Arbeitsauafall?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn es Arbeitsausfall gibt, weil "Nachschub" fehlt, Maschinen defekt sind, oder die IT nicht funktioniert, ist das das Problem des Arbeitgebers.

Euer Recht besteht zunächst einmal entscheidend darin, dass ihr dann trotzdem Anspruch auf Bezahlung habt, obwohl ihr nicht arbeiten könnt und "Däumchen drehen" müsst.

So ist das geregelt im Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 615 "Vergütung bei Annahmeverzug und bei Betriebsrisiko".

Der Arbeitgeber hat mehrere Optionen:

> Er kann selbstverständlich auch in dieser Situation verlangen, dass ihr anwesend seid - ob ihr nun arbeiten könnt oder nicht.

> Er kann denjenigen, die nicht "Däumchen drehen" und darum trotzdem nachhause gehen wollen, erklären, dass sie dann für diese Zeit kein Entgelt erhalten, ihnen dann eventuell vorhandene Überstunden abgezogen oder Minusstunden angerechnet werden.

> Er kann euch von der Arbeit freistellen, d.h. dass er euch nachhause gehen lässt unter Fortzahlung eures Verdienstes.

Ein über euer oben genanntes Recht (auf Bezahlung trotz fehlender Arbeitsmöglichkeit) hinausgehendes weiteres Recht habt ihr nicht, also z.B. kein Recht, wegen fehlender Arbeit auf eigene Initiative den Arbeitsplatz zu verlassen.

Liegt der Grund für den Arbeitsausfall in der Verantwortung des AG, ist das das sein Problem. Wenn er euch keine Arbeit geben kann, obwohl ihr dort seid zum Arbeiten, ist er im Annahmeverzug (§ 615 BGB) und muss euch so bezahlen, als hättet ihr gearbeitet.

Das Recht, den Arbeitsplatz einfach zu verlassen, habt ihr nicht - nur in Absprache mit dem AG. Dessen Optionen hat @Familiengerd ja schon aufgezählt.

Zu ergänzen: Der Arbeitgeber kann sich durch den Abschluss einer sog. "Betriebsunterbrechungsversicherung" dagegen schadlos halten.

0

Interessant wäre die Frage: Was passiert, wenn man dort am Arbeitsplatz sitzt, keine Arbeit zugewiesen bekommt, und dann beginnt ein (von zu Hause mitgebrachtes) Buch zu lesen?

0

Kommt drauf an wie euer Arbeitsvertrag ist, aber im Grunde schon, wenn euer Chef euch nicht freistellt.

Warum sprecht ihr nicht mal mit eurem Chef?

Das kommt nicht darauf an, was dazu im Arbeitsvertrag steht!

Wenn es Arbeitsausfall gibt, weil "Nachschub" fehlt, Maschinen defekt sind, oder die IT nicht funktioniert, ist das das Problem des Arbeitgebers.


Die Arbeitnehmer müssen trotzdem weiter bezahlt werden und sich nicht darauf einlassen, vom Arbeitgeber nach Hause geschickt zu werden (Bürgerliches Gesetzbuch BGB § 615 "Vergütung bei Annahmeverzug und bei Betriebsrisiko").
0
@Familiengerd

Es geht hier nicht um das Geld?  Sondern darum ob sie die Zeit trotzdem abarbeiten müßen, auch wenn es nichts zu tun gibt. 

Und wie  ich bereits schrieb. Im Grunde müßen sie schon ihre Arbeitsstunden "abarbeiten". Dann sitzen sie eben nur herum bis der Arbeitgeber wieder dafür  gesorgt hat das sie ihrer Arbeit nachgehen können.

0
@Caila

Okay, richtig.

Aber das ist so auch ganz unabhängig vom Arbeitsvertrag!

0

Kommt auf euren Arbeitsvertrag an und wie dort die Arbeitszeit / Bezahlung definiert ist.

Das kommt nicht darauf an, was dazu im Arbeitsvertrag steht!

Wenn es Arbeitsausfall gibt, weil "Nachschub" fehlt, Maschinen defekt sind, oder die IT nicht funktioniert, ist das das Problem des Arbeitgebers.

Die Arbeitnehmer müssen trotzdem weiter bezahlt werden und sich nicht darauf einlassen, vom Arbeitgeber nach Hause geschickt zu werden (Bürgerliches Gesetzbuch BGB § 615 "Vergütung bei Annahmeverzug und bei Betriebsrisiko"). 

0

Im Übrigen steht so etwas (ein evtl. Arbeitsausfall) in den seltensten Fällen im Arbeitsvertrag - habe ich jedenfalls noch nicht gesehen.

2

Was möchtest Du wissen?