Arbeitsamt will das Geld zurück!

... komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Die Rückforderung ist schon korrekt,wenn das Einkommen auch tatsächlich am 30.06.2014 auf dem Konto eingeht,die Fälligkeit im Arbeitsvertrag spielt da keine Rolle,sondern nur der Zufluss ( Zuflussprinzip ) des Einkommens auf dem Konto !

Außerdem werdet ihr bestimmt nicht alle Leistungen zurück zahlen müssen,wenn überhaupt,also erst einmal abwarten wann der Lohn auf dem Konto eingeht.

Denn auf sein Erwerbseinkommen hat er Freibeträge nach § 11 b SGB - ll und diese werden vom Bruttoeinkommen berechnet und vom Netto abgezogen. Das ergibt dann sein anrechenbares Nettoeinkommen und nur das würde ggf.zurück zu zahlen sein.

Das könnt ihr auf Antrag dann auch in Raten machen,damit ihr über den Juli bis zum nächsten Lohneingang kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So ging es mir auch, da steckt System dahinter, hatte mich schriftlich, telefonisch und per Mail abgemeldet, das Alg2 wurde trotzdem überwiesen, da ich ja leben musste und hohe Fahrtkosten hatte, habe ich es verbraucht, dann wurde der Lohn komplett angerechnet, habe ihn 4 !!!!! Jahre in 10 Euro Raten zurückgezahlt, nicht anders. Kenne viele, denen es so ging, kurzfristig arbeiten lohnt nicht, sie nehmen einem alles weg, bis auf ein Almosen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das nennt sich Überbezahlung. Hatte ich vor 2 Jahren auch und musste 530€ zurück zahlen. Ihr habt dafür aber noch zeit das dauert noch bis der Bescheid kommt wo ihr es dann zurück zahlen musst. Kannst auch Ratenzahlung machen. Ich fands auch bekloppt weil mein Gehalt ja für den nächsten Monat erst war. Da sitzen nur Idioten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Zauberwort heißt Zuflußprinzip - Sozialleistungen werden nur bei Bedürftigkeit gezahlt - wrr Arbeitslohn erhält und sich davon selbst versorgen kann, ist nicht bedürftig ....

.... wenn es jetzt nicht erstmal nicht reicht (weghen der Auszahlungstermine) leigt trotzdem (je nach Arbeitslohn) keine Bedürftigkeit vor. ... man könnte aber freundlich bei dem Jobcenter nach einem Darlehen fragen ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja.. das Amt zahlt halt vor, der Arbeitgeber nach .. da ist ne Krux .. aber .. ich denke das ich halt legitim, er hat im Juni Geld verdient / bekommen .. und das dieses muss eben angerechnet werden. Und wenn der Betrag eben über dem des Hartz 4 Satzes liegt, stehen Euch keine Zahlungen mehr zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er kann nicht gleichzeitig Lohn beziehen und dann auch noch Hartz4. Die Sozialleistungen wurden fuer den ganzen Monat Juni bezahlt. Nun ist es richtig, das er die 3 Wochen in dem er gearbeitet hat zurueckzahlen muss. Vereinbare doch mit denen eine monatliche Ratenzahlung, dann braucht ihr die ganze Summe nicht aufeinmal zurueckzuzahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Peppi26
27.06.2014, 12:16

Normalerweise steht dir der erste Monat aber zu. Das ist nur weil er am 30.06 sein Lohn bekommt und nicht am 1.7. ansonsten hast du ja den ersten Monat kein Geld und kannst nichts Zahlen. Sein erster Lohn braucht er ja dann für Juli. Seinen zweiten bekommt er ja erst am 31.7. das Geld ist ja immer für den folgemonat.

0

Naja, alsoo.

wenn e seit dem 10.06 arbeitet hat er ja dann trd arbeitslosengeld bezigen OBWOHL er schon gearbeitet hat. Man weiß da das man einen job hat und dann geht man zum amt und stellt das ALG2 BEVOR man anfängt zu arbeiten ab. Weil man kann ja net harzt 4 bekommen und trotzdem geld verdienen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Holzschraube
28.06.2014, 03:05

Sinnfreie Antwort! Den Job hat er kurzfristig bekommen! Und Hartz 4 kann man nicht mal ab stellen!

0

Das ist die Geschichte mit dem Zuflussprinzip, da kannst du nicht dran ändern.

Am 30.06 wird es dem Monat 6 zugerechnet, am 01.07 wäre es dem Juli zugerechnet worden.

Da hätte dein Mann sich mit dem Arbeitgeber absprechen müssen, dass der erst am 1.7. anweist. Jetzt ist es zu spät- und muss unter Erfahrungen abgebucht werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Holzschraube
28.06.2014, 03:06

Top Antwort!

0
Kommentar von isomatte
28.06.2014, 05:57

Das hat nichts mit der Anweisung zu tun,ausschlaggebend ist nur,wann das Einkommen auf dem Konto eingeht und nichts anderes !

0

ALG II wird leider im Voraus bezahlt, dadurch hast du den Montag, wenn er anfängt, keinen Anspruch mehr drauf und musst zurück zahlen.

Beim ALG I ist das anders, da wird das wie das Gehalt im Nachinein bezahlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zawahira
27.06.2014, 13:14

Gut erklärt ich hatte mit meiner Erlärung irgendwie schwierigkeiten :D

0

Schauen wir ins Gesetz:

§ 11 Abs. 2 Satz 1 SGB II

Laufende Einnahmen sind für den Monat zu berücksichtigen, in dem sie zufließen.

