starke depressive Episoden drei Prüfungen nicht mitschreiben. Nun hat mir mein behandelnden Psychiater eine Bescheinigung über die drei Termine ausgestellt, dass ich an diesen Terminen studierunfähig war. Reicht diese Bescheinigung oder was muss ich sonst erbringen um eine Verlängerung zu erwirken?

Ich hoffe ich bekomme eine schnelle Antwort.

...zur Frage

Arbeitgeber verlangt Geld für Gehaltsabrechnung?

Hallo,

Ich habe heute Post vom Steuerberater meines Arbeitgebers bekommen. Darin heißt es wie folgt: "...lässt die Gehaltsabrechnungen seiner Mitarbeiter durch uns anfertigen. Dies bedeutet, dass die Neuanlage und Abrechnung eines neuen Mitarbeiters mit nicht unerheblichen Kosten verbunden ist."

Diese Kosten werden so aufgelistet:

  • Neuanlage der Personalstammdaten: 10,00€
  • Gehaltsabrechnung 2017: 9,80€
  • Bescheinigung zum Krankengeld Zeitraum ..2017 bis ..2017: 8,50€
  • An- und Abmeldung zur Sozialversicherung: 17,00€
  • Arbeitsbescheinigung: 15,00€

Gesamtbetrag zzgl. MwSt. : 71,76€

Abschließend heißt es: "Sofern sie bereit sind, diese Kosten zu übernehmen, wird Herr * einer Durchführung Ihrer Gehaltsabrechnung sicherlich zustimmen."

Muss ich das jetzt selbst zahlen? Ich habe das vorher noch nie gehört, dass man das selbst zahlen muss und nicht der Arbeitgeber.

Es handelt sich hier NICHT um eine Kopie/ Zweitaustellung. Gehaltsabrechnung/Arbeitsbescheinigung sollen hier das erste mal ausgestellt werden.

...zur Frage

Arbeitszeugnis Beurteilung, brauche Hilfe?

Hallo, habe heute endlich mein Arbeitszeugnis, auf welches ich bereits zwei Jahre warte, bekommen.

Ich komm heute noch mit meinem EX-Chef gut klar und finde es jetzt nicht all zu schlimm, dass ich 2 Jahre auf das Zeugnis gewartet hab, da ich es bis jetzt eh nicht gebraucht habe.

Ich bin mir mit den ganzen Formulierungen in Arbeitszeugnissen nur nicht so sicher und würde gerne von euch wissen wie das Zeugnis zu beurteilen ist.

Vor allem geht es mir um den Satz: "...Außerhalb der Schule besuchte Herr... regelmäßig den Betrieb."

Dieses "regelmäßig" wirkt auf mich, nach dem was ich über Arbeitszeugnisse weiß, komisch. Das klingt in meinem Ohr als würde da stehen "Er war nicht immer da, hat hin und wieder blau gemacht, war aber manchmal da" (Das würde nicht der Wahrheit entsprechen)

Vielleicht irre ich mich aber auch und die Formulierung ist so richtig.

PS: Ich weiß auch, dass ein Zeugnis nie geknickt werden sollte, aber da mein Name eh einen Tippfehler enthält werde ich so oder so ein neues Exemplar anfordern, welches nicht geknickt werden soll.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?