Arbeitsaufnahme im Insolvenzverfahren, Gericht nicht benachrichtigt

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke nicht! Du mußt schon sehr viel falsch machen, bevor das Gericht für Dich negative Konsequenzen erwägt. Die meisten Insolvenzgerichte sind áuf Deiner Seite und geneigt, im Sinne der Schuldner zu entscheiden. Ich habe zwei Jahre lang alles falsch gemacht, bis das Gericht die Insolvenz verworfen hat.

Danke für die Antwort, das ist sehr beruhigend. Ich will das Verfahren keinesfalls gefährden, hatte riesig viel Stress.

0

Dein Insolvenzverwalter ist für dich zuständig, ihm musst du alles melden, wenn du ihm den Job gemeldet hast, dann hast du nichts zu befürchten.

Melden muss ich es auch dem Gericht, wie ich vorhin festgestellt habe, und zwar unverzüglich. Der Insolvenzverwalter hat schon behauptet, keine Einkommensnachweise von mir bekommen zu haben, obwohl ich ihm die geschickt habe. Es gab da auch nichts zu verbergen, habe HartzIV bezogen. Er hat dann das Gericht informiert, ich musste dann alles nachweisen, inklusive Bewerbungsbemühungen.

0
@qon09

Ja dann meldest du eben einfach alles nochmals schriftlich dem Gericht und merkst in den Anschreiben auch an, dass dein Insolvenzverwalter leider unzuverlässig arbeitet und du ihm bereits dann und dann Meldung gemacht hast.

0

Habe Briefe vom AG über meine Insolvenz erhalten, - Verständnisproblem

Hallo ich habe heute 3 Briefe vom AG erhalten. So wie ich das verstanden habe, gibt es keinen Gläubiger mehr, der Forderungen von mir beansprucht und ich bin somit Schuldenfrei, liege ich das richtig?? Musss ich jetzt auch nicht mehr ans meinen Insolvenzverwalter die Rate zahlen? Brief 1 : Das Insolvenzverfahren über das Vermögen des, ist am 18.04.2013 gemäß § 200 InsO aufgehoben worden. Eine Schlussverteilung konnte mangels unbedingt festgestellter Forderungen nicht vollzogen werden

Brief 2

In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen des ist dem Schuldner durch Beschluss vom 30.01.2013 die Restschuldbefreiung rechtskräftig angekündigt. Ihm wird Restschuldbefreiung erteilt werden, wenn er während der Laufzeit der Abtretungserklärung (Wohlverhaltensperiode) die Obliegenheiten gemäß § 295 Insolvenzordnung (InsO) erfüllt und die Restschuldbefreiung nicht zuvor nach §§ 296 ff. InsO versagt wird. Die Wohlverhaltensperiode beträgt sechs Jahre, beginnend mit der Verfahrenseröffnung am 08.09.2011.

Die pfändbaren Forderungen des Schuldners auf Bezüge aus einem Dienstverhältnis oder an deren Stelle tretende laufende Bezüge gehen nach Maßgabe der Abtretungserklärung auf die Treuhänderin über.

Brief 3 In dem Restschuldbefreiungsverfahren von .... ist dem Schuldner vorzeitig Restschuldbefreiung erteilt worden Wer kann helfen und kennt sich mit dem Amtsdeutsch wirklich aus??.

...zur Frage

Was muss ich beim Jobcenter nach Arbeitsaufnahme alles abgeben?

Guten Abend,

ich habe eine neue Arbeit angefangen und war vorher beim Jobcenter. Nun hab ich einen Termin zur Abgabe und die Anlagen

- Einkommen

- Veränderungsmitteilung

bekommen. Was muss ich denn noch alles mitnehmen?

...zur Frage

Kündigung in der Insolvenz

Beim derzeitiger Arbeitgeber befindet sich seit Anfang des Jahres in der Insolvenz. Ob und wie es weiterläuft steht noch nicht fest. Nun habe ich ihm am Mittwoch meine Kündigung mitgeteilt (ich habe ein neues Job-Angebot) und ihn gefragt, ob wir uns mittels Aufhebungsvertrag einigen können. Er meinte nur, das für meine jetztige Stelle ja nun mal Ersatz gefunden werden müßte und so lange es dafür niemanden gibt, müßte ich da bleiben. Das wären noch über 3 Monate! Darf er mich so an sich binden, obwohl wir in Insolvenz sind und er nicht einmal weiß, ob die Firma im Januar noch besteht? Oder sollte ich mit dem Insolvenzverwalter reden? Die Arbeit die ich in den letzten Tagen bekomme ist auch nicht gerade sehr fair, fast wie Schikane. Was soll ich tun ? Wenn er mir diese Woche keinen konkreten Termin nennt ? Ich dreh fast durch, finde keine Motivation mehr und will dort einfach nur noch weg. Danke für Eure Antworten. LG

...zur Frage

Was bedeutet §200 InsO der Restschuldbefreiung aufgehoben

@ Hallo, habe heute ein Schreiben vom Amtsgericht XXX bekommen. Es steht im Schreiben exakt so: NAME: XXXX ANSCHRIFT: XXXX wird gemäß § 200 InsO und nach rechtskräftiger Ankündigung der Restschuldbefreiung AUFGEHOBEN: MEINE FRAGE: Heißt es, das die Wohlhaltensphase angefangen hat oder versteh ich es falsch. Für Eure Antworten danke ich im Voraus! Gruß

...zur Frage

Schulden nach der Scheidung bei Insolvenz

Privatinsolvenz

Hallo,

meine geschieden Ehefrau hat am 16.08.2012 Privatinsolvenz gestellt.

Meine Frage, ich sollte vom Insolvenzverwalter alle Schulden die meine ex.Frau bei mir hatte angeben was ich auch gemacht habe.

Da ich aber vom Gericht ein Urteil hatte,über einer Einigung mit meiner ex.Frau hatte das alle schulden die wir in der Ehe hatten zu 50 % geteilt werden. Ich zahle jeden Monat 125 € und sie seit dem Insolvenzverfahren nichts mehr.

Ich habe den Insolvenzverwalter deshalb eine Berechnung zugesandt, ab denn 1.09.2012 habe ich 3000 € Bezahlt so das meine ex.Frau 1500 € Schulden bei mir hat.

Über der Vereinbarung hatte meine geschiedene Ehefrau dem Insolvenzverwalter nichts gesagt,aber es war ein Gerichtsurteil.

Würde das gehen was ich gemacht habe ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?