Die Logik dahinter ist eine saubere, periodengerechte Abgrenzung von Leistungen und Einkommen (in zahlreichen Gesetzen finden sich Stichtage und Periodisierungen).
Und da auch die Leistungen nach dem Monatsprinzip gezahlt werden, ist es absolut sinnvoll, für Einkommen einen korrespondierenden Zeitraum zu wählen.

Dass sich immer irgendjemand angepis.st fühlt, ist der Gang der Welt. Andererseits bietet das Zuflussprinzip auch interessante Gestaltungsmöglichkeiten.

Kleiner Tipp von mir z.B. hier:

http://www.gutefrage.net/tipp/tipps-zur-optimierung-der-leistungshoehe

Bzgl. etwaiger Rückforderungen lassen sich übrigens mit dem Forderungseinzug bequem und vollkommen problemlos Ratenzahlungen vereinbaren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Holzschraube
28.06.2014, 02:56

Oh man! Geht´s noch?! Schreib anständig und nicht so geschwollen!

0

Die Logik heisst hier "Zuflussprinzip".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohm .. ich gehe Arbeiten, verdienen Geld und bekomme das im kommenden Monat ausbezahlt, soweit alles richtig.

Problem:

Wenn ich z.B. ab dem 01.06.2014 Arbeit habe und bis zum 30.06.2014 gearbeitet habe, bekomme ich, sagen wir mal einfach € 1.500 Lohn für den Monat.

Hätte ich nun dem Amt nicht mitgeteilt das ich ab dem 01.06.2014 Arbeit habe und würde von dort weiter Geld beziehen, dann sähe meine Rechnung anders aus. Ich hätte dann € 1.500,-- Lohn erwirtschaftet und dazu, sagen wir € 500,-- Harz IV, mithin also € 2.000,--.

Nun musst Du mir helfen, ich verstehe nämlich nicht, was daran nicht logisch sein soll, dass ich die € 500,-- zu unrecht bekommen habe und zurückbezahlen muss?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Peppi26
27.06.2014, 12:21

Das kann ich dir erklären weil du am 1tag immer Harz 4 bekommst und das für den Monat. Das heißt angenommen ich fange am 1.6 an zu arbeiten und bekomme an dem Tag kein Harz 4 das heißt keine 500€ kann ich den Monat nix zu essen kaufen und komme auch nicht auf Arbeit oder kann keine miete zahlen, da ich meinen ersten Lohn ja erst am 30.6 bekomme. Den Lohn brauche ich aber ja für Juli um da meine Rechnungen zu Zahlen. Verstehst du mich?

0

Sei doch froh, dass er jetzt Arbeit hat?! Gut, dann ist es halt mal einen Monat etwas schwerer... aber dann seid ihr doch auch vom Amt weg und braucht euch danach nimmer aufregen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"heisst es wir sollen das Geld für die Zeit wo er angefangen hat zuarbeiten zurück geben!!

Das steht ihm ja auch nicht mehr zu !!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Peppi26
27.06.2014, 12:12

Doch der Monat schon noch weil das Geld für Juni was er da verdient hat ja eigentlich erst für Juli zählt sonst fehlen dir ja 500€ oder mehr. Wenn du anfängst zu arbeiten kann es ja nicht sein das du in dem Monat kein Geld hast.

0

Die Logik ist einfach:

Für Juni habt ihr volles Hartz 4 bezogen. Im selben Monat ( am 30.06. ) ging der Arbeitslohn ein.

Also seid ihr im Monat Juni nicht mehr voll bedürftig gewesen. Euch steht Hartz 4 jetzt nur noch vom 1.06. bis 9.06. zu.

Das zu Unrecht vom 10.06. bis 30.06. bezogene Hartz 4 müsst ihr zurück zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VirtualSelf
28.06.2014, 08:00

Ey, Digga .. mach dich mal schlau, was die Gesetzelage betrifft, bevor du hier solchen Blödsinn ablässt.

Im Alg2 gilt (im Grundsatz) kein Tagesprinzip (gibt Ausnahmen! An dieser Stelle allerdings NICHT!).

Anspruch UND Rückforderung beziehen sich (im Grundsatz) immer auf den ganzen Monat. In diesem Fall alos nicht auf den Zeitraum von 10.06. bis 30.06, sondern den Zeitraum vom 01.06. bis 30.06..

Fazit: besser geschwollen schreiben, als Falsches absondern.

3

Das ist recht so. Was willst Du denn? Geld vom Arbeitgeber und zusätzlich das Geld vom Staat? Das doppelt, gemoppelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Peppi26
27.06.2014, 12:31

Es geht ja nur um den Monat Juni. Ich erkläre dir das mal. Ich fange am 1.6 an zu arbeiten, wenn ich an dem Tag kein Harz 4 bekomme heißt das ich kann mir nichts zu essen kaufen, keine Miete zahlen und kein Benzin tanken weil ich kein Geld habe. Also brauche ich den Monat noch das Harz 4(ca. 500). Mein Gehalt das ich am 30.06 bekomme ist für Mai. Sagen wir mal 800€. Diese 800€ brauche ich um im Juni meine Rechnungen zu Zahlen, da ich ja an da an kein Harz 4 mehr bekomme. Wenn ich aber dann die 500€ vom Juni zurück zahlen muss habe ich noch 300€ für Juli, das heißt ich habe weniger als Harz 4 und kann nur ein Teil meiner Rechnungen zahlen und mir wahrscheinlich kein essen kaufen. Verstehst du? Am Ende habe ich 1 Monat lang kein Geld. Aber meine Rechnungen muss ich trotzdem Zahlen

0

Erwartest Du im Ernst Geld vom Staat für die Zeit, wo gearbeitet wurde? Bekomme ich doch auch nicht, warum also Ihr?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

so ist das frag nach ob ihr in raten zahlen könnt in der regel geht das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?